Enthält kommerzielle Inhalte

Wie funktioniert die Wettbörse Betfair?

Artikel aus unserem Wetten bei Betfair Kurs

Artikel aus unserem Wetten bei Betfair Kurs

Nachdem unser kostenloser E-Mail-Kurs „Besser wetten in 7 Tagen seit Jahren sehr beliebt ist,
und auch der Spezial Kurs zum Thema Live Wetten (Erfolgreicher live wetten in 4 Tagen) gut angenommen wird,
haben wir vor kurzer Zeit einen weiteren Kurs geschrieben – diesmal zum Thema „Wetten bei Betfair in 4 Tagen„.

Wenn Sie sich auf der Betfair Wetten Kurs – Seite dafür registrieren, erhalten Sie jeden Tag einen Link zur Lektion des Tages, was den Vorteil hat, dass man sich über mehrere Tage mit dem Thema beschäftigt.

Aber für alle, die nicht die Geduld für 4 Tage haben (obwohl Geduld für Sportwetten allgemein und Betfair Wetten im besonderen wichtig wäre) haben wir die Lektionen hier auch online zur Verfügung gestellt.

Beginnen wir mit Lektion 1 „Was ist Betfair und wie funktioniert die Wettbörse?“

Die Illustrationen fehlen allerdings auf dieser html-Seite, also um den kompletten Artikel mit Grafiken zu sehen laden Sie bitte das PDF Dokument Betfair Wetten Tag 1 herunter.

Tag 1

 

“Was ist Betfair und wie funktioniert die Wettbörse?”

In diesem mehrteiligen Kurs möchten wir Ihnen die bekannteste und größte Online-Wettbörse vorstellen. Der Kurs sollte sich nicht nur an komplette Neulinge wenden – sondern wir hoffen, dass vielleicht auch die bereits etwas Betfair- Erfahrenen das ein oder andere Wissenswerte finden.

1. 1. Was ist Betfair?

 

1.1 Allgemeines über Betfair

Wie schon in der Einleitung erwähnt ist Betfair eine Online-Wettbörse und unter der URL www.betfair.com zu finden. Der Hauptsitz des Unternehmens ist in Großbritannien. Das Unternehmen wurde 1999 von Andrew Black und Edward Wray (zwei ehemaligen Aktienhändlern an der Londoner Börse) gegründet und beschäftigt heutzutage ungefähr 1300 Mitarbeiter. Betfair verfolgt ein anderes Prinzip als die bekannten Online-Buchmacher wie bwin, bet365, Interwetten und viele mehr. Wie oben schon erwähnt, ist Betfair eine Wettbörse und kein normaler Buchmacher.

Grundsätzlich funktioniert Betfair wie ein Aktienmarkt. Nur werden hier Sportwetten gehandelt und nicht Anteile von Unternehmen – doch das Prinzip ist das gleiche.

Das Angebot bei Betfair sind hauptsächlich Einzelwetten – jedoch gibt es nun seit längerem auch die Möglichkeit Kombinationswetten abzugeben. Diese Wetten werden über die Buchmacherlizenz in Malta abgewickelt.

Weiters gibt es bei Betfair ebenso einen Poker-Client, ein Casino und weitere Exchange Games (diese Bereiche werden im Verlauf dieses Kurses auch noch kurz behandelt).

1.2 Vorteile von Betfair

Zum Einstieg in das Thema Betfair möchte ich noch kurz die größten Vorteile der Wettbörse zusammenfassen. Später wird auch dieses Thema noch detaillierter behandelt.

Auf Bannern und sonstigen Werbungen welche im Internet zu finden sind, ist auf den Betfair Werbungen zu lesen, dass Betfair die besten Quoten anbietet. Dies deshalb, weil bei Betfair der User gegen eine andere Person wettet und es somit keine Buchmachermarge gibt.

Um dies besser zu verdeutlichen, verwende ich ein Beispiel. Bei einem beliebigen Online Buchmacher ist im Basketballspiel zwischen den Atlanta Hawks bei den Toronto Raptors der Spread bei Atlanta-3,5 und hierfür gibt es eine Quote von 1,91. Bei Toronto+3,5 beträgt die Quote ebenfalls 1,91. Die faire Quote hierfür wäre jedoch bei 2,00 – da die Eintrittswahrscheinlichkeit bei 50 % liegt (angenommen der Spread ist fair ausgewählt). Die Differenz ist die Marge für den Buchmacher. Bei Betfair gibt es die Marge nicht und dies ist der Grund wieso dort die Quoten höher sind.

