Enthält kommerzielle Inhalte

Tennis-Wetten

5 Facts über Tennis-Rüpel Nick Kyrgios: Skandale, Vermögen, Freundin, Spenden

Philipp Stottan  10. Juli 2022
Nick Kyrgios privat
Nick Kyrgios diskutiert für sein Leben gern auf dem Tennis-Platz. (© IMAGO / Colorsport)

Er ist der Badboy des Tennis-Sports, entweder man liebt ihn oder man hasst ihn. Die Rede ist natürlich von Nick Kyrgios.

Gefühlt kein Tennis-Turnier vergeht ohne Eklat des Australiers. Sein jüngster Ausraster: Bei Wimbledon gab er zu in die Richtung eines Zuschauers gespuckt zu haben.

Es ist nur einer von vielen Skandalen, die der 27-Jährige produziert hat der beim Wimbledon-Turnier 2022 im Finale steht. Doch wie tickt Nick Kyrgios privat?

 

1. Nick Kyrgios Vermögen: So viel verdient der kontroverse Tennis-Star

Das kumulierte Preisgeld ist im Tennis relativ klar aufgeschlüsselt. Das Nick Kyrgios Gehalt, wenn man so möchte, beträgt daher 9.905.710 US-Dollar – also rund 9,5 Mio. Euro.

Daraus ergibt sich auch ungefähr das Kyrgios Vermögen, welches je nach Bericht zwischen 8 und 15 Millionen US-Dollar rangiert.

Zu dem gewonnenen Preisgeld kommen nämlich noch diverse Werbedeals hinzu. Darunter Yonex, Nike oder Beats, welche dem Australier zusätzliche Einnahmen bescherten.

Auf der anderen Seite verlor Kyrgios aber auch bereits einiges an Geld. So musste er aufgrund seiner Ausraster und Kontroversen im Laufe seiner Karriere des Öfteren Strafen zahlen und verlor auch Sponsoring-Deals mit Bonds oder den Malaysia Airlines.

 

Nick Kyrgios Steckbrief

Name: Nicholas Hilmy Kyrgios
Geboren: 27. April 1995 in Canberra, Australien
Spielhand: Rechts, beidhändige Rückhand
Erfolge: 2016: Toyko, Atlanta, Marseille | 2018: Brisbane | 2019: Washington, Acapulco
Höchstes ATP-Ranking: 13. Platz (2016)
Preisgeld: 9.905.710 US-Dollar
Vermögen: ca. 10 Millionen Euro

 

 

2. Nick Kyrgios Skandale: Die größten Ausraster

Die Liste an Nick Kyrgios Ausrastern und Kontroversen ist beinahe nicht enden wollend. Daher wird nur ein Überblick über die größten Ausfälle des 27-Jährigen gegeben.

Wenn selbst John McEnroe jemandem zu mehr Ruhe und Gelassenheit rät, dann weiß man woran besagter Spieler ist.

Den Anfang nahm die Historie auf der großen Bühne 2014 bei den US Open. Im Erstrunden-Duell mit Mikhail Youzhny erhält der damals 19-Jährige drei Verwarnungen wegen Fluchen und der Zerstörung seines Schlägers. Eine vierte Verwarnung gab es nicht, diese hätte zur ersten Disqualifikation bei einem Grand Slam seit 1995(!) geführt.

Auch bei Wimbledon 2015 machte er sich keine Freunde. Bei seiner Niederlage in Runde vier gegen Richard Gasquet verliert der Australier irgendwann die Nerven, flucht wild und greift sogar zum „Tanking“ – also absichtlich unter seinen Möglichkeiten spielen.

Das Publikum ist außer sich und pfeift ihn aus. Zwei Jahre später gestand Nick Kyrgios, bei mindestens acht Turnieren „Tanking“ betrieben zu haben.

Einer der größten Tiefpunkte datiert aus dem Jahr 2015 beim Rogers Cup im Duell mit Stan Wawrinka. Nicht in die Richtung des Schweizers, aber klar und deutlich hörbar sagte Kyrgios: „Kokkinakis hat mit deiner Freundin geschlafen. Tut mir leid dir das sagen zu müssen, Kumpel.“

Zudem war hörbar, dass er Wawrinka beschuldigt mit 18-Jährigen zu schlafen. Erst nach dem Turnier wurde eine Beziehung mit einer damals 19-jährigen Tennis-Spielerin bekannt. Kyrgios wurde mit rund 45.000 Dollar Strafe belegt und erhielt einen 28-tägige Sperre.

 

5 Facts zu Iga Swiatek

 

Achievement unlocked: Nick Kyrgios wird disqualifiziert

Bei Shanghai Masters 2016 sammelt Nick Kyrgios Strafen wie andere Münzen.

