Langlauf Davos Sprint Freistil der Herren, 11.12.2016

Können die Norweger Favorit Pellegrino gefährlich werden?

/
Eirik Brandsdal (Norwegen)
Eirik Brandsdal (Norwegen) © GEPA pi

Switzerland Ski Langlauf Weltcup in Davos (SUI) – Freistil Sprint der Herren 11.12.2016 (Offizieller Start: 11:00 Uhr) (Endstand: Pellegrino siegt vor Turvoll!)

Nachdem der Weltcup in der Zwischenzeit volle Fahrt aufgenommen hat und bereits zwei Sprintwettbewerbe in der klassischen Technik stattgefunden haben, steht nun am kommenden Sonntag zum ersten Mal in dieser Saison der Freistil Sprint in Davos auf dem Programm. Die Allrounder werden sich jedoch entscheiden müssen, ob sie ihre Kräfte in den 30 Kilometer-Lauf am Samstag oder in den angesprochenen Sprint am Sonntag investieren möchten – ein gutes Resultat in beiden Rennen zu erzielen, wird angesichts des kräftezährenden Vorprogrammes nur sehr schwer zu erreichen sein. Im letzten Jahr war Federico Pellegrino sowohl in Davos als auch im Sprintweltcup das Maß aller Dinge, weshalb er auch für den kommenden Sprint als absoluter Topfavorit genannt werden muss. In einer ebenso bestechenden Form befinden sich Calle Halfvarsson und der Norweger Pal Golberg, die bereits Siege in den klassischen Sprints einfahren konnten. Wie auch bei den zwei bisher absolvierten Sprints wird es in Davos darum gehen, innerhalb weniger Stunden gleich vier Läufe, die der Höchstbelastung ausgesetzt sind, zu bestreiten. Bei den niedrigen Temparaturen spielt die Regeneration eine besonders wichtige Rolle, um in einem weiteren Lauf wieder ausgeruht an den Start gehen zu können.

Ein besonderes Augenmerk wird einmal mehr auf Petter Northug liegen, der zu Beginn der Saison nicht am Start war und sich auch am vergangenen Wochenende in Lillehammer in keiner guten Verfassung präsentieren konnte – in einem Sprint ist mit ihm jedoch immer zu rechnen. Die weiteren Fragen, die sich rund um den Weltcup in Davos stellen werden sind, ob die Schweden und die Finnen ihre klare Tendenz nach oben bestätigen können und, ob Lokalmatador Dario Cologna endlich sein erstes gutes Resultat der neuen Saison erzielen kann. Im Sprint am Sonntag wird jedoch vorrangig auf Jovian Hediger geachtet werden, der der beste Sprinter in der Mannschaft der Schweizer ist. Offizieller Start in Davos ist um 11:00 Uhr – übertragen werden die Läufe am Sonntag wie gewohnt live auf ZDF sowie Eurosport.

Mit Wettbasis und Bwin Sky Tickets gewinnen
Mit Bwin die besten Spiele im Dezember gratis auf Sky sehen

 

Switzerland Endstand im Sprint von Davos 2015

1. Italy Federico Pellegrino
2. France Baptiste Gros
3. Norway Sondre Turvoll Fossli
4. Finland Martti Jylhae
5. Russian Federation Sergey Ustjugov
6. Norway Haarvard Solaas Taugboel

Switzerland Aktueller Stand im Sprintweltcup

1. Norway Pal Golberg – 134 Punkte
2. Sweden Calle Halfvarsson – 130 Punkte
3. Sweden Teodor Pederson – 93 Punkte
4. Norway Johannes Hosfloet Klaebo – 84 Punkte
5. Sweden Emil Jönsson – 73 Punkte
6. Norway Emil Iversen – 48 Punkte

Switzerland Der Modus im Sprintwettbewerb

Mit dem offiziellen Start um 11:00 Uhr beginnen für die Sprinter die Qualifikationsläufe für das große Finale des Wettbewerbes in Davos. In einem kurzen Prolog starten alle Läufer einzeln in der freien Technik und versuchen die Strecke so schnell wie möglich zu absolvieren. Wie auch in der klassischen Technik sind die 30 besten Läufer für die Viertelfinal-Läufe qualifiziert und können sich anschließend in der Reihenfolge der Platzierung einen Lauf aussuchen – unter Fachleuten werden die Läufe Heats genannt. Unter Umständen kann es dadurch sein, dass die 6 besten Athleten aus der Qualifikation gemeinsam in einem Heat starten, wenn sich alle für den gleichen Lauf entscheiden. Für die nächsten Runden sind jeweils die zwei schnellsten Athleten eines Laufes automatisch qualifiziert und werden desweiteren von zwei weiteren Läufern über die Laufzeit ergänzt. Am Ende stehen sich im Finale sechs Läufer direkt gegenüber, die sich auf den anspruchsvollen Strecken von Davos um den ersten Saisonsieg im Sprint der freien Technik kämpfen werden.