Jedoch ist auch klar, dass Betfair etwas verdienen muss und deshalb müssen fünf Prozent vom Nettogewinn an Betfair abgetreten werden. (Dies kann sich jedoch auch verringern – wird aber auch später erklärt). Wenn man ganz ehrlich ist, müsste man diese Betfair-Kommission in die „echten“ Quoten reinrechnen und dann liegt Betfair oft kaum mehr über Top-Quoten-Anbietern wie bet365, Tipico oder Pinnacle.

Dafür besteht bei Betfair die Gefahr nicht, dass man limitiert werden kann und das ist für professionelle oder halb-professionelle Sportwetter wohl der wichtigste Vorteil. Solange Geld im Markt vorhanden ist – kann dieses Geld „aufgekauft“ werden. Ist jedoch niemand vorhanden der die gewünschte Quote annehmen möchte – so kann auch die Wette nicht abgeschlossen werden.

Für den Beginn war das Theorie und noch wenig „greifbares“, damit es für den Neuling verständlich wird. Im nächsten Kapitel kommen wir dann zum nächsten Schritt – wie funktioniert Betfair genau?

2. Wie funktioniert Betfair?

Nachdem im ersten Kapitel einführende Worte im Vordergrund standen, kommen wir nun zum nächsten Teil und zwar wie Betfair funktioniert. Betfair ist auf alle Fälle um einiges komplexer als ein normaler Buchmacher und wirkt deshalb auch oftmals etwas abschreckend für Neulinge. Es ist sicherlich zu empfehlen zuerst Erfahrung mit Sportwetten bei den gängigen Buchmachern wie bwin, bet365, Interwetten usw. zu machen und nachdem man sich schon besser auskennt in der Folge mit Betfair auseinanderzusetzen. Bei den Buchmachern kriegt man eine Quote angeboten und diese kann angenommen werden – bei Betfair hingegen kann man zusätzlich auch selbst in die Rolle des Buchmachers schlüpfen, selbst Quoten anbieten und warten bis jemand diese Quote akzeptiert. Somit wetten Sportwetter gegen Sportwetter und deshalb kann es auch sein, dass die gewünschte Quote nicht mehr erhältlich ist, da jemand schneller war.

2.1 „Mein Konto“ Bildschirm

Nachdem Sie sich unter www.betfair.com eingeloggt haben, können Sie einen Überblick über Ihr Betfair-Konto erhalten, wenn Sie rechts oben auf „Mein Konto“ klicken. Danach öffnet sich ein neues Fenster welches so ähnlich aussieht.

Die wichtigsten Registerkarten sind in der Regel zu Beginn Guthaben auf das Betfair-Konto einzahlen, aktuelle Wetten, Wettgewinne/-verluste sowie mein Profil.

Das Einzahlen beziehungsweise die verschiedenen Einzahlungsmöglichkeiten werden im nächsten Teil behandelt. Die Registerkarte „aktuelle Wetten“ gibt einem – nicht gerade überraschend – einen Überblick über die aktuell offenen und noch nicht abgerechneten Wetten. Dabei muss im Dropdown Feld „Angenommen“ ausgewählt werden um eine Übersicht der angenommenen Wetten zu erhalten. Hierbei kann nach dem Platzierungsdatum oder nach dem Markt (falls mehrere Wetten auf demselben Markt getätigt wurden) sortiert werden.

Bei der Registerkarte Wettgewinne/-verluste kann der User selbst eine Übersicht erstellen über seine Performance in einem bestimmten Zeitpunkt. Entweder kann der Zeitraum selbst ausgewählt werden oder man wählt eine der vorgegebenen Zeiträume (letzten drei Stunden, nur heute, diese Woche, dieser Monat,…). Maximal kann eine Übersicht über die letzten drei Monate erstellt werden. Um eine so genannten „Lifetime“ Bilanz bei BF zu erhalten, muss der Support angeschrieben werden und dann wird diese ausgehändigt. Sehr interessant hierbei ist, dass die Performance auf die verschiedenen Sportarten gegliedert ist. Somit erkennt man auf einen Blick in welchen Sportarten man Gewinne einfahren konnte und welche Sportarten in der nächsten Zeit wohl eher gemieden werden sollten.

