Enthält kommerzielle Inhalte

(24) Guidos Guide: Der letzte Jägermeister

"Und da war es nur noch Einer", sagte Guido, "man fühlt sich ein wenig an das Lied der kleinen Jägermeister erinnert".

Bayern München ist am Dienstagabend aus der Champions League ausgeschieden. Der deutsche Rekordmeister hat es nicht verstanden einen virtuellen zwei Tore Vorsprung in einem Spiel, das man selber beherrscht hat, über die Zeit zu bringen.

"In meinen Augen gleicht es sogar einer Blamage. Insbesondere, wenn man sich die zweite Halbzeit betrachtet. Denn innerhalb von 25 Minuten einen zwei Tore Vorsprung zu verspielen, ist schon peinlich. Zusätzlich hatte man selber noch Chancen zur Genüge – auch in der zeiten Halbzeit. Ich habe genauso gezittert, wie beim Schalke Spiel und bei den Bayern sollte das wesentlich hochklassiger abgeben. Die erste Halbzeit war mehr als inkonsequent – man hätte lange mit zwei Tore führen müssen. In der zweiten Halbzeit brachen dann völlig ohne Not die Däme.", sagte ich mit verzweifelten Pausen.
"Mir ging es ähnlich", begann Guido, "ich weiß nicht, warum die Bayern das Spiel so haben schleifen lassen gegen Mitte der zweiten Halbbzeit. Man hatte den Eindruck, dass in der Offensive schon nur noch gegangen wurde und das Mannschaftsspiel im defensiven Verbund arg vernächlässigt wurde. Keine Ahnung, was die Spieler geritten hat, so mit dem Feuer zu spielen."

Das Spiel der Bayern hatte keinen von uns zufrieden gestellt und die Aussicht für die 5-Jahres Wertung der Uefa tat es ebenso wenig. Leidiglich der FC Schalke 04 vertritt die Bundesliga noch international, da Leverkusen es schwer hat weiterzukommen. Die Bundesliga stellt wahrscheinlich keinen Verein unter der Top 8 der Europa League – außer es gelingt Bayer Leverkusen mit zwei Toren in Villareal zu gewinnen, was nicht unmöglich ist, aber einen sehr hohen Schwierigkeitsgrad hat. Tortz guter Ausgangsposition stellt die Bundesliga nur einen Verein unter den Top 8 der Champions League: Den FC Schalke 04.

Die Schalker. Sie sind nicht nur auf dem Platz ein Thema, sondern auch abseits des grünen Geläufs. Die Königsblauen haben sich mittels ihres Aufsichtsrates dafür entschieden Trainer Felix Magath zu entfernen. Das Wort "entfernen" trifft an dieser Stelle recht gut, den Vorgang der Kündigung. Es soll sich – laut Medienberichten – um eine Kündigung handeln. Eine Kündigung wegen Fehlverhaltens. Vermutlich versucht man sich somit die komplette Abfindung, die bisher ein Gegenargument für Magaths Entlassung war, zu sparen. Er soll mit Prämienausschüttungen hinsichtlich der Erfolge in der Champions League nicht ordnungsgemäß umgegangen sein – ein sehr wager Vorwurf.
"Meine Vermutung ist, dass die ganze Sache entweder Pro-Magath endet oder in einem Rechtsstreit", kommentierte Guido.

So oder so hat Schalke wahrscheinlich schon bald einen neuen Trainer. Der Name ist nämlich schon bekannt, nur noch nicht der Zeitpunkt, wann er eingesetzt wird. Es wird ein alter Bekannter: Ralf Rangnick.

Richtig, das ist der Trainer, der unter keinen Umständen vor der Sommerpause ein Jobangebot annehmen wollte.

Bei Guidos Guide geht es jeden Dienstag um den letzten Bundesliga-Spieltag, den internationalen Fußball, sowie um aktuelle Stammtischthemen, die sich mit dem Lederball beschäftigen. Und natürlich Guidos Meinung.