2. Bundesliga Abstieg Wetten & Quoten – Wer steigt 2020 ab?

Zweitliga-Abstiegskandidaten: Wer muss um den Klassenerhalt zittern?

/
Jan Hochscheidt (Aue)
Jan Hochscheidt (Aue) © imago images

2. Bundesliga Abstieg Wetten & Quoten – Wer steigt 2020 ab?

Rundumerneuerung der Offensive, Co-Trainer-Beförderung, Feintuning – das sind nur einige der Konzepte, auf welche die 2. Bundesliga-Abstiegskandidaten setzen, um den Klassenerhalt im Unterhaus zu sichern.

Der Erhalt der Spielklasse klingt nach einem absoluten Mininmalziel, angesichts einer sehr stark ausgeprägten Ausgeglichenheit innerhalb der Liga. Dennoch gibt es 6-9 Teams, die sofort unterschreiben würden, in der 2. Bundesliga nichts mit dem Abstieg zutun zu haben. Wetten?

Dynamo Dresden: 1,01 @Tipico
SV Wehen Wiesbaden: 1,30 @Tipico
Karlsruher SC: 1,80 @Tipico
1. FC Nürnberg: 3,70 Tipico
VfL Osnabruck: 8,00 Tipico
SV Sandhausen: 25,0 Tipico
FC St. Pauli: 25,0 Tipico
VfL Bochum: 50,0 @Tipico

(Wettquoten vom 05.06.2020; 12:10 Uhr)

Hier bei Bwin die 2. Liga tippen

Die deutsche 2.Liga gilt weltweit als die stärkste zweite Liga nach dem englischen Unterhaus – der „Championship“. Nicht nur von der Spielstärke, sondern auch von der Attraktivität her verspricht die 2. Liga in der neuen Spielzeit rasante Duelle. Im letzten Jahr lag der Zuschauerschnitt pro Zweitligaspiel bei 19.128 Zuschauern. In diesem Jahr könnte es durch die vier Traditionsklubs VfB Stuttgart, Hannover 96, Hamburger SV und 1.FC Nürnberg dazu kommen, dass die 20.000 Zuschauer Schallmauer im Durchschnitt durchbrochen wird.

Während die vier vorgenannten Vereine sicherlich eher um die Chance auf Liga 1 mitspielen werden, beschäftigen wir uns in diesem Artikel mit den Vereinen, die sich als das Ziel den Klassenverbleib auf die Fahne geschrieben haben. Mittels detaillierter Analyse von Kaderstrukturen, Abgängen und Neuzugängen von sechs Klubs gibt die Wettbasis einen Ausblick darauf, für welche Vereine in der 2. Liga 2019/20 der Abstieg eine realistische Prognose ist.

Zwei oder drei Mannschaften müssen (je nach Ausgang der Relegation) im nächsten Frühjahr den bitteren Gang in die Drittklassigkeit antreten. Die Wettbasis hat sich an den Quoten der Buchmacher orientiert und die sechs Teams mit den niedrigsten 2. Liga Abstiegs-Quoten näher unter die Lupe genommen.

Bei welchem Verein sind in der 2. Bundesliga 2019 / 20 auf den Abstieg Wetten besonders lukrativ?

2. Bundesliga Abstieg – Wetten & Quoten
Wehen
1.30
Karlsruher SC
1.80
Nürnberg
3.70
Osnabrück
8.00

Bei Tipico wetten

(Wettquoten vom FC St. Pauli: 15,0 Tipico Uhr)

2. Bundesliga 2019 / 20 – potentielle Absteiger

SV Wehen Wiesbaden

Vorsaison: 3. Dritte Liga
Beste Quote auf den Abstieg: 1.30 (Tipico)

Den Wehenern gelang in diesem Sommer (neben dem Darmstädter Aufstieg in Bielefeld 2014) eine der größten Sensationen in der Relegationsgeschichte. Ein in der letzten Sekunde der Nachspielzeit noch erzieltes 1:2 im Hinspiel gegen den FC Ingolstadt sollte sich als entscheidend erweisen, denn es folgte ein höchst überraschender 3:2-Auswärtssieg bei den Schanzern, mit dem der Aufstieg perfekt gemacht wurde.

