Enthält kommerzielle Inhalte

Wettsteuer – Wie geben die Wettanbieter die Steuer weiter?

Artikel über Sportwetten Steuer in Deutschland

Sportwetten Steuer in Deutschland

In Deutschland gilt seit dem 1. Juli 2012 ein neuer Glücksspielstaatsvertrag. Dieser beinhaltet auch eine Besteuerung der Wettanbieter mit 5%. Nun gibt es bei den Wettanbietern jedoch sehr große Unterschiede in der Anwendung dieser Steuer gegenüber den Kunden. Die Besteuerung ist vom Gesetzgeber nicht als Besteuerung für den Endkunden gedacht, jedoch müssen die Wettanbieter die Einnahmen für die Steuer natürlich irgendwie generieren. Gerade die Sportwetten-Anbieter, die ohnehin schon sehr gute Quoten bieten und damit ihre eigene Gewinnspanne relativ gering halten, sind mit dieser Sportwetten Steuer besonders bestraft und können die Steuern aufgrund der sehr geringen Marge nur selten aus eigener Tasche aufbringen.

Daher ist eine Weitergabe an den Endkunden in den verschiedenen Formen häufig der Fall. Welche Unterscheide es nun bei den verschiedenen Wettanbietern gibt, soll nun nachfolgend kurz beleuchtet werden. Zunächst sind einmal die positiven Beispiele an Wettanbietern zu nennen, welche die Steuern nicht an den Kunden weitergeben und diese zusätzlich belasten.

Hierzu zählen die Wettanbieter Tipico, Betsson, Expekt, Betsafe und Betsson.

Nun gibt es weitere Wettanbieter, welche bei Kombiwetten ab 3 Partien auf diese Steuer verzichten bzw. diese aus eigener Tasche zahlen. Darunter zählen z. B. Bet3000.

Bei allen anderen Wettanbietern gibt es zwei Möglichkeiten, die Wettsteuer an den Kunden weiterzugeben. Entweder werden die 5% auf den erzielten Gewinn erhoben oder die Steuer wird vom Einsatz berechnet und abgezogen. Bei manchem Wettanbieter ist es sogar möglich selbst zu wählen, wie die Steuer berechnet werden soll.

Hier ist bei kleineren Einsätzen mit höheren Gewinnen dazu zu raten, sich die Steuer vom Einsatz berechnen zu lassen. So beträgt bei 10 Euro Einsatz und einem möglichen Gewinn von 50 Euro lediglich nur 50 Cent als, wenn der Gewinn von 50 Euro als Grundlage genommen wird und dann darauf 2,50 Euro Steuern fällig werden. Natürlich vermindern die 50 Cent Steuern den Einsatz von 10 Euro auf effektiv 9,50 Euro und damit auch die Gewinnsumme, jedoch ist es in der Regel für den Kunden attraktiv einen Wettanbieter oder die Möglichkeit zu wählen, dass die Steuer anhand des Einsatzes berechnet wird und nicht anhand des erzielten Gewinnes.

Da sich die Situation von heute auf morgen stetig ändern kann, nimmt die Wettbasis die Sportwettenanbieter regelmäßig unter die Lupe und stellt die gewonnenen Ergebnisse im Wett-News Bereich für alle Leser und Besucher breit. Auf diese Weise sind Sie top aktuell informiert, welche Online Wettanbieter auf die Sportwetten Steuer verzichten und welche diese an den Kunden weitergeben. Nachfolgend nun einige wichtige Links aus dem Sportwetten News-Bereich:

Der Vorteil dieser Steuer liegt jedoch ganz klar auf der Hand. Noch bis kurz vor dem aktuellen Glücksspielstaatsvertrag, und teilweise auch noch heute, versuchen die staatlichen Lotterien Ihr schlechtes Sportwettenangebot als das einzig legale zu bezeichnen und somit Kunde zu gewinnen. Jedoch zieht dieses Argument seit Einführung der Wettsteuer nicht mehr, da die Nutzung der Onlineanbieter auch für Kunden aus Deutschland somit legalisiert wurde und sogar Steuern bezahlt werden. Somit kann man mit ruhigem Gewissen auch die sehr viel besseren Angebote der privaten Wettanbieter nutzen und dies zudem auch noch komfortabler als auf anderen Wegen in der Annahmestelle.

Sie sehen, dass es einerseits zwar die Steuerpflicht seit dem 1. Juli 2012 gibt, die Wettanbieter aber doch sehr unterschiedlich mit der Umsetzung am Markt vertreten sind. Man muss nun nicht unbedingt einen Wettanbieter nutzen, welcher auf die Weiterreichung an den Kunden verzichtet, denn unterm Strich kann man bei einem solchen mit hohen Quoten und Steuern trotzdem netto hinterher besser dastehen, als bei einem Mitbewerber, welcher auf die Steuerweitergabe verzichtet, allerdings sehr viel schlechtere Quoten bietet und trotzdem nicht mithalten kann.

Und zum Abschluss möchten wir Ihnen noch unseren kostenlosen E-Mail-Kurs „Besser wetten in 7 Tagen“ ans Herz legen – Sie lernen dabei viele wichtige Dinge rund ums Wetten – weitere Infos und Anmeldung: Besser wetten in 7 Tagen!