Rund 60.000 US-Dollar kamen für verschiedene Dinge zusammen (Tanking, Beleidigung, Unsportliches Verhalten) im Duell mit Mischa Zverev. Krönung: Eine achtwöchige Sperre, welche das Saison-Ende für Kyrgios bedeutete.

In Rom 2019 schafft er es dann doch noch. Im Duell mit Casper Ruud, nachdem der Kyrgios eine Flasche getreten, den Line Judge beschimpft und seinen Schläger zerschlagen hat, erstmals von einem Turnier disqualifiziert zu werden.

 


 

Zudem kommt es regelmäßig zu Nick Kyrgios Skandalen, weil er schlecht über andere Spieler spricht. Rafael Nadal bezeichnete er bereits mehrmals als unsportlich.

Über Novak Djokovic sagte er einst: „Ich finde, er hat ein krankhaftes Verlangen danach, von allen gemocht zu werden. Er möchte wie Federer sein. Sein Siegesjubel ist abscheulich.“

Bis heute folgen immer weitere Kyrgios Eskapaden und Kontroversen – auch im Jahr 2022.

 

3. Nick Kyrgios Hobbies: Basketball lieber als Tennis

Zu seiner unbeherrschten Art kommt bei Nick Kyrgios noch hinzu, dass er den Tennis-Sport gar nicht so sehr in sein Herz geschlossen hat und ihm daher auch die Motivation schwer fällt.

2017 sagte er gegenüber ESPN: „Viele Spieler da draußen sind engagierter als ich, versuchen jeden Tag besser zu werden, dieser eine Prozent. Ich bin nicht der Typ.“

Immer wieder melden sich ehemalige Profis zu Wort und nennen den 27-Jährigen einen der talentiertesten Tennis-Spieler seiner Zeit. Die Einstellung um es ganz nach oben zu schaffen, hat er aber nicht.

Zudem sagte er in einem Interview, dass er den Sport Tennis „nicht liebt“, stattdessen ist sein Interesse an Basketball wesentlich größer.

In der NBA ist er Fan der Boston Celtics, hat aber auch schon mit Jerseys von den LA Lakers und den Milwaukee Bucks vor Matches aufgewärmt. Zudem ist er ein lebenslanger Fan des Fußball Premier League Klubs Tottenham Hotspur.

 

Deutsche Wettanbieter

 

4. Nick Kyrgios Freundin: Wechselnde Partnerinnen

Bei Nick Kyrgios Temperament wenig überraschend, wechseln auch seine Beziehungen immer mal wieder.

So war er mit der kroatisch-australischen Tennis-Spielerin Ajla Tomljanović zusammen. Allerdings trennten sich die beiden mehrmals. Einmal, weil Kyrgios mit anderen Tennis-Spielerinnen tanzend in einem Nachtclub abgebildet wurde.

2020 war er mit Chiara Passari in einer Beziehung, aber auch diese Kyrgios Freundin blieb nicht lange bei ihm. Ein Streit in einer Hotel Quarantäne war zu viel des Guten.

Seit 2022 ist er mit der australischen Bloggerin Costeen Hatzi (Hatzipourganis) zusammen.

 

 

5. Nick Kyrgios privat: Vegetarier, Religion, Charity

Da er „es nicht mit ansehen kann wenn Tiere leiden“ ist Nick Kyrgio Pescetarier. Damit ist er nicht ganz ein Vegetarier, weil er zwar wie diese kein Fleisch von Tieren isst, dafür aber Fisch und Meeresfrüchte.

„Ich bin seit längerer Zeit sehr engagiert wenn es um Tier-Wohl geht. Ich esse auch kein Fleisch und keine Milchprodukte mehr. Ich mache das nicht für meine Gesundheit, ich glaube einfach nicht daran Tiere zu essen“, schrieb er in einem Blog-Post einst.

Im Zuge dessen setzte sich Kyrgios auch für Tiere nach den Waldbränden in Australien 2020. Für jedes Ass in diesem Sommer – und Nick Kyrgios Asse gibt es viele – spendete er 200 US-Dollar.

Zudem ist der Australier mit griechischen Wurzeln auch gläubig. Genauer gesagt ist er Griechisch-Orthodox und trägt auch bei seinen Matches eine Halskette mit einem goldenen Kreuz.

 

Sportwetten News & Storys

 

Passend zu diesem Thema:

Philipp Stottan

Philipp Stottan

Alter: 29 Nationalität: Österreich Lieblings-Wettanbieter: Bet-at-home, Bet365

Das Thema Sport und all seine Facetten begleiten Philipp seit er denken kann, zu Uni-Zeiten kamen dann auch die Sportwetten hinzu. Nach diversen Stationen im Journalismus entschied er sich dann dazu, seiner Wett-Leidenschaft auch beruflich nachzugehen. Vor allem in den Bereichen Fußball sowie US- und Kampfsport, kann man sich auf seine angesammelte Expertise verlassen.   Mehr lesen