Enthält kommerzielle Inhalte

Skispringen

Skispringen Peking Herren Team Tipp 14.02.2022, Favoriten & Wettquoten – Olympia

Offenes Teamspringen in Zhangjiakou

Levin Leitl  9. Februar 2022
Zweite Goldmedaille für das slowenische Team (im Bild: Timi Zacj) im Skispringen bei Olympia 2022 in Peking?
Zweite Goldmedaille für das slowenische Team (im Bild: Timi Zacj) im Skispringen bei Olympia 2022 in Peking? © IMAGO / Xinhua, 07.02.2022

Es könnte ein Wettbewerb der Superlative werden. Die Ergebnisse im Einzelspringen von der Großschanze haben gezeigt, dass der Mannschaftswettbewerb so eng werden könnte, wie vielleicht nie zuvor. Mindestens sieben Mannschaften dürfen sich am Montag Chancen ausrechnen, zumindest auf dem Podium zu stehen. Vielleicht ist sogar für alle sieben Teams Gold möglich.

Inhaltsverzeichnis

Erfreulicherweise haben sich die deutschen Springer inzwischen aus der kleinen Olympischen Flaute befreien können und deshalb gehören sie nach den guten Resultaten am Samstag nun auch zu den Favoriten. Das gilt auch für die Österreicher, die in diesem Winter in den Teambewerben die beste Nation waren. In der Summe werden die ÖSV-Adler ein starkes Quartett an den Start bringen.

Skispringen Team der Herren in Peking: Programm & Startzeit

Datum Uhrzeit Disziplin
Mo., 14.02.2022 ab 11:00 Uhr Probedurchgang der Teams
Mo., 14.02.2022 ab 12:00 Uhr Team Herren 1. Durchgang
Mo., 14.02.2022 ab 13:06 Uhr Team Herren 2. Durchgang

Außerdem muss man mit den drei Teams rechnen, die mit aktuellen Olympiasiegern an den Start gehen. Das sind die Japaner mit Ryoyu Kobayashi oder die Norweger um Marius Lindvik. Dazu kommen noch die Slowenen, die im Mixed-Team bereits die Goldmedaille gewonnen haben. Damit sind wir aber mit den Goldkandidaten noch immer nicht durch.

Siegerliste Skispringen Team der Herren bei Olympia

Winterspiele Sieger Zweiter Dritter
2018 in Pyeongchang Norway Norwegen Germany Deutschland Poland Polen
2014 in Sotschi: Germany Deutschland Austria Österreich Japan Japan
2010 in Vancouver Austria Österreich Germany Deutschland Norway Norwegen
2006 in Turin: Austria Österreich Finland Finnland Norway Norwegen
2002 in Salt Lake City: Germany Deutschland Finland Finnland Slovenia Slowenien

Die Polen haben sich in Zhangjiakou ebenfalls zurückgemeldet und bringen vier starke Springer an den Start. Überraschend muss man die Russen noch in seine Überlegungen mit einbeziehen. Die Ergebnisse in den bisherigen Wettbewerben haben gezeigt, dass es beim Skispringen der Herrenteams extrem kompliziert ist, eine konkrete Prognose abzugeben.

Exklusiv via Wettbasis!

Unibet Bonus + Gratiswette
AGB gelten | 18+

Die Favoriten im Skispringen Team der Herren in Peking

Germany Deutschland
Position in der Nationenwertung 2021/22: 1.
Mögliche Aufstellung: Constantin Schmid, Karl Geiger, Markus Eisenbichler, Pius Paschke

Die deutschen Skispringer haben lange gerätselt, woran es denn liegt, dass es in Zhangjiakou nicht läuft. Auf der Normalschanze ging gar nichts. Markus Eisenbichler verpasste sogar den zweiten Durchgang. Karl Geiger konnte zu keinem Zeitpunkt an die Leistungen aus dem Weltcup anknüpfen. Hinzu kam die Disqualifikation im Mixed-Team. Die Olympischen Spiele standen unter keinem guten Stern.

Der Knoten scheint geplatzt

Das ist inzwischen alles vergessen. Karl Geiger holte sich auf der Großschanze mit Rang drei die Bronzemedaille. Das könnte der Befreiungsschlag für die ganze Mannschaft sein. Auch Markus Eisenbichler (Rang 5) und Constantin Schmid (Rang 14) lieferten ordentlich ab. Wackelkandidat ist Pius Pasche, der nur auf Platz 28 landete und durchaus durch Stephan Leyhe ausgetauscht werden könnte.

