Enthält kommerzielle Inhalte

Kevin Anderson vs. John Isner – Wimbledon 2018

Gelingt Anderson nach dem Federer-Coup der Schritt ins Finale?

South Africa Kevin Anderson – John Isner United States 13.07.2018 –  Wimbledon 2018 (Endstand 7:6, 6:7, 6:7, 6:4, 26:24)

Anderson gegen Isner. Wer dieses Halbfinale in der oberen Turnierhälfte vor Wimbledon vorausgesagt hätte, der wäre wohl etwas belächelt worden, befanden sich doch dort neben Roger Federer auch noch Milos Raonic oder Marin Cilic – beide ebenfalls schon Finalisten dieses Grand Slam Turniers. Doch Wimbledon macht seinem Ruf als Turnier der Überraschungen zumindest im oberen Tableau wieder mal alle Ehre. Bei den Damen sieht das noch verwunderlicher aus, ist dort schließlich keine einzige der Top 10 gesetzten Spielerinnen mehr im Turnier. Sowohl Kevin Anderson als auch John Isner sind Top 10 gesetzt in diesem Jahr, insofern ist es keine absolute Sensation, dass diese beiden Profis sich durchgekämpft haben, aber dennoch war gerade Roger Federer solch ein großer Favorit auf den Finaleinzug, dass seine Niederlage gegen den Südafrikaner Anderson schon sehr überraschend kam. Vor allem, da er recht schnell mit 2:0-Sätzen in Führung ging und es ihm zuvor nur viermal überhaupt passiert ist, dass er solch einen Vorsprung noch verspielte. Nun war es gegen den aufschlagstarken Anderson mal wieder der Fall und damit müssen wir den auch gegen John Isner wieder auf der Rechnung haben.

Inhaltsverzeichnis

Der US-Amerikaner seinerseits setzte sich in vier engen Sätzen gegen den Kanadier Milos Raonic durch, womit auch nicht alle gerechnet hatten, obwohl er in der Setzliste etwas höher eingestuft war. Aber John Isner war schon häufiger bei Grand Slam Turnieren höher gesetzt und schied dann doch früh aus. So steht er trotz seiner 33 Jahre und seiner zahlreichen Erfolge in dieser Zeit zum allerersten Mal in einem Grand Slam Halbfinale. Dasselbe gilt im Übrigen auch fast für Kevin Anderson mit Ausnahme der US Open im vergangenen Jahr. Ob der Südafrikaner deshalb einen leichten Vorteil hat, da er das Gefühl bereits kennt, darf aber bezweifelt werden. Denn Wimbledon ist eben auch Wimbledon und noch mal eine ganz andere Nummer. Zudem wirkten beide in ihren Viertelfinalspielen nervlich nicht besonders angegriffen und beide haben auch schon ein etwas gehobeneres Alter erreicht, um es mal gütig auszudrücken. Es ist schon erstaunlich in diesem Jahr, dass keiner der Halbfinalisten jünger als 31 Jahre ist. So gilt Novak Djokovic bereits als Küken in der Runde. Wir glauben auf jeden Fall, dass es zwischen diesen beiden enorm starken Aufschlägern auf die Kleinigkeiten ankommen wird. Jeder wird mal eine kleine Schwächeperiode haben und genau die muss der Kontrahent dann für ein Break nutzen. Es könnte natürlich auch zu einem Tie-Break-Festival kommen, was zwischen diesen beiden auch schon häufiger vorgekommen ist. Da sind die wichtigen Punkte dann noch rarer gesät und es könnten 2-3 Ballwechsel im gesamten Match werden, welche die Entscheidung bringen. Die Partie kann live auf Sky Sport verfolgt werden und ist aufgrund der Ausgeglichenheit in den Quoten für Anderson gegen Isner Wetten sehr interessant.