Die Buchmacher sehen die Taunnussteiner als Abstiegskandidat Nummer 1. Ein Urteil, das wir nicht zwingend teilen, sodass in der 2. Bundesliga hinsichtlich des Abstiegs Wetten auf Wehen nicht unbedingt empfehlenswert sind.

Die Offensive ist mit vielen jungen, hochinteressanten und variablen Spielern wie Nicklas Shipnoski und Daniel-Kofi Kyereh gespickt, die in der Dritten Liga schon ihre Klasse aufblitzen ließen, aber immernoch großes Entwicklungspotenzial haben. Diese junge Garde ergänzt sich perfekt mit dem erfahrenen Goalgetter Manuel Schäffler. Auch die Neuzugänge wissen durchaus zu überzeugen, auch wenn die ganz großen Namen fehlen.

Mit Paterson Chato und Marvin Ajani kamen jedoch zwei sehr gute Drittliga-Spieler, die definitiv das Zeug haben, in der 2. Liga eine gute Rolle zu spielen. Lediglich im Tor gehen die Hessen ein großes Risiko ein, indem sie nach dem Abgang von Markus Kolke zu Hansa Rostock auf den völlig unerfahrenen bisherigen Ersatztorhüter Lukas Watkowiak setzen.

Erzgebirge Aue

Vorsaison: 14. Zweite Liga
Beste Quote auf den Abstieg: 100,00 (Tipico)

Die Veilchen setzen in erster Linie auf den Kader der vergangenen Spielzeit und haben sich punktuell verstärkt. Sieben Neuzugänge stehen sieben Abgängen gegenüber, was in heutigen Zeiten fast schon eine unterdurchschnittliche Transferaktivität darstellt. Am meisten dürften die Abgänge von Mario Kvesic (jetzt 1.FC Magdeburg) und Emmanuel Iyoha (wird von Fortuna Düsseldorf erneut verliehen, nun jedoch zu Holstein Kiel) schmerzen.

Kvesic war nach vier Jahren und beinahe 100 Pflichtspielen auf dem Weg zur Identifikationsfigur im Erzgebirge und Iyoha sammelte in der Saison 2018/19 immerhin zehn Scorerpunkte für die Auer.

Ersetzt werden sollen die beiden durch Christoph Daferner (SC Freiburg) und Nicolas Sessa (VfR Aalen), der schon fast auf dem Weg zur Vertragsunterzeichnung beim 1.FC Kaiserslautern war, bevor ihn die Veilchen noch abwerben konnten.

Ein relativ bekannter Name in der 2. Liga ist der Neuzugang für die Defensive: Sören Gonther. Der 32jährige kommt von Dynamo Dresden und soll auf und außerhalb des Platzes eine Führungsrolle übernehmen. Eine positive Überraschung könnte der von der Zweitvertretung des 1.FC Köln verpflichtete, schnelle und ballfertige Mittelfeldspieler Hikmet Ciftci werden, der in der Vorbereitung häufig überzeugte.

Es wurde jedoch auch in den Staff investiert: Trainer- und Funktionsteam wurden breiter aufgestellt, um mit den Spielern individueller arbeiten zu können. Die Buchmacher bieten für einen Auer Abstieg die zweitniedrigste Quote, auch unseres Erachtens steht eine sehr schwierige Saison bevor.

Für den FC Erzgebirge geht es in jedem Jahr ums nackte Überleben, teilweise glückte dieses in den vier Jahren seit dem Wiederaufstieg nur haarscharf und man musste sogar in die Relegation. In Zeiten, in denen sich die Konkurrenz massiv verstärkt, scheinen die Auer Transferaktivitäten keinen großen Qualitätssprung ermöglicht zu haben. Daher könnte es in diesem Jahr sehr eng werden mit dem Klassenerhalt, weshalb in der 2. Bundesliga bezüglich Wetten auf den Abstieg die Wettquoten der Erzgebirgler im Fokus der Sportwetter stehen.

