Enthält kommerzielle Inhalte

Celtic Glasgow vs. Dinamo Zagreb, 02.10.2014 – Europa League

Duell zweier Meister im Celtic Park

Celtic Glasgow vs. Dinamo Zagreb Croatia 02.10.2014, 21:05 Uhr – Europa League (2. Spieltag) (Endergebnis 1:0)

Einen Hauch von Champions League weht am Donnerstag durch die Europa League Gruppenphase. Am zweiten Spieltag treffen in der Gruppe D mit Celtic Glasgow und Dinamo Zagreb zwei amtierende Meister aufeinander, deren Namen aktuell jedoch besser klingt, als es zuletzt die Leistungen auf dem Platz waren. In der Champions League Qualifikation war für Celtic im Play-off gegen den slowenischen Meister NK Maribor Endstadion. Für Dinamo Zagreb gab es bereits in der Runde zuvor das Aus gegen Aalborg aus Dänemark. Während Celtic damit direkt in die Gruppenphase der Europa League einzog, musste Zagreb erst noch Petrolul Ploiesti aus Rumänien eliminieren.

Am ersten Spieltag gab es bei beiden Klubs glückliche Gesichter. Wobei das breitere Grinsen natürlich in den Gesichtern von Zagreb zu sehen war. Die Kroaten verdroschen den rumänischen Pokalsieger Astra Giurgiu und schickten ihn mit einem 5-1 nach Hause. Celtic kam immerhin zu einem 2-2 beim österreichischen Meister und Brauseklub RB Salzburg. Es wäre sogar mehr drin gewesen, Celtic lag durch Wakaso und Brown zweimal in Front. Am kommenden Donnerstag könnte es für den Sieger also schon ein kleiner Fingerzeig Richtung Zwischenrunde sein.

Gespielt wird in einem der stimmungsgewaltigen Stadion Europas. Der Celtic Park wird voraussichtlich nicht ganz ausverkauft sein, die Atmosphäre dennoch überragend sein. Leiten wird die Partie ein Belgier. Der 33-jährige Unparteiische Sébastien Delferiere ist international noch unerfahren, leitete erst vier Europa League Partien in denen er jedoch 15 Gelbe Karten, eine Gelb-Rote Karte und eine Rote Karte zeigte. Zudem pfiff er einmal Elfmeter.

 

Lucien Favre will bei seiner alten Liebe punkten
FC Zürich vs. Gladbach 02.10.2014 – Wettbasis.com Analyse

 

Celtic Glasgow – Statistik & aktuelle Form

Zuletzt war Celtic sowas wie ein Stammgast in der Champions League Gruppenphase. Zumindest wenn man auf die letzten zwei Spielzeiten 2012/13 und 2013/14 schaut. Letzte Saison wurde Celtic dort Gruppenletzter, vor zwei Jahren erreichten die grün-weißen aus dem katholischen East End von Glasgow jedoch das Achtelfinale, wo gegen Italiens Rekordmeister Juventus Turin Endstadion war. In dieser Saison reichte es nicht, um erneut in die Gruppenphase einzuziehen. Bereits in der dritten Qualifikationsrunde gab es eigentlich das vorzeitige Aus in der Qualifikation gegen Legia Warschau. Doch die Polen setzten einen gesperrten Akteur ein, verloren ein Spiel das Legia eigentlich 2-0 gewonnen hatte mit 0-3 und Celtic bekam somit die große Chance gegen Maribor, doch noch die Gruppenphase zu erreichen. Einem 1-1 in Slowenien folgte das bittere 0-1 zuhause im Celtic Park. Chance verpasst.