Die Resultate in diesem Winter haben gezeigt, weshalb der Wettanbieter Unibet das deutsche Quartett als Mitfavoriten ansieht. In Wisla und Zakopane reichte es jeweils für den zweiten Platz. In Bischofshofen lief es hingegen mit Platz sechs überhaupt nicht rund. Das zeigt aber auch, mit welcher Bandbreite man bei den deutschen Herren am Montag rechnen muss.

Austria Österreich
Position in der Nationenwertung 2021/22: 2.
Mögliche Aufstellung: Manuel Fettner, Stefan Kraft, Daniel Huber, Jan Hörl

In der Nationenwertung wird die Mannschaft aus Österreich zwar nur auf Rang zwei geführt, doch in den Teamspringen war Austria in diesem Winter die stärkste Nation. Zwei der drei Teamwettbewerbe gingen in dieser Saison an die ÖSV-Adler. Sowohl in Wisla als auch in Bischofshofen sicherten sich die Österreicher den Sieg. Lediglich in Zakopane lief es mit Rang vier etwas schlechter, doch da waren mit Daniel Tschofenig und Clemens Aigner auch zwei Springer aus der zweiten Garde nominiert.

Zwei Siege in diesem Winter

Die Österreicher hatten in Zhangjiakou ähnliche Probleme wie die Deutschen, haben diese aber etwas früher in den Griff bekommen. So sicherte sich der erfahrene Manuel Fettner auf der Normalschanze die Silbermedaille. Im Mixed-Team war für Austria eine Medaille im Bereich des Möglichen, doch auch die Alpenrepublik ist disqualifiziert worden.

Auf der Großschanze lieferten die Österreicher eine mehr als solide Mannschaftsleistung ab, allerdings ohne den ganz großen Ausreißer nach vorne. Manuel Fettner (7.), Jan Hörl (9.), Stefan Kraft (13.) und Daniel Huber (20.) zeigten, dass diese Mannschaft keinen Schwachpunkt hat. Das ist ein Attribut, das ganz wichtig ist, um im Teambewerb um die Medaillen kämpfen zu können.

Norway Norwegen
Position in der Nationenwertung 2021/22: 3.
Mögliche Aufstellung: Marius Lindvik, Halvor Egner Granerud, Daniel-Andre Tande, Robert Johansson

Die Norweger waren sehr gebeutelt. Mit Daniel-Andre Tande und Johann Andre Forfang mussten zwei Springer längere Zeit in Quarantäne verbringen. Hinzu kommt, dass Robert Johansson außer Form ist Trotzdem werden die Elche in der Bet365 App als einer der Favoriten gehandelt. Im Grunde wäre es der verdiente Lohn für viele Rückschläge, die man zuletzt hinnehmen musste.
 

MobileBet Neukunden-Bonus!

MobileBet Neukunden-Bonus
AGB gelten | 18+

 

Erst Pech und dann Gold auf der Großschanze

Eigentlich muss man gar nicht extra erwähnen, dass auch die Norweger im Mixed-Team disqualifiziert wurden. Dasselbe Schicksal erlitt Halvor Egner Granerud auf der Normalschanze. Hinzu kommt, dass Daniel-Andre Tande und Robert Johansson den zweiten Durchgang auf der Großschanze verpasst haben. Bis Samstag konnten die Norweger nicht zufrieden sein mit den Tagen in Peking.

Dann aber kam der ganz große Auftritt von Marius Lindvik. Es hat sich in den letzten Wochen schon angedeutet, dass er der aktuell stärkste Norweger ist. Zum richtigen Zeitpunkt lieferte er ab und gewann auf der Großschanze die Goldmedaille. Mit diesem Erfolg sollten alle Probleme vergessen sein und vielleicht haben die Elche nun auch Fahrt aufgenommen und können mit Schwung in den Teamwettbewerb gehen.

Skispringen Team der Herren – Außenseiter

Es gibt in diesem Springen sieben Favoriten oder zumindest Mitfavoriten. Außer den drei genannten Führenden in der Nationenwertung des Winters ist da die japanische Mannschaft zu nennen. Die Japaner haben das Problem, dass sie nicht so ausgeglichen sind wie die anderen Teams. Dafür haben sie mit Ryoyu Kobayashi den Überflieger und Olympiasieger auf der Normalschanze in ihren Reihen.