 

South Africa Kevin Anderson – Statistiken & aktuelle Form

Aktuelle Platzierung in der Weltrangliste: 8
Position in der Setzliste: 8

Kevin Anderson hat eine der größten Überraschungen überhaupt beim diesjährigen Wimbledon-Turnier geschafft, indem er den Maestro Roger Federer aus dem Turnier nahm. Nach 0:2-Satzrückstand und der Abwehr eines Matchballs im dritten Satz. Dabei war es allerdings nicht nur sein Aufschlag, mit dem er den Schweizer dominierte, sondern auch von der Grundlinie hatte er ab dem dritten Satz die besseren Schläge. Wie er beim Stand von 6:5 im dritten Durchgang bei 0:40 agierte und seine Vorhand reihenweise als Winner einsetzte, war schon beeindruckend. In dieser Phase nutze er die zu große Passivität Federers gnadenlos aus und genau das muss er auch wieder gegen John Isner machen. Denn gegen den wird es auch darauf ankommen, wer in den Ballwechseln, so es denn überhaupt mal zu welchen kommt, das Oberwasser hat. Dass beide unglaublich gut aufschlagen können, ist ja inzwischen allseits bekannt, doch dabei wird oftmals auch vergessen, dass sie auch im Returnspiel in den letzten Jahren deutlich besser geworden sind. Nicht umsonst hat der Südafrikaner gegen Philipp Kohlschreiber in Runde 3 beispielsweise nicht einen einzigen Tie-Break benötigt, um seine Sätze zu gewinnen.

Dennoch sehen wir Anderson im Duell mit Isner als leichten Außenseiter. Ganz einfach aus folgendem Grund: Wenn einem Spieler eine Sensation gelingt wie Anderson gegen Federer, dann fällt oftmals so viel von dem Profi ab, dass er im darauffolgenden Match nicht mehr 100% fokussiert sein kann. Das ist vollkommen menschlich und nach einem 13:11 im fünften Satz gegen den größten Spieler aller Zeiten auch verständlich. Sich jetzt wieder voll auf die neue Aufgabe zu konzentrieren und erneut mental zu 100% da zu sein, wenn es darauf ankommt, das schaffen die wenigsten und wir sind skeptisch, ob Anderson tatsächlich noch einmal über sich hinauswachsen kann. Er benötigt wohl wieder 28 Asse wie gegen Federer und einen sehr konstanten ersten Aufschlag, um sich auch gegen Isner durchzusetzen. Das kann zwar gelingen, vor allem, wenn er den Schwung und das Selbstvertrauen aus der Federer-Partie mitnehmen kann, aber dennoch können wir uns auch vorstellen, dass Anderson mental und auch körperlich nicht mehr bei 100% sein wird. 

Letzte Spiele von Kevin Anderson:
11.07.2018 – Anderson vs. Federer 2-6, 6-7, 7-5, 6-4, 13-11 (Wimbledon)
09.07.2018 – Anderson vs. Monfils 7-6, 7-6, 5-7, 7-6 (Wimbledon)
06.07.2018 – Anderson vs. Kohlschreiber 6-3, 7-5, 7-5 (Wimbledon)
04.07.2018 – Anderson vs. Seppi 6-3, 6-7, 6-3, 6-4 (Wimbledon)
02.07.2018 – Anderson vs. Gombos 6-3, 6-4, 6-4 (Wimbledon)

Unibet Geld zurück Bonus: Bis zu 60€ Cash Back bei Wimbledon
Bis zu 60€ Cash Back sollte Ihr Favorit mit zwei Sätzen führen aber dennoch verlieren

 