Die Registerkarte Mein Profil gibt einem die Möglichkeit die persönlichen Daten einzutragen sowie die persönlichen Limits. Viele Sportwetter setzen sich ein Maximum was sie investieren können und danach ist Schluss. Wenn ein gewisser Betrag verspielt wurde, kann man keine Wetten mehr tätigen bzw. nicht mehr einzahlen. Grund dafür ist, dass sich viele Wetter das verlorene Geld möglichst rasch zurückholen wollen und oft ist so ein Verhalten dann der Anfang vom Ende und es wird noch mehr Geld verloren. Bei „Mein Profil“ kann man rechts oben unter „Spielerschutz“ das Einzahlungslimit sowie eine Summe der begrenzten Verluste bestimmen.

2.2 Ein/Auszahlungsmöglichkeiten bei Betfair

Um mit dem Wetten bei Betfair starten zu können, muss zuerst natürlich eine Einzahlung getätigt werden. Um zum Einzahlungsbildschirm zu kommen, gibt es zwei Möglichkeiten. Entweder klickt man ganz oben rechts auf „Mein Konto“ und dann öffnet sich auch ein neues Fenster in dem man den dritten Punkt „Guthaben auf Betfair-Konto einzahlen“ klicken muss. Die einfachere und schnellere Variante ist, wenn man auf „Geld einzahlen“ klickt – dieser Button befindet sich nach dem Login rechts oben neben dem Kontostand. Damit gelangt man zu den verschiedenen Einzahlungsmöglichkeiten.

Folgende Einzahlungsmöglichkeiten stehen bei Betfair zur Verfügung:

  • Neteller
  • Moneybookers
  • Paypal (jedoch nicht in jedem Land möglich)
  • Clickandbuy
  • Paysafecard
  • Sofortüberweisung.de
  • Banküberweisung
  • Scheck

Um die – hoffentlich vorhandenen – Gewinne auszuzahlen gibt es die Möglichkeiten Scheck, Banküberweisung, PayPal, Moneybookers, WebMoney und Neteller.

Betfair ist wegen Anti-Geldwäsche-Richtlinien manchmal recht pingelig, sodass man auf die gleiche Zahlungsart auszahlen muss, wie man eingezahlt hat.

2.3 Hauptkonto – Australisches Konto

Wer sich dann schon ein bisschen mit Betfair auskennt, wird relativ rasch bemerken, dass unter dem Kontostand noch eine Zeile ist mit „Konto AUS: € 0.00“ zu Beginn.

Für den australischen Wettmarkt gibt es andere Bestimmungen und hierfür möchte ich die FAQs von Betfair zitieren:

„Betfair hat im Februar 2006 eine Lizenz für Australien erhalten. Gemäß der Geschäftsbedingungen dieser Lizenz müssen Gelder, die auf australischen Wettmärkten erspielt werden, auch von Betfair Australien verwaltet werden. Im August 2006 hat Betfair aus diesem Grund „Wettkonten“, eingerichtet, die Ihnen als unterschiedliche Spielkassen dienen sollen, um jeweils auf australische oder „nicht-australische“ Märkte zu wetten. Mit der Einführung dieser neuen Wettkonten ist es Betfair möglich, Gelder in Australien zu verwalten, mit denen Sie auf australische Wetten setzen können. Australische Wetten sind im Regelwerk mit der Landesflagge kenntlich gemacht – zu finden im Reitermenü auf der rechten Seite des jeweiligen Wettmarkts.“

