Enthält kommerzielle Inhalte

Sportwetten – Welche Gewinne sind realistisch?

Artikel über Sportwetten Gewinne

Sportwetten Gewinne

Die Vorstellungen der vielen Millionen Tippern rund um den Erdball in Bezug auf die Erlöse aus Sportwetten geht natürlich sehr weit auseinander und reicht von sehr realistisch und vorsichtig bis hin zu sehr risikoreich und teilweise sogar sehr unrealistischen Vorstellungen.

Natürlich kann man anhand von Auflistungen bei diversen Wettanbietern sehen, dass Woche für Woche teilweise extreme Gewinne mit einem minimalen Einsatz erzielt werden, jedoch sind diese zwar regelmäßig dabei, aber trotzdem sehr unwahrscheinlich und unrealistisch. Dabei muss man sich nur einmal durch den Kopf gehen lassen, dass bei Wetten mit 3 Euro Einsatz und einem Gewinn von 30.000 Euro die Wahrscheinlichkeit rein mathematisch bei 0,01% liegt.

Das ist somit schon einmal sehr viel aufschlussreicher und verdeutlicht es mehr, als wenn man einfach 15 Spiele auf dem Wettschein hat und im Kopf hat, dass jede Partie so enden könnte, wie man meint. Die Wahrscheinlichkeit eine solche Wette durchzubekommen, ist einfach sehr unwahrscheinlich. Aus freien Mitteln, die zum Verspielen und Verlieren verfügbar sind, kann man dies mal machen, aber dann soll man auch auf keinen Fall erwarten, dass diese Kombi durchgeht. Wenn es doch einmal ein solch glücklicher Fall sein sollte, umso schöner und erfreulicher.

Realistisch ist dies aber natürlich nicht. Von daher bleibt ein Blick darauf zu werfen, was denn nun wirklich als Profit aus dem Wetten erwartet werden kann. Dies hängt natürlich immer auch vom Einsatz ab. Wie man bereits gelernt haben sollte, geht nichts über das Wetten von Einzelwetten oder minimalen Kombiwetten, wenn man auf Dauer tatsächlich erfolgreich sein möchte.

Von daher sollte man bei solchen Wetten im Durchschnitt davon ausgehen, dass man seinen Einsatz lediglich immer verdoppelt (Quote 2,00). Wenn man nun einmal darüber nachdenkt, ist dies aber natürlich schon ein enormer Profit. Als Vergleich nehmen wir nun einfach mal Erspartes auf einem Sparkonto oder Wertpapiere an einer Börse. Dort ist man ja schon zumeist sehr zufrieden, wenn man 4% Zinsen erwirtschaften kann. Bei einer Wette mit einer Verdopplung hat man nun schon einen Bruttoerlös von 100%. Das sollte man sich immer vor Augen halten. Dies ist bereits enorm.

Wenn man nun hypothetisch davon ausgeht, dass man trotzdem rund 50% seiner Wetten verliert möchte ich mit einer Beispielrechnung eines Jahres folgenden Profit aufzeigen:

100 abgegebene Wetten mit jeweils 25 Euro Einsatz. Wenn nun jedoch nur 50% davon durchgehen und gewonnen werden, ergibt sich folgende Rechnung:

  • 100 * 25 Euro = 2500 Euro Gesamteinsatz
  • 50 * 25 Euro = 1250 Euro Verlust
  • 50 * 25 Euro = 1250 Euro Nettoerlös
  • Das Ergebnis dieser Rechnung wäre, dass sich Verluste und Erlöse die Waage halten und somit kein Profit gemacht wurde. Für semiprofessionelle oder professionelle Tipper ist ein Verlust von 50% der abgegebenen Wetten schon wirklich sehr viel, jedoch kann man davon ausgehen, dass es bei Anfängern oder Hobbyspielern tatsächlich oft der Fall ist. Dies soll nun nur verdeutlichen, dass man das Wetten generell nur als Spaß ansehen sollte. Einen Gewinn sollte man nicht unbedingt erwarten. Man muss also definitiv immer realistisch bleiben und sich über tatsächliche Erlöse unterm Strich freuen.

    Eine Übersicht über alle interessanten Informationen rund um den langfristigen Wetterfolg, finden Sie in unserem Artikel: Langfristig Erfolgreich Wetten – Bankrollmanagement, Estimations und Co.

    Und zum Abschluss möchten wir Ihnen noch unseren kostenlosen E-Mail-Kurs „Besser wetten in 7 Tagen“ ans Herz legen – Sie lernen dabei viele wichtige Dinge rund ums Wetten – weitere Infos und Anmeldung: Besser wetten in 7 Tagen!