United States John Isner – Statistik & aktuelle Form

Aktuelle Platzierung in der Weltrangliste: 10
Position in der Setzliste: 9

John Isner hat sein Potenzial endlich auch mal bei einem Grand Slam Turnier umgesetzt. Jahrelang galt der US-Amerikaner immer als der Mann für die mittelgroßen Hartplatzturniere, bis er dann im Frühjahr in Miami im Finale gegen Alexander Zverev zum ersten Mal auch ein 1000er Turnier gewinnen konnte. Das scheint der Auftakt für das beste Karriere-Jahr für Isner gewesen zu sein, denn auf einmal läuft es auch in Wimbledon bei ihm. Dort, wo er zuvor noch nie über die dritte Runde hinauskam, schickt er sich nun an, sogar ins Finale einzuziehen. Denn möglich erscheint das durchaus, wenn wir uns seine direkte Bilanz gegen Kevin Anderson anschauen. Mit 8:3 führt er diese an und die letzten fünf Matches gegen den Südafrikaner konnte er allesamt gewinnen. Damit gilt er für uns sogar als der leichte Favorit in diesem Matchup, auch wenn viele natürlich noch unter dem Eindruck von Andersons Erfolg gegen Federer stehen. Wir sehen Isners Leistung gegen Raonic allerdings nicht minder beeindruckend, denn auch er lag gegen den Kanadier in Rückstand und zeigte anschließend, dass er auch gegen starke Aufschläger die Mittel hat, um zu bestehen. In den Sätzen 3 und 4 benötigte er immerhin auch keinen Tie-Break, sondern schaffte rechtzeitig das Break, was gegen Raonic gewiss nicht die leichteste Aufgabe ist.

Ihm selbst gelangen 25 Asse und eine Aufschlagquote von 74% erster Aufschläge, was richtig gut ist. Nach diesen machte er dann zu 90% den Punkt, was allerdings nicht ungewöhnlich für Isner ist. Das zeigt schon, wie schwierig es für Anderson werden wird, den US-Boy zu breaken. Da Isner auch in den Tie-Breaks in diesem Jahr in Wimbledon immer besser in Fahrt kommt, muss er sich auch davor nicht fürchten. Alles in allem spricht unserer Meinung nach etwas mehr für einen Erfolg Isners, auf den im Halbfinale nun auch nicht so viele Menschen schauen werden, wie auf Anderson nach dessen Monster-Match gegen Federer. Damit segelt er sogar etwas unter dem Radar der übrig gebliebenen vier Spieler, was ihm entgegenkommen sollte. Denn Isner ist nicht der große Show-Man, sondern zieht seinen Stiefel souverän durch. Sollte Isner seine Souveränität auch gegen Anderson von Anfang an auf den Platz bekommen, dann sehen wir gute Chancen, nach 2009 Andy Roddick, wieder einen US-Amerikaner im Wimbledon-Finale zu sehen.

Letzte Spiele von John Isner:

11.07.2018 – Isner vs. Raonic 6-7, 7-6, 6-4, 6-3 (Wimbledon)
09.07.2018 – Isner vs. Tsitsipas 6-4, 7-6, 7-6 (Wimbledon)
06.07.2018 – Isner vs. Albot 6-3, 6-3, 6-4 (Wimbledon)
04.07.2018 – Isner vs. Bemelmans 6-1, 6-4, 6-7, 6-7, 7-5 (Wimbledon)
02.07.2018 – Isner vs. Maden 6-2, 7-6, 7-5 (Wimbledon)

Doppelte Gewinne bei Betway als Freiwette zu Wimbledon
Bis zu 50€ Gewinnverdopplung für Wimbledon Wetten

 

South Africa Kevin Anderson – John Isner United States Direkter Vergleich

Head-to-Head: 3-8

Bei den direkten Duellen führt der US-Boy mit 8:3, wobei der letzte Sieg von Anderson auch schon stolze sechs Jahre zurückliegt. Das kann durchaus im Kopf des Südamerikaner drinstecken, denn jeder Spieler auf der Tour hat seine Lieblings- und Angstgegner. Gerade Isner dürfte es deshalb doppelt motivieren, gegen Anderson und nicht Federer ranzumüssen, steigen doch seine Chancen auf ein Grand Slam Finale auf über 50%. So sehen wir es auf jeden Fall, denn für uns ist es kein 50:50-Match wie für die Buchmacher, sondern ist Isner der leichte Favorit. Das liegt auf der einen Seite natürlich an diesem direkten Vergleich, aber auf der anderen Seite auch an den Viertelfinalmatches. Da musste Anderson sowohl mental als auch körperlich deutlich mehr Körner lassen, was sich jetzt im Halbfinale bemerkbar machen sollte.