Dies gilt lediglich für Wetten auf australischem Boden. Sprich meist wird es die Australien Open im Tennis und das Formel 1 Rennen in Melbourne betreffen. Jedoch können die Gelder zu Beginn nicht „einfach so“ zwischen den zwei Wettkonten herumgeschoben werden. Jede Einzahlung landet zu Beginn auf dem Hauptkonto und man hat auch die Möglichkeit das Geld auf das australische Konto zu überweisen – jedoch wenn man das Geld dann zurück auf das Hauptkonto transferieren möchte, kommt die Meldung, dass dies momentan nicht möglich ist und der „KYC Prozess“ zuerst gemacht werden muss. Dies bedeutet Know Your Customer. Wie das abläuft, kann unter folgendem Link nachgelesen werden:

http://kyc.betfair.com/german/index

2.4 Betfair Märkte – Erläuterung

Nachdem nun Geld auf dem Betfair Konto vorhanden ist, will man mit dem Wetten starten. Hier werden nun die wichtigsten Merkmale der Betfair Märkte erläutert. Der Mindesteinsatz bei Betfair beträgt 2 Euro.

Der große Unterschied zwischen Betfair und einem normalen Buchmacher ist, dass nicht nur auf das Eintreten eines bestimmten Ereignisses gewettet werden kann sondern auch GEGEN das Eintreten dieses Ergebnisses gewettet werden kann. Die Fachbegriffe hierfür sind „Back“ (hierbei wettet man, dass das Ergebnis eintritt) und „Lay“ (hierbei wettet man, dass dieses Ergebnis NICHT eintritt).

Um dies besser zu verstehen, schauen wir uns einen Markt aus der deutschen Bundesliga an. Hierbei ist das Spiel vom 23. Jänner zwischen Werder Bremen und Bayern München ausgewählt.

Erklärung:

  • Das Volumen gibt an, wie viel Geld schon auf diesem Markt effektiv umgesetzt wurde. Momentan (19. Januar ca. 23:50) ist auf diesem Markt noch sehr wenig Geld umgesetzt, da es ja noch einige Tage bis zum Anpfiff dauert. Gerade bei Spielen in der englischen Premier League oder im Tennis werden Summen auf den Märkten umgesetzt die weit in den siebenstelligen Bereich gehen. Diese Zahl kann interessant sein, wenn man die Absicht hat zu „traden“ (Begriff wird später noch erläutert). Dafür sollte der Markt dann durchaus ein hohes Volumen haben, da man ansonsten vielleicht keine Abnehmer für die Quote findet.
  • Damit sind wir bei dem Begriff „Back“ angelangt. Wie oben erläutert, wettet man hierbei darauf, dass dieses Ergebnis eintritt. Sprich auf Sieg von Bremen, Bayern oder Unentschieden. Die Zahl mit dem Euro Zeichen unter der Quote gibt an, wie viel Euro auf dieser Quote verfügbar sind. Zum Beispiel können derzeit 14 Euro zu einer Quote von 3.4 auf Bremen gesetzt werden. Will man mehr setzen – kann man dies natürlich tun, jedoch muss man dann warten bis irgendein Betfair User diese Quote akzeptiert – und dagegen wettet. Auch hier gilt anzumerken, dass aufgrund des frühen Datums das Volumen auf dem Markt noch sehr gering ist und später meist Beträge im vierstelligen Bereich verfügbar sind.