Slowenien als Goldkandidat

Ganz stark sind auch die Slowenen einzuschätzen, die sogar fünf herausragende Springer in Zhangjiakou vor Ort haben. Cene Prevc, Lovre Kos, Timi Zajc, Peter Prevc und Anze Lanisek. Einer dieser Topspringer wird sogar nur zuschauen dürfen und um die Chance gebracht, eine Medaille zu gewinnen. Vielleicht sind die Slowenen in der Summe sogar ein heißer Gold-Kandidat.

Die Polen hatten keinen guten Winter. Dawid Kubacki hat auf der Normalschanze aber Bronze gewonnen und auch Kamil Stoch zeigte sich deutlich formverbessert. Vielleicht ist mit den Polen nun auch im Teambewerb zu rechnen. Und dann sind da noch die Russen, die vier ganz starke Springer in Peking dabei haben. Eine Medaille wäre zwar überraschend, doch unmöglich ist sie nicht.

Prognose & Wettbasis-Trend – Wer gewinnt im Skispringen Team der Herren in Peking

Es ist schwer, bei diesem ausgeglichenen Feld den Olympiasieger im Teamspringen vorherzusagen. Auf alle Fälle können die Teams aus Deutschland und Österreich um die Medaillen kämpfen. Die Schweiz wird hingegen aussichtslos im Rennen sein. Unter dem Strich ist es sogar kompliziert, beim Skispringen der Teams einen Tipp auf die Medaillengewinner abzugeben.

Wir denken, dass die Norweger zwei Springer haben, die nicht in Topform sind. Die Japaner haben derer sogar drei. Von daher würden wir diese beiden Teams ausklammern. Bei den Russen müsste schon alles passen. Für Gold kommt diese Mannschaft aber eher nicht in Frage. Dasselbe gilt vielleicht für die Polen. Von daher hat sich der Kreis der Anwärter etwas reduziert.

Key-Facts – Skispringen Team der Herren in Peking
  • Österreich gewann in diesem Winter zwei von drei Teamspringen.
  • Slowenien siegte zuletzt in Zakopane und hat vielleicht das beste Team in Zhangjiakou.
  • Deutschland zeigte sich im Einzel auf der Normalschanze deutlich formverbessert.

Deutschland und Österreich haben ausgeglichene Teams und es würde uns nicht wundern, wenn es für beide Mannschaften am Ende sogar Edelmetall gibt. Wir denken aber, dass die Slowenen ein ausgeglichenes Quartett haben, das auf höchsten Niveau springen kann. Deshalb würden wir im Skispringen der Teams am ehesten die Wetten auf einen slowenischen Sieg anspielen.
 

 

Skispringen Team der Herren in Peking, 14.02.2022: Wettquoten *

Sportler Quote Sieg Wettanbieter
Slovenia Slowenien 2.75 Wettquoten Bet365
Norway Norwegen 3.75 Wettquoten Bet365
Austria Österreich 4.50 Wettquoten Bet365
Germany Deutschland 5.00 Wettquoten Bet365
Japan Japan 15.00 Wettquoten Bet365
Poland Polen 17.00 Wettquoten Bet365
Russian Federation Russland 41.00 Wettquoten Bet365
Switzerland Schweiz 201.00 Wettquoten Bet365

18+ | AGB beachten
Wettquoten Stand: 12.02.2021, 19:39 Uhr

Levin Leitl

Levin Leitl

Alter: 48 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Bet365

Ich bin in einem fußballverrückten Haushalt aufgewachsen, in dem jeder irgendetwas mit dem runden Leder zu tun hatte. So schauten wir gemeinsam viele Partien und begannen schon früh damit, Spiele und einzelne Mannschaften zu analysieren. Das hat sicherlich auch in meiner aktiven Zeit geholfen, die mich bis in die Oberliga geführt hat.

Generell interessiere ich mich aber beinahe für jede Sportart und bevor ich mir am Fernseher einen Film oder eine Serie anschaue, läuft doch eher ein Handballspiel, ein exotisches Fußballmatch oder im Winter auch gerne irgendeine Sportart auf Schnee und Eis, wie zum Beispiel Biathlon oder alpiner Skisport.

Man muss nicht auf alles wetten, das man schaut. Wenn aber seriös gewettet werden will und seine Einsätze dabei nicht zu hoch ansetzt, dann kann ein Tipp auf ein Live-Event, welches man gerade verfolgt, den Reiz steigern. Denkt aber immer daran: Setzt nicht mehr, als ihr euch leisten könnt.   Mehr lesen