Enthält kommerzielle Inhalte

(53) Guidos Guide: Umbruch

Wechselt Wiese ins Niemandsland?

Nationaltorwart Tim Wiese hatte sich schon vor einiger Zeit gegen eine Vertragsverlängerung bei Werder Bremen entschieden. Die Nachricht an sich ist brisanter als sie klingt, bedenkt man, dass Wiese immerhin sieben Jahre lang die unumstrittene Nummer 1 im Bremer Tor gewesen ist. In der nächsten Saison zieht es ihn laut eigenen Angaben zu einem wohlhabenderen Club, der regelmäßig in Europa präsent sein will.
Nachdem der Bremer Torwart diese Worte recht gut gelaunt und scheinbar durchdacht in die Öffentlichkeit getragen hatte, begannen die Spekulationen um den Namen des Vereins zu dem Wiese wechseln wird. Es kam soweit, dass sogar Real Madrid in einem spanischen Radiosender genannt wurde. Auch mehrere englische Clubs wurden verdächtigt. Jetzt will die Rhein Neckar Zeitung „aus sicherer Quelle“ wissen, dass es sich um einen Provinzverein handelt.
„Wenn Tim Wiese zu Hoffenheim geht, dann muss ich aber laut lachen. Erst macht er einen riesen Zirkus und stellt seine Trennung mit Werder unter den Stern der Perspektivlosigkeit – von wegen „regelmäßig international“ und so weiter. Hoffenheim ist in den beiden letzten Spielzeiten 11ter geworden. Und in diesem Jahr trudelt die Mannschaft von Markus „Ich will eigentlich nur zu den Bayern“ Babbel schon wieder in Richtung Niemandsland. Söldnertum hin oder her, Wiese würde sich total lächerlich machen.“, befand Guido.

Am Montag haben sich im Westen Deutschlands wohl beide Mannschaften nach dem Abpfiff des Abendspiels der 2. Bundesliga aus eben dieser Spielklasse verabschiedet. Während die Eintracht aus Frankfurt überschwenglich den Aufstieg jubeln durfte, beginnt für Alemania Aachen eine neue Zeitrechnung – in negativer Hinsicht.
„Der Verein bricht zusammen. Die gesamte Struktur wird in sich zusammen fallen. Aachen hat kaum Geld und der Abstieg in die Drittklassigkeit bedeutet auch finanziell ein Fiasko. Sportlich ist die Katastrophe ebenso groß: Kaum Spieler haben Verträge, die in der 3. Liga gelten. Dass die zweite Mannschaft von Aachen vermutlich nicht aufsteigen kann, wird zur Nebensache, wenn man beachtet, dass viele der jungen Spieler wahrscheinlich direkt in die erste Mannschaft hochgezogen werden müssen. Ähnlich wie Arminia Bielefeld im letzten Jahr wird es für Aachen im nächsten Jahr richtig schwierig werden.“, kommentierte Guido.

„Deutlich schwieriger als die Hoffenheimer bei der Mission Europa und Frankfurt im Abstiegskampf.“, sagte ich.

Bei Guidos Guide geht es jeden Dienstag um den letzten Bundesliga-Spieltag, den internationalen Fußball, sowie um aktuelle Stammtischthemen, die sich mit dem Lederball beschäftigen. Und natürlich Guidos Meinung.