Wer sind die besten Wettanbieter?
Empfehlungen auf Wettbasis.com

 

Switzerland Die Favoriten – Langlauf Weltcup Sprint der Herren in Davos

Italy Federico Pellegrino

Platzierung Sprint-Weltcup 2015/2016: 1.
Endergebnis Freistil Sprint Davos 2015: 1.

Mit seinen 25 Jahren zählt der Italiener eindeutig zu den vergleichsweise jüngeren und unerfahrenen Sprinter im Weltcup, wenngleich er die Konkurrenz im letzten Jahr mehr oder weniger nach Strich und Faden dominieren konnte. Federico Pellegrino gewann nicht nur eindeutig die Gesamtwertung im Sprintweltcup, sondern sorgte mit seinen vier Erfolgen in Folge zu Beginn der letzten Saison für einen neuen Rekord. Er konnte im letzten Jahr die Sprints der freien Technik sowohl in Davos, Toblach, Lenzerheide als auch in Planica für sich entscheiden. Einen weiteren Erfolg konnte er im Teamsprint zusammen mit Dietmar Noeckler einfahren. Die bisherigen Sprints fanden jedoch allesamt in der klassischen Technik statt, in der Pellegrino nicht zu den besten Athleten gehört. Mit dem Sprint im freien Stil in Davos zählt der Italiener zum ersten Mal in dieser Saison zu den absoluten Topfavoriten. Allerdings muss man ebenso erwähnen, dass er bei den letzten drei Sprints der vergangenen Saison nicht auf dem Treppchen stand, weshalb mit Spannung erwartet werden kann, wie sich der Sieger des Sprintweltcups in der neuen Saison zurückmeldet. Aufgrund der letztjährigen Ergebnisse und seiner Dominanz muss er in jedem Fall zu den heißesten Kandidaten auf den Sieg gezählt werden – die vergleichsweise wenigen Rennen, die er bislang bestreiten musste, kommen ihm in dieser Hinsicht sicherlich entgegen. So kann der Italiener ausgeruht und mit all seiner Kraft in den Sprint von Davos starten, weshalb wir ihm den Weltcupsieg auf jeden Fall zutrauen.

Norway Johannes Hoesflot Klaebo

Platzierung Sprint-Weltcup 2015/2016: 68.
Endergebnis Freistil Sprint Davos 2015: n.a.

Neben dem Schweden Calle Halfvarsson ist der junge Norweger Johannes Hoesflot Klaebo eine weitere Entdeckung der noch neuen Saison, in der er bereits sowohl sportlich als auch persönlich für Schlagzeilen sorgen konnte. Seine ersten Rennen im Weltcup bestritt der 20 Jahre alte Norweger in der letzten Saison, als er vereinzelt durch die nationale Quote an Sprintrennen teilnehmen durfte. In diesem Jahr profitierte er zum Auftakt im finnischen Ruka von der Abwesenheit von Petter Northug und Eirik Brandsdal, die im Sprint ansonsten gesetzt sind. Mit einer bärenstarken Qualifikation und dem dritten Rang nach dem Finale konnte er eindrucksvoll auf sich aufmerksam machen, sodass er auch in Lillehammer im Aufgebot der Norweger stand. Im klassischen Sprint konnte er hier aus seiner Sicht nur den enttäuschenden sechsten Platz erringen, landete nach Abschluss der Mini-Tour jedoch völlig überraschend hinter Sieger Martin Johnsrud Sundby auf dem zweiten Gesamtrang. Somit liegt der Newcomer nicht nur auf dem vierten Rang in der Sprintwertung, sondern führt klar und deutlich die U23-Wertung im Weltcup an, wonach es kaum Argumente gibt, den jungen Sprinter im Kader nicht zu berücksichtigen. Angesichts der guten Verfassung und seiner gezeigten Qualitäten wird er in Davos mit Sicherheit auch um die vordersten Ränge mitkämpfen können, wenn gleich er sich in der freien Technik noch nicht beweisen musste.

Norway Finn Hagen Krogh

Platzierung Sprint-Weltcup 2015/2016: 3.
Endergebnis Freistil Sprint Davos 2015: 21.