  • Indian Wells 2015 Isner – Anderson 7-6, 6-2
  • Cincinnati 2014 Isner – Anderson 6-3, 6-4
  • Atlanta 2013 Isner – Anderson 6-7, 7-6, 7-6
  • Delray Beach 2013 Isner – Anderson 6-2, 7-6
  • Shanghai 2012 Isner – Anderson 7-6, 6-7, 7-6

 

Der Evergreen im Kampf um das Finale! Djoker fordert Rafa!
Novak Djokovic vs. Rafael Nadal, Wimbledon 2018 – Wettbasis.com Analyse

 

Prognose & Wettbasis-Trend South Africa Kevin Anderson vs. John Isner United StatesWimbledon 2018

Das Duell Anderson gegen Isner ist von den Wettquoten her absolut ausgeglichen und fast alle Buchmacher sehen das identisch. Damit bekommen wir auch noch richtig gute Quoten auf einen Erfolg von John Isner, der unserer Meinung nach die Nase vorn haben sollte. Entsprechend sind im Duell Kevin Anderson vs. John Isner Wetten auf den US-Boy zu empfehlen.

Key-Facts – Kevin Anderson vs. John Isner – Wimbledon 2018

  • John Isner konnte bereits drei Turniere auf Rasen gewinnen
  • Kevin Anderson konnte in seiner Karriere noch kein Rasenturnier gewinnen
  • Das einzige Duell dieser beiden auf Rasen gewann Isner 2008 in Queen’s

Für das Wimbledon 2018 Spiel am Freitag zwischen Anderson und Isner empfehlen wir die Wettquoten auf die Gesamtzahl der Spiele auszunutzen und Wetten auf über 46,5 Gesamtspiele abzuschließen. Denn es würde uns schon sehr wundern, wenn diese Partie nur über drei Sätze gehen sollte und mindestens einen Tie-Break werden die Tennis-Fans wohl auch erleben.

20€ Tennis-Kombiwette platzieren & 5€ Bonusguthaben kassieren
Bwin Wimbledon 5€ Freebet täglich

 

Beste Wettquoten * für South Africa Kevin Anderson vs. John Isner United States Wimbledon 2018

South Africa Sieg Kevin Anderson: 1.91 @bwin
United States Sieg John Isner: 1.91 @williamhill

(Wettquoten vom 12.07.2018, 12:00 Uhr)

Boris Montgomery

Boris Montgomery

Alter: 40 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Bet365

Boris ist bereits seit 2015 bei der Wettbasis am Start und unser Experte für die Sparte der US-Sportarten (NFL, NBA, NHL, MLB). Da ein Teil seiner Familie bereits seit Jahren in Nordamerika lebt, hat er einen besonderen Bezug zum US-Sport und schlägt sich mit diesen Sportarten auch die Nächte um die Ohren.

Als ausgebildeter Copywriter an der Texterschmiede in Hamburg hat er das Schreiben zudem von der Pike auf gelernt und versucht seine Texte sowohl informativ als auch gut lesbar zu gestalten.

Boris favorisierter Wettanbieter ist Bet365, zum einen wegen der guten Quoten, aber als Nachteule natürlich auch wegen der exzellenten Live-Wettoptionen. Gerade für NFL und NBA empfiehlt er Live-Wetten ganz besonders, da Favoriten sich anders als beim Fußball auch nach einem Rückstand noch häufig durchsetzen.   Mehr lesen