Enthält kommerzielle Inhalte

Biathlon Pyeongchang Herren Staffel 05.03.2017

Gelingt dem ÖSV-Team die Sensation oder siegt FRK mit Fourcade?

Korea, Republic of Biathlon Herren-Staffel in Pyeongchang 2017  05.03.2017 – Vorschau (Endstand: Frankreich siegt vor Österreich und Norwegen!)

Nachdem die Österreicher bereits im Sprint durch Eberhards Sieg und durch die starke Leistung von Landertinger und Eder überzeugten, zeigten sie auch in der Verfolgung eine geschlossen starke Form. Dabei schaute es lange so aus, als könnte Eberhard, Eder und auch Landertinger bis zum Schluss um die Podestränge mitkämpfen.

„Das war ein richtig geiles Biathlonrennen. Eines der lässigsten, das ich je gelaufen bin. Es hat richtig Spaß gemacht in der zweiten und dritten Runde mit den zwei Teamkollegen im Österreicher-Paket zu laufen. Ich denke wir haben uns alle drei gut geschlagen“

Julian Eberhard
Bis zum letzten Schießen besaßen sie beste Karten, welche sie dann allerdings etwas verspielten. Landertinger kam dabei nicht über einen 7. Platz hinaus, Eder wurde noch guter Vierter und Eberhard gelang nach seinem Sprint-Sieg immerhin ein dritter Platz. Dennoch sollte der Shooting-Star der diesjährigen Saison damit zufrieden sein. Als bestes Verfolgungs-Ergebnis seiner Karriere machte er endlich deutlich, dass er längst nicht mehr als alleiniger Sprint-Spezialist angesehen werden sollte.

Inhaltsverzeichnis

Erneut gewinnen konnte Martin Fourcade. Der Franzose blieb fehlerfrei und er machte damit einen weiteren Erfolg perfekt. Ebenso zeigte Anton Shipulin eine deutlich ruhiger Hand als die Österreicher. Er legte eine unfassbare Aufholjagd hin, die von Startplatz 21 bis zum zweiten Rang reichte. Für die deutschen Herren sprang dagegen auch am Samstag kein Podest heraus. Doll, Lesser und auch Peiffer zeigten nur ein durchschnittliches Rennen, welches noch Potential nach oben besitzt. Sie sollten sich für Sonntag noch verbessern, falls sie zurückschlagen wollen. Denn dann steht mit der Herren-Staffel das letzte Rennen in Pyeongchang an, in welchem erneut Bestleistungen gezeigt werden müssen. Der Startschuss der Herren-Staffel fällt am 05.03.2017 um 11.45 Uhr MEZ.

Die Favoriten für die Herren-Staffel in Pyeongchang 2017

Norway Norwegen  

Eigentlich ist Norwegen immer ein großer Favorit auf das Staffel-Podest. Nachdem sie in dieser Woche allerdings deutlich geschwächt nach Südkorea gereist sind, werden sie für den Teambewerb am Sonntag nicht als absoluter Siegesanwärter angesehen. Neben Emil Hegle Svendsen sind auch die beiden Boe-Brüder nicht für Pyeongchang nominiert. Damit fehlen ihre 3 besten Athleten und somit wird ein Sieg wohl nur schwer zu erreichen sein. Unter anderem soll nun Björndalen in die Bresche Springen, ob dies jedoch gelingen kann ist mehr als fraglich. Beispielsweise Henrik L’Abee Lund ist einer der schnellsten Athleten, er kann aber am Schießstand überhaupt nicht überzeugen. Im Gegensatz zu ihm ist Chrstiansen noch ein junger Athlet, welcher läuferisch längst nicht mit den Top-Herren mithalten kann. Damit besitzen die Norweger für das anstehende Rennen ein wirklich schwaches Quartett. Egal welche Herren sie aufstellen, mit allen werden sie nur wenige Chancen auf das Podest besitzen. Wir würden deshalb von Wetten auf Norwegen abraten, sondern wir empfehlen eher andere Nationen, welche deutlich besser besetzt sind.

Germany Deutschland 

Hierzu scheint Deutschland zu zählen. Auch sie müssen mit Schempps krankheitsbedingtem Ausfall einen herben Rückschlag verkraften. Schempp als Schlussläufer wird dem DSV-Aufgebot zwar mit Sicherheit fehlen, dennoch können sie mit Lesser, Doll und Peiffer drei weitere starke Herren für ihre Staffel nominieren. Lesser und Peiffer sind zwei exzellente Schützen und mit Doll kommt einer der besten Langläufer ins Team dazu. Er ist am Schießplatz zwar äußerst inkonstant, nachdem er allerdings vor kurzem Sprint-Gold gewann darf er keineswegs unterschätzt werden. Deutschland startet wie auch Norwegen geschwächt in den Bewerb, dennoch schätzen wir ihre Möglichkeiten als etwas besser ein.