Finn Hagen Krogh ist weder Fisch noch Fleisch – mit seinem zweiten Platz bei der Tour de Ski 2016 und dem vierten Platz im letztjährigen Distanzweltcup konnte der Norweger seine Stärke in den langen Rennen eindrucksvoll unter Beweis stellen. Seine Qualitäten als Sprinter sind jedoch spätestens nach dem Gewinn des Sprintweltcups 2014 ebenfalls hinreichend bekannt, sodass er als einer der gefährlichsten Allrounder gesehen werden kann. Seine beiden Platzierungen in den vergangenen Sprints stammen aus der freien Technik, die ihm allgemein besser liegt, wonach wir ihn in Davos noch stärker als zuvor in Ruka oder Lillehammer einschätzen würden. Nach eigenen Aussagen konzentriert sich der 26 Jahre alte Skandinavier in dieser Saison allerdings noch mehr auf die langen Rennen, wodurch er sich die Teilnahme an den 30 Kilometern am Samstag lange offen halten wird. Dennoch wird er mit Sicherheit seinen 21.Platz aus dem Vorjahr wettmachen und eine gute Platzierung im Sprint erzielen wollen. Demnach wird Finn Hagen Krogh mit Sicherheit sein volles Potential abzurufen und versuchen seinen dritten Weltcup-Sieg im Sprint einzufahren. Mit Blick auf die starke Konkurrenz aus dem eigenen Stall sowie aus Russland und Italien sehen wir ihn jedoch mit zahlreichen weiteren Athleten auf Augenhöhe, weshalb es unserer Meinung nach schon schwer werden wird, den Endlauf zu erreichen. Trotzdem sollte man den Allrounder nicht vorzeitig abschreiben, da er schon öfters zuschlagen konnte, wenn man nicht unbedingt mit ihm gerechnet hatte.

Interwetten Adventskalender mit Preise im Gesamtwert von 200.000€
Jetzt mitspielen & Preise in der Weihnachtszeit gewinnen

 

Russian Federation Sergey Ustjugov

Platzierung Sprint-Weltcup 2015/2016: 6.
Endergebnis Freistil Sprint Davos 2015: 5.

Nachdem der Russe sich zu Beginn seiner Karriere mehr auf die Sprints konzentriert hatte, nahm Sergey Ustjugov in den vergangenen zwei Jahren einen ähnlichen Weg wie der bereits angesprochene Finn Hagen Krogh. Als Allrounder zählt der 22-jährige mittlerweile zu den ganz großen Hoffnungen für die Zukunft in Russland, vor allem im Bereich des Sprints und den mittleren Distanzen. Der sechste Platz in der Sprintwertung des vergangenen Winters attestieren ihm sowohl Qualitäten in der freien als auch in der klassischen Technik – dennoch präferiert der junge Russe eher die freie Technik, was ihm in Davos entgegen kommen sollte. Seine Fähigkeiten als Allrounder stellte er mit dem dritten Platz bei der Tour de Ski 2016 sowie mit dem zweiten Platz bei der Ski Tour Kanada unter Beweis. Bei den Juniorenweltmeisterschaften konnte sich der Russe bereits 8 Goldmedaillen sichern, davon zwei im Sprint, jeweils eine im klassischen Stil und eine im Freistil. Auch die Ergebnisse der bisherigen Saison unterstreichen seine Ausgeglichenheit in beiden Disziplinen. Das beste Ergebnis steht mit einem dritten Platz im Freistillauf über 10 Kilometer zu Buche. Da Sergey Ustjugov in Davos auch über die 30 Kilometer zu den Favoriten zählt, wird er womöglich versuchen an beiden Rennen teilzunehmen, weshalb wir ihn im nachfolgenden Sprint nicht ganz vorne erwarten werden. Allerdings hat er seine schnelle Fähigkeit zur Regeneration gerade in den Etappenrennen des vergangenen Jahres bewiesen – dementsprechend ist eine Prognose zur Belastbarkeit über die 30 Kilometer aus der Ferne nur schwer möglich. Ist der junge Russe am Sonntag bei nahezu 100%, dann ist mit ihm im Sprint in jedem Fall zu rechnen.

Sweden Calle Halfvarsson

Platzierung Sprint-Weltcup 2015/2016: 49.
Endergebnis Freistil Sprint Davos 2015: 15.