 

SV Sandhausen

Vorsaison: 15. Zweite Liga
Beste Quote auf den Abstieg: 25,00 (Tipico)

Der SV Sandhausen hat sich in der Vorsaison mit einem furiosen Schluss-Spurt noch den Klassenerhalt gesichert. Hierbei bewiesen die Sandhäuser eine tolle Moral, denn zehn Spieltage vor Saisonende waren sie noch relativ abgeschlagen Tabellenletzter mit fünf Punkten Rückstand zum rettenden Ufern und keiner gab mehr einen Pfifferling auf den SVS.

Einen sehr großen Anteil an diesem Erfolg hatten Winterpausen-Neuzugang Dennis Diekmeier (ehemals HSV) und Trainer Uwe Koschinat, der im Oktober das Ruder am Hardtwald übernahm, nachdem er zuvor mehr als sieben Jahre bei Fortuna Köln arbeitete.

Koschinat hat ein Händchen für Spieler, die nicht als 100%ig pflegeleicht gelten und teilweise auch schon bei anderen Stationen grandios gescheitert sind. In der aktuellen Transferperiode holte der SVS gleich eine ganze Reihe höchst interessanter Neuzugänge. Insbesondere die Offensive wurde nahezu komplett neu besetzt mit Philip Türpitz (Magdeburg), Julius Biada (Kaiserslautern), Mario Engels (Roda Kerkrade) und Rückkehrer Aziz Bouhaddouz.

Auch viele defensive Neuzugänge wie Torhüter Philipp Heerwagen (Ingolstadt), Innenverteidiger Gerrit Nauber (Duisburg) und Sechser Ivan Paurevic (FK Ufa, zuvor unter anderem bei Huddersfield und Fortuna Düsseldorf) verfügen über Zweitliga-Erfahrung. Unseres Erachtens wurde dem Kader viel Qualität zugeführt, so dass der SV Sandhausen in der 2. Bundesliga gute Chancen auf den Klassenerhalt hat, wofür aber keine Quoten angeboten werden.

SpVgg Greuther Fürth

Vorsaison: 13. Zweite Liga
Beste Quote auf den Abstieg: 200,0 Tipico

Die Fürther haben mit Richard Magyar (Hammarby IF) und Mario Maloca (Lechia Gdansk), die beide zurück in ihre jeweilige Heimat wechselten, ein gestandenes Innenverteidiger-Duo abgegeben. Zudem wechselte mit Lukas Gugganig ein Defensiv-Allrounder, der ebenfalls in der Innenverteidiung einsetzbar war, zum VfL Osnabrück.

Um dies zu kompensieren, wurde für das Abwehrzentrum Mergim Mavraj vom FC Ingolstadt zurück nach Franken geholt. Dieser soll künftig gemeinsam mit Kapitän Marco Caligiuri der Hintermannschaft, die mit diesem Tandem über sehr viel Erfahrung verfügt, Stabilität verleihen. Von fünf Leihspielern gingen mit Yosuke Ideguchi, David Atanga und Fabian Resse drei. Insbesondere die beiden letztgenannten Kicker hätte man gerne gehalten, musste sie jedoch teilweise an die direkte Konkurrenz (Atanga ging zu Holstein Kiel) abgeben.

Immerhin konnten die bislang ausgeliegenen Hans Nunoo Sarpei und Paul Seguin länger gebunden werden. Eine neue Leihgabe ist Marvin Stefaniak, dessen Karriere in Wolfsburg erheblich ins Stocken geriet, nachdem er zuvor bei Dynamo Dresden seine zweifellos vorhandene individuelle Klasse schon mehrfach unter Beweis gestellt hatte.

Aus der eigenen Jugend, von anderen U-Teams oder von unterklassigen Vereinen kamen zudem Marco Meyerhöfer, Alexander Lungwitz, Robin Kehr, Benedikt Zahn, Jamie Leweling, Mert-Yusuf Torlak und Viktor Miftaraj als Ergänzungsspieler.

Die Fürther haben in der vorletzten Saison am letzten Spieltag – und in der letzten Spielzeit am vorletzten Spieltag – die Klasse gehalten. Sollte sich dieser Trend fortsetzen (was wir für absolut realistisch halten) und dieses Mal der Klassenerhalt schon am 32. Spieltag gelingen, wären in Fürth sicherlich alle zufrieden.