  • Nun gelangen wir zum Begriff „Lay“. Wie bereits erwähnt, wettet man dann GEGEN das Eintreten des Ergebnisses. Sprich wenn man die 3.45 bei Bremen layed (das eingedeutschte Verb dafür :-)) wettet man darauf, dass das Spiel entweder Unentschieden ausgeht oder die Bayern gewinnen. Um die Illusion zu zerstören, dass es hierbei eine Quote von 3.45 gibt, muss ich gleich erwähnen, dass man diese Quote umrechnen muss um sich seinen Ertrag auszurechnen. Dies geschieht anhand der Formel: Layquote / (Layquote – 1) = Backquote.
    In unserem Beispiel ist das: 3.45 / (3.45 – 1) = 1.408! Somit entspricht diese Lay-Quote für Unentschieden oder Sieg der Bayern einer Back-Quote (Doppelte Chance) von 1.41! Um einen guten Überblick zu haben über die Umrechnung von Lay zu Backquoten haben wir noch eine Tabelle erstellt mit den wichtigsten Quoten.
  • Durch drücken dieses kleinen Grafik-Symbols links vor dem Spieler/dem Team öffnet sich ein Popup Fenster. In diesem Fenster kann man einen Überblick erhalten welche Quoten gehandelt wurden und welche verfügbar sind (Nr. 1). Und man erhält einen Chart wie sich die Quoten entwickelt haben (Nr. 2). Ebenfalls kann man erkennen, wie viel des Gesamtvolumens auf welches Team gesetzt wurden (Nr. 3). In diesem Falle wurde von den 2.602 Euro insgesamt 2.026 Euro auf einen Sieg der Bayern gesetzt. Unter Nummer 1 erkennt man zu welchen Quoten diese Wetten angenommen wurden. Die niedrigste Quote war eine 2.24 welche mit insgesamt 20 Euro gehandelt wurde und die höchste eine 2.34!
  • Durch Drücken des „+“ rechts neben der Begegnung wird der Markt zu den Favoriten hinzugefügt. Dies ist ähnlich wie bei einem Browser – damit man den Markt schneller wieder findet.
  • Ganz wichtig kann sein, ob ein Spiel „In-Play“ geht – sprich, ob es eine Live Wette werden kann. Damit kann man während dem Spiel noch eingreifen und je nach Verlauf seine weiteren Wetten tätigen und/oder traden. Sobald das momentane graue Kästchen grün ist, ist der Markt „In-Play“ und das Spiel hat begonnen.
  • In den weiteren Optionen sind noch die ein oder andere nützliche Option, welche man einstellen kann. Für mich persönlich ist der Haken bei „Darstellung des „was ist wenn“-Betrages“ sehr wichtig. Dabei kann man bei der Wettabgabe einen Einsatz eintippen und unter dem Markt erscheint sofort, wie viel man gewinnen/verlieren würde beim jeweiligen Ausgang. Dies ist sehr von Vorteil wenn man die Absicht hat zu traden. Da man dann sofort sieht, wie viel man setzen muss um bei allen Spielausgängen gleich viel Gewinn zu haben (Hierfür gibt es auch einige Programme, werden ebenfalls später vorgestellt). Die restlichen Einstellungen habe ich persönlich unverändert gelassen – jedoch kann dies jeder für sich selbst entscheiden und einfach mal ein bisschen herumspielen.

