Wir erhalten eine Provision von den hier angeführten Buchmachern. 18+ | AGB gelten

Sport-News

E-Sports: Bei diesen Turnieren gibt es die höchsten Preisgelder

Turniere mit achtstelligem Preisgeld

Steffen Peters  15. Januar 2023
eSport Turniere höchste Preisgelder
Bei Dota 2 geht es im eSport zum Teil um hohe Millionenbeträge. (© IMAGO / Imaginechina)

Wie viel Geld verdienen Pro-Gamer eigentlich bei Turnieren? Um diese Frage zu beantworten, haben wir die 121 größten E-Sports-Events des vergangenen Jahres untersucht. Das Ergebnis: Bis zu 69 Millionen Euro konnten talentierte E-Sportler bei den wichtigsten Veranstaltungen 2022 insgesamt verdienen.

 

Turniere mit achtstelligem Preisgeld

Einen Großteil der Preisgelder gab es bei dem jährlich stattfindenden und diesmal in Singapur ausgetragenen DOTA 2-Turnier “The International” zu gewinnen.

Während bei der Austragung 2019 noch ein Preisgeld von insgesamt 28,7 Millionen Euro ausgeschüttet wurde, belief sich die Gesamtgewinnsumme 2022 allerdings nur noch auf 17,8 Millionen Euro. Entsprechend ist auch der Preispool für das Siegerteam von rund 13,1 Millionen Euro auf immer noch beachtliche 8 Millionen Euro gesunken.

Den Sieg, und damit auch das üppige Preisgeld von “The International”, sicherte sich in diesem Jahr das europäische Team Tundra Esports. Der Erfolg des Teams rund um den Deutschrussen Leon “Nine” Kirilin ging durch die Presse. Schließlich war das Gewinnen in Singapur trotz gesunkener Prämien insgesamt am lukrativsten – mit Abstand.

Denn bei den “Riyadh Masters” in Saudi-Arabien, dem Turnier mit der zweithöchsten Dotierung, konnten sich die besten Spieler “nur” schlappe 3,7 Millionen Euro erspielen. Gezockt wurde hier ebenfalls der E-Sport Klassiker DOTA 2.

Während es 2019 noch das Turnier “StarLadder Major Berlin” mit Counter-Strike: Global Offensive (CS:GO) aufs Treppchen schaffte, geht der dritte Rang im Jahr 2022 an die “King Pro League Spring”, die in den chinesischen Metropolen Shanghai und Nanjing ausgetragen wurde. Der Gesamtgewinn lag bei rund 2,6 Millionen Euro.

Gespielt wurde Arena of Valor, ein sogenanntes MOBA, was für “Multiplayer Online Battle Arena” steht. Das bezeichnet Spiele, bei denen sich mindestens zwei gegnerische Teams in Echtzeit virtuell mithilfe Ihrer Spielfiguren bekämpfen. DOTA 2 entstammt ebenfalls dieser Kategorie.

Hier seht ihr einen Überblick über die Preisgelder 2022:

 

League of Legends-Meisterschaft bei den Zuschauern weit vorne

Ein weiterer, äußerst beliebter Vertreter dieses Genres ist League of Legends, kurz LoL. Dank der anhaltenden Popularität des Spiels erreichten die in den USA und Mexiko ausgetragenen Weltmeisterschaften die höchsten Zuschauerzahlen.

Zum Höhepunkt verfolgten rund 5,1 Millionen Zuschauer das Event. Im Schnitt lag der Wert bei rund 990.000 Zuschauern. Ein Vergleich mit 2019 zeigt das trotz gesunkener Preisgelder gestiegene Interesse. Bereits damals lag die LoL-WM auf dem ersten Platz, allerdings schalteten nur knapp 4 Millionen Menschen ihre Endgeräte ein.

Auf dem zweiten Platz landet das bereits erwähnte “The International”, wo zu Spitzenzeiten rund 1,7 Millionen Zuschauer das Geschehen verfolgten. Im Durchschnitt sahen ca. 560.000 Fans die 15-tägige Veranstaltung. Im Vergleich zu 2019 konnte sich “The International” um einen Platz verbessern.

2022 geht der dritte Platz im Zuschauerranking an das “Intel Extreme Masters (IEM) Rio Major” mit im Schnitt knapp 550.000 und einer Spitze von rund 1,4 Millionen Zuschauern. Gespielt wurde CS:GO.

In dieser Tabelle bekommt ihr eine Übersicht über alle Zuschauerzahlen:

Der vor mittlerweile 3 Jahren äußerst populäre Shooter Free Fire, der bei der letzten Analyse (gemeinsam mit LoL) das Ranking beherrschte, hat mittlerweile stark an Popularität eingebüßt.

Mit einem Höhepunkt von rund 350.000 Zuschauern landete das erfolgreichste Free Fire Turnier lediglich auf Rang 22. Zum Vergleich: 2019 landete mit der “Free Fire World Series” ein solcher Wettbewerb mit insgesamt knapp 2 Millionen Zuschauern auf Platz zwei.

Die Ergebnisse der letzten Untersuchung findet ihr hier:

Steffen Peters

Steffen Peters

Alter: 29 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Bwin

Schon seit mehr als einem Jahrzehnt schreibt Steffen journalistisch über die verschiedensten Sportarten. Seine größte Expertise besitzt er im Fußball, Eishockey, Motorsport und Handball. Bei der Wettbasis ist er neben dem Erstellen von Testberichten vor allem im News-Bereich tätig.

Privat tippt Steffen gerne auf Kombiwetten und vor allem auf Partien aus dem südamerikanischen Raum. In seinem eigenen Blog schreibt er zudem über alle möglichen Geschehnisse über die Top-Ligen aus Brasilien, Argentinien und Co.   Mehr lesen