Enthält kommerzielle Inhalte

(5) Guidos Guide: Bayrisches Kindheitstrauma

Die Bundesliga geht weiter ihre eigenen Wege. Zwar beteuern die Spitzenfunktionäre wie beispielsweise Dieter Honeß immer noch, dass "am Ende der Hinrunde wieder die üblichen Bekannten an der Spitze stehen", jedoch mag man das kaum glauben.
Wenn man sich die Tabelle so ansieht, dann möchte man am liebsten gar keiner Prognose mehr Glauben schenken, denn was die Bundesliga mit ihren Fans an den ersten sechs Spieltagen gemacht hat, mag den einen erfreut und den anderen betrübt haben, aber überrascht (!) hat es alle.
Ich möchte gar nicht darüber nachdenken, wie hoch die Quoten vor zwei Monaten dafür war, dass Mainz nach dem 6. Spieltag die beste Mannschaft Europas ist – betrachtet man lediglich die Spitzenligen. Als einzige ungeschlagene Truppe der europäischen Topligen grüßt Mainz nicht nur vom Platz an der Sonne in der Bundesliga, sondern auch vom Thron Europas.

"Dieses Funkeln in van Bommels Augen, als er nach dem Spiel zugeben musste, dass er die Mainzer 18 Punkte gerne hätte, hat mir ein Schmunzeln übers Gesicht gejagt", Guido war sichtlich amüsiert über die bayrische Talfahrt. "Aber am Ende werden die Bayern sowieso wieder Meister.
"Warum um alles in der Welt haben eigentlich alle solche Angst vor den Bayern?", fragte ich Guido."Na, die sind halt Rekordmeister."
"Rekordmeister, nun gut, aber es zählt nun mal nicht die Historie, sondern einzig und allein die Leistung in der aktuellen Saison.", erwiderte ich. "Stimmt schon, die fangen sich doch wieder."
"Die Bayern stehen zehn Punkte hinter Platz 1, haben sieben Punkte Rückkstand auf die Führungsgruppe. Es braucht mindestens vier Spiele, die Bayern alle gewinnt, und bei denen Mainz nicht gewinnen darf, um die Münchener zurück an die Spitze zu bringen." "Ich weiß, was du meinst," Guido gab mir Recht, "aber wer das beste Spielermaterial hat, steht am langfrisitg oben"
"Okay die Bayern haben dei besten Kader, aber dieser Kader steht momentan nicht zur Verfügung." Ich ließ nicht locker. Guido verteidigte sich: "Die finden ihre Form bald wieder, dafür haben die zuviel Klasse, guck dir die Offensive an"
"Wenn ich mir die angucke, dann sehe ich, dass die Besten verletzt sind. Kein Ribery für einige Wochen, und kein Robben in der ganzen Hinrunde." "Bisher haben die Bayern sich noch immer gefangen, und bisher waren sie am Ende immer dabei."

Das war genau das Argument, welches ich am Ende so einer Diskussion schon häufiger gehört habe. Scheinbar haben alle Angst vor den Bayern. Doch warum? In meinen Augen liegt das an einem Kindheitstrauma. Da die Münchener in der Jugendzeit eines Jeden mehrfach Meister geworden sind, erinnert man sich im Hinterkopf häufig an bayrische Erfolge. Doch in dieser Saison kann sich das ändern. Es dauert schließlich noch bis die Bayern wieder personell Fuß fassen. Wenn das ein oder andere Team dann vorne schon einen Vorsprung herausgespielt hat, dann ist alles möglich.

Bei so viel Diskussion um die Bayern, fiel beinahe unter den Tisch, dass Guido für das Spiel Schalke gegen Stuttgart am achten Spieltag Sitzplatzkarten angeboten bekam. Er schlug aus.

"Das ist Not gegen Elend. Die haben zu diesem Zeitpunkt beide weniger Punkte als Spiele."

Zumindest haben beide momentan mehr Tore geschossen als der Deutsche Meister.

Jeden Dienstag geht es um den letzten Bundesliga-Spieltag, den internationalen Fußball, sowie um aktuelle Stammtischthemen, die sich mit dem Lederball beschäftigen. Und natürlich Guidos Meinung.