Wichtig wird sein, dass Torhüter Sascha Burchert, der immer wieder mit englischen Zweitligisten in Verbindung gebracht wird, auch über das Ende der Transferperiode hinaus bei der SpVgg bleibt. Gelingt dies, so haben die Kleeblätter eine solide Achse, die in der 2. Liga absolut konkurrenzfähig ist. Entsprechend sind in der 2. Bundesliga bezüglich Abstieg-Wetten die Quoten auf Fürth nicht interessant.

Jahn Regensburg

Vorsaison: 8. Zweite Liga
Beste Quote auf den Abstieg: 30,00 (Tipico)

Der SSV Jahn Regensburg musste einige bittere Abgänge von Leistungsträgern einstecken: Hamadi Al Ghaddioui wechselte zum VfB Stuttgart und Sargis Adamyan ging zur TSG Hoffenheim. Auch Stamm-Torhüter Phillip Pentke verließ den Verein gen Kraichgau. Zudem endeten die Leihverträge von Maximilian Thalhammer, Jonas Föhrenbach, Adrian Fein und Asger Sörensen.

Der größte und wichtigste Verlust ist aber selbstverständlich der Abgang von Cheftrainer Achim Beierlorzer zum 1.FC Köln. Nach einigen Überlegungen und Sondierungsgesprächen entschied man sich beim Jahn dafür, den bisherigen Co-Trainer Mersad Selimbegovic zum Cheftrainer zu machen. Dieser verfügt über keinerlei Erfahrung als Cheftrainer im Seniorenbereich. Lediglich die vereinseigene U19 betreute er eine Saison als Hauptverantwortlicher.

Man darf daher gespannt sein, ob er diesem Karrieresprung gewachsen ist. In der Vorbereitung legte er vor allen wert auf das Defensivkonzept, in dem mit Tim Knipping der namhafteste Neuzugang eine große Rolle spielen sollte. Dieser fällt jedoch mit einem großen Bandscheibenvorfall zunächst einmal länger aus.

Die weiteren Neuzugänge sind fast nur Insidern bekannt und verfügen – abgesehen von Jan-Marc Schneider (27 Zweitligaspiele für den FC St.Pauli) – durch die Bank über keinerlei nennenswerte Erfahrung in den ersten beiden deutschen Profi-Ligen.

Es bleibt also zu resümieren, dass Jahn Regensburg mit einem völlig unerfahrenen Cheftrainer und einem auf dem Papier deutlich schwächeren Kader als im Vorjahr in die neue Spielzeit startet und entsprechend die Quoten für 2. Bundesliga Abstieg-Wetten im Auge behalten werden sollten.

VfL Osnabrück

Vorsaison: 1. Dritte Liga
Beste Quote auf den Abstieg: 8,00 (Tipico)

In der Saison 2017/18 war der VfL Osnabrück nur knapp und wegen sehr schwacher Konkurrenz dem Abstieg in die Regionalliga entgangen, als sich der neue Sportdirektor Benjamin Schmedes und der auch noch relativ frisch im Amt befindliche Trainer Daniel Thioune zusammensetzten, um einen neuen Kader zu planen, in den man viel frisches Blut stecken wollte.

Letztlich gelang dies besser als es sich die Verwantwortlichen jemals erträumt hatten. Nur wenige Spieler des Vorjahres-Kaders durften bleiben und die Vielzahl der Neuzugänge (viele davon sehr jung und vor allem mit dem Attribut „Schnelligkeit“ ausgestattet) starteten voll durch und führten den VfL sensationell und völlig unerwartet zum Meistertitel.

An der Bremer Brücke wird nun auch nach der Rückkehr in Liga 2 diesem Kader das Vertrauen geschenkt. Im Gegensatz zur Rundumerneuerung betrieb Chefcoach Thioune diesmal also nur so eine Art Feintuning: mit Kevin Wolze und Lukas Gugganig weisen nur zwei Neuzugänge nennenswerte Zweitliga-Erfahrung auf.