Hier ist noch das Beispiel aus dem obigen Markt, was passiert wenn ich die Option Darstellung des Was ist Wenn-Betrages aktiviert habe. Angenommen ich würde 100 Euro auf Sieg der Bayern setzen, so wird mir direkt angezeigt wie viel ich netto gewinnen kann. Falls die Bayern nun in Führung gehen und ich mich absichern möchte, ist diese Einblendung sehr hilfreich.

3. Betfair Benutzeroberfläche

  • Hier ist der schon öfters erwähnte „Mein Konto“ Hyperlink!
  • In der Linkleiste unter zwei können die verschiedenen Benutzeroberflächen ausgewählt werden. Die Registerkarten Casino, Poker, Exchange Games, Arcade, Financials und Extras werden später noch vorgestellt. Auf dem Screenshot ist die Benutzeroberfläche „Sport“ zu sehen – welche einen ausgewählten Überblick über baldige Spiele gibt.
  • Hier sind die letzten Märkte aufgelistet, welche besucht wurden. Für einige durchaus nützlich.
  • Eine Auflistung der Märkte, welche in „In-Play“ gehen. Dies ist eine chronologische Liste. Hierbei gilt es noch anzumerken, dass Tennisspiele hier nicht aufgelistet werden – jedoch geht jedes Tennisspiel „In-Play“. Bei den kleineren Turnieren werden die Märkte jedoch kein großes Volumen aufweisen. Zudem sollte man wissen, dass Eishockeyspiele – welche In-Play gehen – kaum ein Volumen aufweisen. Sollte man die Absicht besitzen, während des Spiels zu traden, sollte dies bei Eishockey nicht mit allzu großen Summen passieren, da es sehr wahrscheinlich ist, dass der Markt nicht wirklich vorhanden ist und man somit auf seiner Wette sitzen bleibt.
  • Bei „alle Sportarten“ kann man sich zu seinem gewünschten Markt durchklicken. Einfach die Sportart auswählen und dann kommt man in eine neue Übersicht. Oftmals gibt es dann auch so genannte „Coupons“. Dabei findet man zusammengefasste Spiele. Zum Beispiel gibt es im Fußball jeden Tag „In-Play Coupons“ – hierbei werden alle Fußballspiele aufgelistet welche an diesem Tag In-Play geben. Dann gibt es noch einen Fußballcoupon für jeden Tag usw. Hier empfiehlt es sich eine halbe Stunde Zeit zu nehmen um die Navigation von Betfair zu verstehen, dass in Zukunft die gewünschten Märkte mit ein paar Mausklicks gefunden werden können.
  • Die Funktion „meine Märkte“ ist dasselbe wie die Favoritenliste in einem Browser. Wie oben bereits erwähnt, ist bei jedem Markt rechts vom Spiel ein „+“ Zeichen. Drückt man dieses so kommt dieser Markt in die Favoriten. Zudem kann man die Märkte selbst anpassen. Einfach auf den Button „meine Märkte“ klicken und dann steht darunter gleich „Märkte anpassen“. Dann kommt folgendes Pop-Up.
    Hierbei können dann einfach alle gewünschten Märkte in seine Favoriten gezogen werden und dann besitzt man einen guten Überblick über die Spiele, welche für einen interessant sind. Dies kann von Vorteil sein, wenn man im Vorhinein genau weiß, welche Spiele man beobachten/wetten will und dann kann man mit einem Mausklick zwischen den einzelnen Märkten herumzappen.
  • Die Möglichkeit Kombinationswetten zu spielen bei Betfair ist noch nicht lange vorhanden. Zu Beginn war Betfair lediglich eine Wettbörse und Kombinationswetten waren nicht möglich. Seit längerem besteht nun die Möglichkeit auch Kombinationswetten zu tätigen. Diese Wetten spielt man dann ausnahmsweise nicht gegen einen anderen User sondern über die Betfair-Buchmacherlizenz in Malta.

Nachdem man den Button Kombinationswetten gedrückt hat, erscheinen in der linken Spalte die möglichen Wetten aus denen eine Kombinationswette gespielt werden kann. Dies ist lediglich eine Auswahl und nicht jeder Markt – den man als Einzelwette tippen kann – ist auch als Kombinationswette möglich. Zudem besteht auch die Möglichkeit, dass man eine Kombinationswette layen kann. Sprich, man sucht sich zum Beispiel drei verschiedene Spiele aus und tippt jeweils auf over 2.5 und schlussendlich layed man diese Kombi. Das bedeutet man wettet dann, dass in mindestens einem der drei Spiele ein under 2.5 erfolgen wird. Die Layquote muss gleich wie bei den Einzelwetten umgerechnet werden um die Backquote zu erhalten. Zur Erinnerung dies erfolgt mit der Formel

Layquote / (Layquote – 1) = Backquote

Zusammenfassung

Heute haben wir uns Betfair einmal grundsätzlich angeschaut, besprochen, was die Vorteile von Betfair sind, und sind vor allem auf die Funktionsmöglichkeiten eingegangen, die Betfair dem Sportwetter bietet. Wie sind die Back- und Lay-Quoten zu verstehen, wie finde ich die passenden Märkte und wie gehe ich dort mit den einzelnen Navigationspunkten um.

Die morgige Lektion

Morgen geht es dann um ein ganz zentrales Betfair Thema – das Trading, sprich das kaufen und verkaufen von Wetten im Zeitablauf. Wie an der Börse mit Aktien gehandelt wird, so handelt man auf Betfair mit wetten. Die nächste Lektion heißt „Trading auf Betfair – kaufen und verkaufen an der Börse“

Wenn Sie bei uns einen Artikel veröffentlichen wollen, schicken Sie ihn einfach an [email protected]!

Interessant zu lesen sind bei uns immer auch die Wettbüro-Bewertungen, die Bonus-Beschreibungen und natürlich die Sportwetten Strategien.

Und zum Abschluss möchten wir Ihnen noch unseren kostenlosen E-Mail-Kurs „Besser wetten in 7 Tagen“ ans Herz legen – Sie lernen dabei viele wichtige Dinge rund ums Wetten – weitere Infos und Anmeldung: Besser wetten in 7 Tagen!