Die Gründe für das Scheitern sind dabei vielseitig. Die Hauptschuld für das Aus ist jedoch in erster Linie beim Vorstand um dessen Vorsitzenden Peter Lawwell zu suchen. Celtic verkauft seit Jahren die besten Spieler nach England. Das war auch in dieser Saison so, als der englische Nationalkeeper Fraser Forster zwar das Konto um 12 Mio. € bereicherte, sportlich aber ein großes Loch hinterließ. Beim griechischen WM Helden Georgios Samaras wurde der Vertrag nicht verlängert, da Samaras nicht wollte. Ebenfalls ein Verlust, den Celtic auf europäischer Ebene deutlich zu spüren bekam. In der Vorsaison war das bereist bei Stürmer Gary Hooper oder Victor Wanyama der Fall. Die Gemeinsamkeit dabei? Keiner der Leistungsträger wurde annähernd ersetzt, sodass im Sommer auch Trainer und Fan Liebling Neil Lennon hinschmiss. Mit Ronny Deila kam ein junger Trainer aus Norwegen und erlebte mit dem Scheitern in der Champions League Qualifikation natürlich keinen guten Start. Zudem hat er noch immer mit der Umstellung zu kämpfen, die ein großer Klub wie Celtic, mit Fans auf der ganzen Welt und großem Mediendruck, mit sich bringt.

Immerhin Europa League sagen sie sich nun in Glasgow. Denn die Liga ist langweilig in Schottland, seitdem es das Old Firm nicht mehr gibt. Das Duell gegen den Erzrivalen Rangers ist nach dessen Zwangsabstieg bis in die vierte Liga frühestens in der kommenden Saison in der Liga wieder möglich. Die Meisterschaft wurde so ohne große Konkurrenz im letzten Jahr mit 25 Punkten eingefahren. In dieser Spielzeit witterten die anderen Teams bereits eine kleine Chance, denn neben dem Champions League Aus verpatze Celtic auch den Start in die Liga und verlor unter anderem gegen Inverness. Doch seit dem 0-1 gegen Maribor ist Celtic wettbewerbsübergreifend seit sechs Spielen ungeschlagen und kommt immer besser in Fahrt.

Am vergangenen Wochenende gab es bei St. Mirren einen 2-1 Auswärtssieg. Doppelter Torschütze war dabei der Schwede John Guidetti. Der 22-jährige galt lange als kommender Topspieler, ehe ihn eine Nervenkrankheit immer wieder zu Pausen zwang. Guidetti kam als Last Minute Transfer zu Celtic. Zunächst per Leihe. Da sein Vertrag bei Manchester City jedoch am Saisonende ausläuft, wird man im Winter über eine Weiterbeschäftigung sprechen. Für den Donnerstag ist er jedoch kein Thema. Liga und Klub diskutieren lange, ob die Vertragsunterlangen am letzten Transfertag pünktlich beim Verband eingetroffen sind und ob der der Transfer damit stattfinden kann oder nicht. Am Ende gab es grünes Licht, jedoch zu spät für die Meldeliste der UEFA für die Europa League. So soll ein anderer Stürmer, der ebenfalls am Deadline Day nach Glasgow wechselte, für Tore sorgen. Der Serbe Stefan Scepovic wird gegen die Kroaten besonders heiß sein.

Der größte Faktor, dass es bei Celtic derzeit wieder aufwärts geht, war die Rückkehr von Kapitän und Mittelfeldmotor Scott Brown. Der Schotte ist die Seele des Celtic Spiels. Sein Fehlen machte sich in den Champions League Quali-Spielen bitter bemerkbar. Doch nun ist Brooney, wie er von Spielern und Fans gerufen wird, zurück und will nun gegen Dinamo mithelfen, den ersten Sieg in der Europa League einzufahren. Keine Rolle spielen dabei die verletzten James Forrest, Mikael Lustig, Adam Matthews und Charlie Mulgrew. Zurück erwartet werden hingegen Spielmacher Kris Commons und Innenverteidiger Jason Denayer, die zuletzt angeschlagen waren.

Letzte Spiele von Celtic Glasgow:
27.09.2014 – St. Mirren vs. Celtic Glasgow 1:2 (Premier League)
24.09.2014 – Celtic Glasgow vs. Heart of Midlothian 3:0 (League Cup)
21.09.2014 – Celtic Glasgow vs. Motherwell 1:1 (Premier League)
18.09.2014 – Red Bull Salzburg vs. Celtic Glasgow 2:2 (Europa League)
13.09.2014 – Celtic Glasgow vs. Aberdeen 2:1 (Premier League)

Beste Torschützen in der Scottish Premiership

3 Tore: Kris Commons
2 Tore: John Guidetti
2 Tore: Anthony Stokes

Voraussichtliche Aufstellung Celtic Glasgow

Craig Gordon – Efe Ambrose, Jason Denayer, Virgil van Dijk, Emilio Izaguirre – Scott Brown©, Stefan Johansen – Callum McGregor, Kris Commons, Mubarak Wakaso – Stefan Scepovic (Anthony Stokes)
Trainer: Ronny Deila

