Enthält kommerzielle Inhalte

Spezial

Snooker und Pool

Die Unterschiede zwischen Snooker und Pool-Billard

Snooker und Pool sind beides Billard–Varianten, die auf einem Billardtisch mit sechs Taschen gespielt werden. Beim Snooker ist der Tisch zwölf Fuß lang und sechs Fuß breit.

Die Fläche ist größer als beim Poolbillard, wo der Tisch bei offiziellen Turnieren neun Fuß lang ist. Die Kugeln werden beim Snooker als Ball bezeichnet und haben einen geringeren Durchmesser als beim Pool.

Die Taschen sind hier weiter in den Tisch eingezogen und enger, so dass sich Snooker als wohl technisch schwierigste Billard–Variante erweist, die hohe Anforderungen an die Spieler stellt.

Hier geht es zu den
Snooker Wetten bei Bet365

Snooker wird mit 15 roten und 6 andersfarbigen Bällen gespielt. Ziel ist es, mit einem weißen Spielball alle Kugeln zu versenken. Ein Match geht über mehrere Frames.

Frames sind Spielabschnitte oder Runden und variieren von Veranstaltung zu Veranstaltung. Es gewinnt der Spieler, der mehr als die Hälfte der festgelegten Frames für sich entscheiden kann.

Bei Ranglistenturnieren ist die Anzahl der Frames immer ungerade, so dass es nicht zu einem Unentschieden kommen kann. Bei anderen Spielen kann die Anzahl der Frames aber auch gerade sein.

Der Spieler mit der höheren Punktzahl gewinnt das Frame. Ein Spieler kann auch freiwillig aufgeben, wenn er den Rückstand für uneinholbar hält.

Sollte es am Ende eines Frames Unentschieden stehen, wird der schwarze Ball erneut aufgesetzt und solange weitergespielt, bis der schwarze Ball eingelocht wird oder ein Foul begangen wird.

Bei Wetten auf den Frame-Sieger ist zu beachten, dass das Frame beendet sein muss, damit die Wette gültig bleibt.

Sollte ein begonnenes Match nicht beendet werden, werden alle Wetten, die auf den Spielausgang abgeschlossen wurden, ungültig. Zudem zählen für Wettzwecke nur regelkonform versenkte Bälle, Foulbälle werden nicht gezählt.

Bet365: der beste Pool-Billiard & Snooker Buchmacher

 

Beim Snooker handelt es sich um ein Ansagespiel, d.h. der gespielte Ball muss angesagt werden. Sollte aus der Spielsituation heraus aber erkennbar sein, welcher Ball angespielt wird, kann auf eine Ansage verzichtet werden.

Es ist abwechselnd zunächst ein roter Ball und dann ein andersfarbiger Ball zu versenken. Jeder Ball hat dabei einen bestimmten Wert, der beim Einlochen des Balls dem Spieler gutgeschrieben wird.

Rote Kugeln bringen einen Punkt, die gelbe zwei Punkte, die grüne drei, die braune vier, die blaue fünf, die pinke sechs und die schwarze sieben.

Nur die roten Bälle bleiben nach ihrem Versenken in den Taschen, die andersfarbigen werden wieder auf den Tisch gelegt. Sollten alle roten Bälle gespielt worden sein, dann werden die andersfarbigen Bälle in Reihenfolge ihrer Wertigkeit gespielt.

Ein Spieler ist immer so lange an der Reihe, bis er keinen Ball mehr versenken kann. Diese Serie wird als Break bezeichnet.

Sollte ein Spieler in die Situation geraten, dass er keinen Ball spielen kann, führt er meistens einen Sicherheitsstoß (Safety) aus.

Er versucht dabei, den Spielball so zu spielen, dass der Gegner selbst keinen Ball spielen kann. Idealerweise wird der Gegner durch diesen Sicherheitsstoß gesnookert.

Ein Snooker liegt vor, wenn ein Ball, der on ist, durch einen Ball verdeckt wird, der nicht on ist, so dass die Spielmöglichkeit des Gegners eingeschränkt ist.

Snooker & Pool Billiard Buchmacher mit dem besten Bonus

Bet365

100%
Testbericht Wetten

Bet-at-home

200€
Testbericht Wetten

Interwetten

110€
Testbericht Wetten
 

Dadurch kommt es häufig zu Fehlern oder Fouls. On ist ein Ball, wenn er als nächstes gespielt werden kann oder muss. Dieser Ball muss als erster Ball getroffen werden.

Muss ein roter Ball gespielt werden, dann sind alle roten Bälle on. Bei andersfarbigen Bällen ist der Ball on, der vom Spieler angesagt wurde. Aber auch in Kombinationen können Bälle regelkonform versenkt werden.

Dieses geht, wenn ein Ball angespielt wird, der danach auf einen anderen Ball trifft und diesen dann versenkt. Dabei müssen sowohl der angespielte als auch der gelochte Ball on sein.

Ein Foul ist ein regelwidriger Stoß, der mit mindestens vier Punkten bestraft wird, die dem Gegner gutgeschrieben werden. Ein Foul liegt z.B. vor, wenn der weiße Spielball in eine Tasche rollt oder vom Tisch springt.

Auch wenn ein Ball gespielt wird, der nicht on ist, ist ein Foul gegeben. Wird dieses Foul an einem Ball mit einem höheren Wert als vier begangen, so wird das Foul mit dem Punktwert des jeweiligen Balls bestraft.