Nachdem man sich vor dem Saisonstart Fragen zu der Form und der Verfassung des jungen Schweden gestellt hatte, sind die wohl unter den meisten Experten längst geklärt. Calle Halfvarsson hat sich von der unterirdischen letzten Saison bestens erholt und zusammen mit dem neuen Trainer der Schweden neue Reize setzen können, die ihn zu Beginn der Saison ganz nach vorne gebracht haben. Ein erstes Ausrufezeichen konnte der Schwede mit seinem zweiten Platz im klassischen Sprint von Ruka setzen, als er nur von Pal Golberg bezwungen wurde. Eine Woche später konnte der 27-jährige an seine Form anknüpfen und gewann in Lillehammer sowohl den klassischen Sprint als auch das Rennen über die 10 Kilometer in der freien Technik. Kaum ein anderer Athlet hat derzeit wohl die Fähigkeiten in den Sprints und in den Distanzrennen um die vorderen Ränge mitzukämpfen. Dass er bei der abschließenden Verfolgung am vergangenen Sonntag etwas Tribut zollen musste war angesichts der harten Tage zuvor kein Wunder. Doch gerade im Sprint präsentierte sich der Schwede extrem stark, was er nun auch in der freien Technik unter Beweis stellen möchte. Auch hier konnte er im Rahmen der Tour de Ski 2014 bereits einen Sieg einfahren. Insgesamt zählt Calle Halfvarsson bislang zu den größten Überraschungen in dieser Saison und  gleichermaßen zu den formstärksten Athleten zum aktuellen Zeitpunkt. Dementsprechend muss man ihn auch für den Sprint in Davos auf dem Zettel haben, wenngleich ihm der klassische Sprint in der Vergangenheit besser lag. Um einen Platz im Finale kann Halfvarsson in jedem Fall kämpfen – was dann noch möglich ist, wird man sehen.

Erste Wette gewinnen oder Gratiswette bis zu 100€ erhalten
Bwin 100 Euro Jokerwette für Neukunden!

 

Prognose & Wettbasis-Trend Switzerland Langlauf  Weltcup Sprint der Herren in  Davos

Wie auch bei den Sprints im klassischen Stil gibt es eine Vielzahl an Favoriten und die Leistungsdichte in der freien Technik scheint noch enger zu sein als zuvor, weshalb eine Prognose für den anstehenden Sprint zum Auftakt in die neue Saison nur sehr schwer abzugeben ist. Es wird zudem auf das Distanzrennen am Samstag ankommen, das mit Sicherheit einige Allrounder ebenfalls absolvieren werden – die Tagesform aller Sprinter spielt des weiteren die wohl wichtigste Rolle. Zwar gab es in den letzten Jahren immer wieder überraschende Finalteilnehmer, wobei am Ende jedoch dennoch sich meist die großen Favoriten durchsetzen konnten. Schlussendlich wird es der Konkurrenz nicht zuletzt darum gehen, Federico Pellegrino und den Norwegern das Wasser so gut wie möglich reichen zu können.

Key-Facts – Langlauf Sprint der Herren in Davos

  • Federico Pellegrino gewann im letzten Jahr die ersten vier Sprints der freien Technik
  • Der Italiener gewann als erst Nicht-Skandinavier überhaupt den Sprintweltcup
  • In den sechs bisherigen Rennen gewannen stets nur Skandinavier

Gerade durch die Qualifikation über den Prolog und die davon abhängigen Heats wird eine aussagekräftige Prognose über den Ausgang enorm schwierig. Dennoch ist es kein Wunder, dass wir am Ende des Tages Federico Pellegrino mit seinen herausragenden Qualitäten weit vorne sehen. Wetten auf seinen Erfolg werden mit attraktiven Wettquoten von bis zu 3.50 reichlich belohnt. Allerdings gelang es in den letzten Jahren immer wieder, dass sich einige Athleten aus der zweiten Reihe für das Finale qualifizieren konnten, was wir auch beim anstehenden Rennen in Davos erwarten. Insgesamt schätzen wir die Norweger an diesem Wochenende nicht so stark ein, sodass sich andere Athleten in den Vordergrund sprinten können. Unser Tipp: 1.) Federico Pellegrino 2.) Baptiste Gros 3.) Sergey Ustjugov

Beste Wettquoten für Switzerland Langlauf Weltcup Sprint der Herren in Davos bei Betway

Italy Federico Pellegrino – 3.50
Norway Johannes Hoesflot Klaebo – 5.50
Norway Finn Hagen Krogh – 7.00
Russian Federation Sergey Ustjugov – 9.00
Sweden Calle Halfvarsson – 12.00
Norway Eirik Bransdal – 12.00
Norway Pal Golberg – 15.00
France Baptiste Gros – 17.00
Sweden Teodor Peterson – 17.00