 

Wöchentlich gibt es 15.000 Euro an Preise zu gewinnen!
Sportingbet Tippspiel mit attraktiven Preisen

 

Croatia Dinamo Zagreb – Statistik & aktuelle Form

Dinamo Zagreb ist das Maß der Dinge im kroatischen Fußball und das schon seit Jahren. Seit 2006 fuhr der Rekordmeister des Landes (16 Titel) neun Meisterschaften in Serie ein. So überrascht es momentan wohl keinen, dass Zagreb auch in der laufenden Spielzeit von Platz 1 auf die kroatische Konkurrenz blickt. Derzeit ist Dinamo nach zehn Spielen noch ungeschlagen. Einzig HNK Rijeka kann dem Rekordmeister derzeit auf den Fersen bleiben. Derzeit sind es „nur“ zwei Zähler Rückstand, doch Rijeka hat schon zwei Niederlagen auf dem Konto. Am Ende der letzten Saison lief HNK mit elf Punkten Rückstand auf Dinamo über die Ziellinie. Die Dominanz sichert sich Dinamo mit den Einnahmen aus dem europäischen Wettbewerb, an dem Dinamo Jahr für Jahr teilnimmt. Zuletzt war Dinamo 2011/12, und 2012/13 in der Gruppenphase der Champions League vertreten. Zudem erlöste der Klub eine Menge Geld durch die Verkäufe der besten Spieler. So verließen in den letzten Jahren Stars wie Luka Modric, Mario Mandzukic, Eduardo da Silva oder Mateo Kovacic für viele Millionen Euro den Verein.

International ist Zagreb jedoch nur ein kleines Licht. Schaffte es Zagreb in die Champions League, musste man dort regelmäßig als Prügelknabe der drei anderen Teams herhalten. Bei den Teilnahmen 2011/12 und 2012/13 holte Zagreb in 12 Spielen nur einen Punkt und musste zudem 36 Gegentore hinnehmen. In der letzten Saison reichte es wie in der aktuellen nicht mehr für die Gruppenphase der europäischen Königsklasse. Doch in der Europa League war Zagreb dabei. Dort reichte es schlussendlich in einer Gruppe mit Ludogorets, Odessa und Eindhoven nur zu einem mickrigen Pünktchen und dem Aus als Tabellenletzter. Die Ausbeute wurde in dieser Saison bereits nach nur einem Spiel übertroffen.

Im Fokus der aktuellen Dinamo Mannschaft stehen besonders zwei Stürmer. Der eine ist der Algerier El Arabi Hilal Soudani, der in der laufenden Saison bereits elfmal traf (davon sechsmal in der Liga und dreimal in der Europa League). Der Nationalspieler der Wüstenfüchse lief bei der WM in Brasilien zweimal für sein Heimatland auf. Unter anderem stand er in der Startelf im Achtelfinale gegen Deutschland. Der zweite Stürmer der im Mittelpunkt steht, ist Duje Cop, der ebenfalls schon elf Treffer erzielen konnte (davon acht in der Liga).

Trainer der beiden ist Zoran Mamic. Er ist der jüngere Bruder von Präsident Zdravko Mamic. Zoran Mamic ist vor allem durch seine Zeit als Spieler in Deutschland bekannt. Unter anderem spielte er für Bochum, Leverkusen und Greuter Fürth. Seit Oktober 2013 sitzt der 43-jährige auf der Trainerbank von Dinamo. Von wettbewerbsübergreifenden 47 Partien konnte er 27 gewinnen. Das Zagreb nach Schottland reist, um dort zu gewinnen untermauerte Kapitän Josip Simunic, der auch aus seiner Zeit in Deutschland bei Hertha BSC und Hoffenheim bekannt ist. Der 36-jährige forderte von seiner Mannschaft den zweiten Sieg und die Verteidigung der Tabellenspitze.