Sprungbälle, sogenannte Jump Shots, sind ebenso verboten, wie ein Durchstoß, der sogenannte Push Shot.

Dies ist gegeben, wenn der Queue nach dem Stoß noch Kontakt mit dem Spielball hat oder wenn der Queue noch Kontakt mit dem weißen Spielball hat, während dieser einen anderen Ball gerade trifft.

Ebenso liegt ein Foul vor, wenn der Spielball beim Spielen eines Ball, der on ist, auch einen anderen Ball trifft. Beim Stoß muss immer ein Fuß des Spielers den Boden berühren.

Nach einem Foul kann der Gefoulte den Foulenden aus der neuen Position entweder weiterspielen lassen oder selbst weiterspielen.

Beim Anstoß oder wenn der Spielball gelocht wurde oder den Tisch verlassen hat, kommt es zu einem Ball in Hand: Der Spieler darf den Spielball an jeder Stelle des auf dem Spielfeld dafür eingezeichneten Bereichs (D) platzieren und von dort aus seinen nächsten Stoß machen.

Der Schiedsrichter gibt einen Free Ball, wenn der Spieler nach einem Foul seines Gegners gesnookert ist. Dann darf dieser Spieler einen anderen Ball ansagen und diesen dann versenken.

Auch ein Miss wird vom Schiedsrichter in Verbindung mit einem Foul gegeben, wenn der Schiedsrichter der Meinung ist, dass es eine bessere Lösung gab, die ein Foul verhindert hätte oder dass der Spieler unterhalb seiner spielerischen Fähigkeiten versucht hat, einen regelkonformen Stoß auszuführen.

Danach kann der Gefoulte nicht nur entscheiden, ob er oder sein Gegner aus der neuen Position weiterspielen soll, sondern es besteht auch die Möglichkeit, dass alle Bälle an ihre alte Position vor dem Foul gesetzt werden und der Foulende den Stoß wiederholen muss.

Beim Pool gibt es verschiedene Varianten. Auch hier haben die Spieler je eine Aufnahme. Jeder Spieler darf also so lange spielen bis er keine Kugel mehr versenkt oder ein Foul begeht.

Ein Foul liegt z.B. vor, wenn die Kugel vom Tisch springt oder die weiße Kugel versenkt wird, der Queue eine farbige Kugel berührt oder der Spieler mit dem Körper oder mit der Kleidung eine Kugel berührt. Auch ein Durchstoß stellt ein Foul dar. Je nach Disziplin werden die Fouls unterschiedlich bestraft.

8 Ball hat zum Ziel, eine Gruppe von vollen oder halben Kugeln und schließlich die schwarze 8 zu versenken. Die Kugeln werden dabei im Dreieck aufgebaut. Die Gruppe kann nicht durch den ersten Stoß bestimmt werden.

Sollte beim Anstoß also eine Kugel versenkt werden, so heißt dies nur, dass der Spieler weiterhin am Tisch bleibt. Die schwarze 8 muss zum Schluss versenkt werden, dabei ist aber egal, in welcher Tasche sie versenkt wird.

Bei einem Foul gibt es auch hier einen Ball in Hand, wobei beim Pool die weiße Kugel irgendwo auf dem gesamten Tisch platziert werden kann.

Beim 9 Ball wird mit den Kugeln eins bis neun gespielt. Diese werden zu Beginn in einem Rhombus aufgebaut. Die eins muss dabei vorne liegen, die neun in der Mitte.

Eine Ansage ist nicht erforderlich, es muss immer die Kugel mit der niedrigsten Zahl versenkt werden. Der Spieler, der zuerst die neun mit einem korrekten Stoß versenkt, gewinnt. Sollte ein Spieler drei Fouls hintereinander begehen, so verliert dieser Spieler das Spiel.

14 / endlos ist ein Punktespiel, bei dem eine bestimmte Punktzahl, die vorher festgelegt wird und variiert, erreicht werden muss.

Für jede versenkte Kugel bekommt der Spieler einen Punkt, für jedes Foul wird ihm ein Punkt abgezogen. Negativpunkte sind dabei möglich.

Zudem handelt es sich hierbei um ein Ansagespiel. Bei einem Stoß müssen mindestens zwei farbige Kugeln die Bande berühren, sonst werden zwei Minuspunkte vergeben, bei drei Fouls hintereinander 15 Minuspunkte.

Bei über/unter – Wetten auf die Gesamtzahl der Kugeln werden bei Spielabbruch alle Wetten ungültig, es sei denn, die höchstmögliche Gesamtzahl, auf die gewettet werden konnte, wurde bereits erreicht.

Die Queue–Kugel zählt dabei nicht für Wettzwecke. Foulbälle zählen ebenfalls nicht für Wettzwecke. Wird ein begonnenes Match nicht beendet, so werden grundsätzlich alle Wetten, die auf den Spielausgang abgeschlossen wurden, ungültig.

Und zum Abschluss möchten wir Ihnen noch unseren kostenlosen E-Mail-Kurs „Besser wetten in 7 Tagen“ ans Herz legen – Sie lernen dabei viele wichtige Dinge rund ums Wetten – weitere Infos und Anmeldung: Besser wetten in 7 Tagen!

Bet365

100%
Testbericht Wetten

Bet-at-home

200€
Testbericht Wetten

Interwetten

110€
Testbericht Wetten

Betfair

100€
Testbericht Wetten

Unibet

100€
Testbericht Wetten