Die Buchmacher zählen den VfL nicht zu den allergrößten 2. Bundesliga Abstiegskandidaten, sehen sie jedoch als gefährdet an. Eine Einschätzung, die wir so teilen können. Den Weg der Osnabrücker, in erster Linie auf den Kader zu setzen, der in der Dritten Liga einen Punkteschnitt von 2,00 holte, halten wir jedoch für richtig und durchaus erfolgversprechend.

(alle Wettquoten vom FC St. Pauli: 25,0 Tipico Uhr)

Die besten Wettbasis Artikel in der Übersicht
Infos, Tipps & Strategien für erfolgreiche Sportwetten

 

2. Bundesliga 2019/20 Abstieg – Prognose und Wettbasis-Trend

Die Buchmacher bieten in der 2.Bundesliga 2019/20 hinsichtlich Abstieg-Wetten die niedrigste Quoten auf den misslungenen Ligaverbleib des SV Wehen-Wiesbaden. Dafür, dass die Hessen den Gang in die Zweitklassigkeit antreten müssen, sind lediglich Wettquoten von 2,25 erhältlich. Zweitschlechtestes Team ist gemäß Einschätzung der Wettanbieter Erzgebirge Aue mit Quoten von maximal 2,75.

Gleichauf bewerten die Buchmacher Jahn Regensburg, den VfL Osnabrück und die SpVgg Greuther Fürth, für die es allesamt Quoten von circa 3,50 gibt. Ein Tipp auf den Abstieg des SV Sandhausen in der 2. Bundesliga würde die etwas höhere Quote von 4,00 bringen.

Auf den Zweitliga-Abstieg 2019/20 eine Prognose mit potentielle Wetten zu treffen, fällt bei diesen ausgeglichenen Wettquoten schwer. Wir sehen jedoch die Wiesbadener nicht so deutlich abgeschlagen wie die Buchmacher, da es sich um ein eingespieltes Team mit starker Offensive handelt.

Lediglich die Torhüterposition könnte beim Team von Coach Rüdiger Rehm zum Problem werden. Die schwerwiegendsten Abgänge inklusive Trainer hatte Regensburg zu verkraften, weswegen wir glauben, dass sich der Jahn in diesem Jahr sehr schwer tun wird.

 

Key-Facts – 2. Liga 2019/20 Wetten

  • Wehen-Wiesbaden der Abstiegsfavorit der Buchmacher
  • Breites Feld an weiteren Abstiegskandidaten
  • Hohe Abstiegs-Quote von 5,00 für den Aufsteiger Karslruher SC

 

Wer in der 2. Bundesliga 2019/20 Abstieg-Wetten mit einer höheren Quote wagen möchte, dem empfehlen wir, einmal über den Karlsruher SC nachzudenken. Aufsteiger sind eigentlich per se erst einmal Abstiegskandidaten, speziell, wenn sie nicht als Meister aufgestiegen sind.

In den Quoten von bis zu 5,00 (offeriert von Bwin) für einen KSC-Abstieg wird dies jedoch nicht deutlich. Zumal die Innenverteidigung mit David Pisot und Daniel Gordon in die Jahre gekommen ist. In der Offensive sind die Badener jedoch zweifellos für Zweitliga-Verhätlnisse sehr ordentlich besetzt.

Negativ ins Gewicht fallen könnte für die Karlsruher, dass sie ihre Heimspiele auf einer Baustelle austragen. Die Gegengerade wird in diesen Tagen abgerissen, was der Stimmung sicherlich nicht zuträglich sein wird und den ein oder anderen Punkt kosten könnte.

Wer steigt 2020 aus der 2. Bundesliga ab? Es wird ein spannendes Rennen!

Welche Sportwetten Anbieter bieten Cash Out an?
Wettanbieter mit Cash Out-Option – Übersicht

 

2. Bundesliga 2019 / 2020 – Abstieg – Wettquoten *

2. Bundesliga Absteiger 2020 Quoten
Bei Tipico die Bundesliga-Aufsteiger tippen
(Wettquoten vom 05.06.2020; 12:10 Uhr)