Letzte Spiele von Dinamo Zagreb:
27.09.2014 – Slaven Belupo Koprivnica vs. Dinamo NK NK Zagreb 0:0 (1. HNL)
24.09.2014 – Ponikve vs. Dinamo NK NK Zagreb 1:2 (HR Nogometni Pokal)
21.09.2014 – Rijeka vs. Dinamo NK NK Zagreb 1:2 (1. HNL)
18.09.2014 – Dinamo NK NK Zagreb vs. Astra Giurgiu Giurgiu 5:1 (Europa League)
13.09.2014 – Dinamo NK NK Zagreb vs. Istra 1961 2:0 (1. HNL)

Beste Torschützen in der 1. HNL

8 Tore: Duje Cop
6 Tore: El Arbi Hillel Soudani
2 Tore: Ángelo Henríquez

Voraussichtliche Aufstellung Dinamo Zagreb

Eduardo – Josip Pivaric, Leonardo Sigali, Josip Simunic ©, Ivo Pinto – Arijan Ademi, Marcelo Brozovic, Domagoj Antolic – Wilson Eduardo, Duje Cop, El Arbi Hillel Soudani
Trainer: Zoran Mamic

Celtic Glasgow vs. Dinamo Zagreb Croatia Direkter Vergleich

Das Duell zwischen Celtic Glasgow und Dinamo Zagreb gab es in der Vergangenheit bereits viermal. Die Bilanz ist bislang ausgeglichen. Jeweils zwei Siege sind für die beiden Serien Meister ihrer Länder verbucht. Das letzte Aufeinandertreffen fand 1998 in der zweiten Runde der Champions League Qualifikation statt. Seinerzeit fungierte Dinamo noch unter dem Namen Croatia Zagreb. In Glasgow siegte Celtic damals mit 1-0. In der kroatischen Hauptstadt siegten die Gastgeber mit 3-0 und zogen eine Runde weiter.

Seinerzeit im Kader von Zagreb war ein gewisser Robert Prosinecki und Stürmer Mark Viduka. Letzterer wechselte anschließend nach Glasgow und erzielte 30 Tore in 37 Spielen für die Bhoys, ehe es weiter nach England in die Premier League ging. Die erste Begegnung gab es in der Saison 1963/1964. In der zweiten Runde des Europapokal der Pokalsieger setzte sich Celtic gegen Dinamo durch (3-0, 1-2). Am Donnerstag wird ein weiteres Kapitel in diesem Duell geschrieben.

 

Das Duell der beiden Gruppenfavoriten an der White Hart Lane!
Tottenham vs. Besiktas 02.10.2014 – Wettbasis.com Analyse

 

Prognose & Wettbasis-Trend Celtic Glasgow gegen Dinamo Zagreb Croatia

Von den beiden großen Namen verspricht man sich wohl mehr, als wirklich in der Partie steckt. Dabei dominieren sowohl Celtic als auch Dinamo in den letzten Jahren nach Belieben die Liga. International bekam vor allem Zagreb in den letzten Jahren oftmals eine Abreibung verpasst und wirkte nicht wettbewerbsfähig. In dieser Saison scheint das anders zu sein und ein Weiterkommen in der Gruppe möglich. Celtic ist alleine vom Namen her Favorit am Donnerstag. Doch auch bei Celtic ist noch nicht alles Gold was glänzt. Der Umbruch mit neuen Spielern und neuem Trainer ist bei weitem noch nicht abgeschlossen. Dennoch können wir uns vorstellen, dass Celtic auch aufgrund des Heimvorteils am Donnerstag den ersten Sieg in der Europa League einfahren wird und gegen Zagreb gewinnt.

Beste Wettquoten für Celtic Glasgow vs. Dinamo Zagreb Croatia 02.10.2014

Sieg Celtic Glasgow: 2,20 @Interwetten
Unentschieden: 3,51 @ Pinnacle Sports
Croatia Sieg Dinamo Zagreb: 3,[email protected] Pinnacle Sports

Beste Wettquoten für über/unter 2.5: 02.10.2014

Über 2,5 2,04 @ Pinnacle Sports

Unter 2,5 1,88 @Bet365

Den aktuellen Tabellenstand, Spielplan, Ergebnisse, Torschützenkönig und mehr Statistiken finden Sie bei den Fußball Tabellen (einfach die Europa League & das gewünschte Thema auswählen).
[TABLE_NEWS=1495]