France Frankreich 

Noch exzellenter bewerten wir die Karten für Frankreich. Mit Martin Fourcade können sie natürlich den erfolgreichsten und besten Athleten der letzten Jahre nominieren. Doch selbst ohne ihn würde Frankreich noch immer Chancen auf den Sieg besitzen. Denn auch die restlichen Herren zeigten in den letzten Monaten, dass sie stets eine Staffel verstärken können. Hierzu zählt neben Jean Guillaume Beatrix und Simon Desthieux auch Quentin Fillon Maillet. Ebenso könnte Fourcades älterer Bruder Simon aufgestellt werden. Frankreich hat somit als ein der wenigen Nationen alle ihrer starken Herren nach Südkorea mitgebracht. Sie müssen aus diesem Grund als ein absoluter Top-Favorit angesehen werden. Zudem spricht natürlich die starke Leistung in Hochfilzen für sie. Als Silber-Gewinner der Weltmeisterschaft gehören sie natürlich immer zu den wichtigsten Siegesanwärtern eines Teambewerbs.

Russian Federation Russland

Dies ist auch bei Russland der Fall. Als aktueller Weltmeister sind auch sie ein heißer Kandidat fürs Podest. Allen voran muss dabei Anton Shipulin als ihr wichtigstes Zugpferd angesehen werden. Doch auch die restlichen Russen sollte man nicht allzu minder bewerten. Sie können zwar, anders als Shipulin, läuferisch nicht mit den besten Herren mithalten, doch durch ihre exzellenten Schießergebnisse sind sie immer für Staffel-Siege gut. Neben den Weltmeistern Tsvetkov, Babikov und Volkov scheint dabei auch Garanichev für den anstehenden Bewerb in Frage zu kommen. Nachdem er 9. und 5. in den Einzel-Rennen wurde ist auch er ein wichtiger Athlet für das russische Team. Neben Frankreich können damit auch sie 4 starke Athleten für die Staffel nominieren. Wir möchten das russische Team deshalb ebenso stark einschätzen und wir würden sie deshalb als den zweiten Favoriten nennen.

Austria Österreich 

Außerdem erhoffen sich die Österreicher einen weiteren Erfolg. Sie sind in dieser Woche extrem stark unterwegs gewesen. Dabei dominierte vor allem Eberhard durch seinen unglaublich starken Sprint-Sieg die österreichischen Reihen. Doch auch Dominik Landertinger und Simon Eder zeigten gute Resultate, welche durchaus aufhorchen lassen. Bereits bei ihrer Heim-WM gelang ihnen mit Bronze ein sensationelles Ergebnis. Damals setzte sich Landertinger auf der Schlussrunde gegen den starken Deutschen Simon Schempp durch. In Hochfilzen zeigten sie allerdings längst nicht die Schießresultate, welche sie an diesem Wochenende an den Tag legen. Die österreichischen Herren scheinen sich damit noch weiter gesteigert zu haben. Sollten sie dies auch am Sonntag abrufen muss deshalb auch ihnen der Sieg zugetraut werden.

Czech Republic Tschechien 

Schlechter schaut es für das Tschechische Team aus. Sie können mit ihren Herren eher auf keinen Sieg hoffen. Ondrej Moravec, als bester Tscheche momentan, entschied sich gegen eine Teilnahme in Pyeongchang. Dadurch fällt ihnen ein wichtiger Pfeiler der routinierten Strategie weg. Zwar haben sie mit Slesinger und Krkmr noch immer zwei gute Athleten und auch Krupcik zeigte sich in den letzten Rennen gut, dennoch werden sie Moravecs Fehlen eher nicht kompensieren können.

Italy Italien 

Ähnlich schwer wird es für das italienische Quartett werden. Italien besitzt weiterhin nur zwei starke Athleten. Neben Lukas Hofer ist auch Dominik Windisch durchaus zum Top-Feld der Herren zu zählen. Windisch ist mit seinen zwei 3. Plätzen in Oberhof und dem 6. Rang am Samstag äußerst stark. Ebenso lieferte Lukas Hofer in diesem Jahr mehrere gute Ergebnisse ab. Die restlichen Italiener sind allerdings keineswegs mit den beiden guten Herren zu vergleichen. Damit wird Italien auch in dieser Staffel nahezu chancenlos starten müssen. Auch auf sie empfiehlt sich deshalb eher keine Wette.

Ukraine Ukraine

Zuletzt möchten wir die Ukraine genannt haben. Sie sind läuferisch schwach einzuschätzen, da wir allerdings wissen wie gute die Ukraine schießen kann, muss sie für die Staffel bedacht werden. Serhiy Semenov als Einzel-Spezialist und auch Dmytro Pidruchnyi könnten durchaus die Konkurrenz schocken. Ebenso zeigte im südkoreanischen Sprint Artem Pryma auf, dass auch er an guten Tagen konkurrenzfähig ist. Mit etwas Glück muss deshalb auch ihnen ein vorderer Platz zugetraut werden. Das Podest wird natürlich nur schwer möglich sein, ein Platz um Rang 5 könnte aber durchaus herausspringen.

Prognose & Wettbasis-Trend für die Biathlon Herren-Staffel am 05.03.2017:

Mit der Herren-Staffel wird die Generalprobe für die Olympischen Spiele in Pyeongchang beendet. Für dieses Rennen scheinen dabei vor allem drei Nationen in Frage zu kommen. Neben Russland als Weltmeister sollte auch Frankreich beste Chancen besitzen. Beide Teams können in Südkorea aus dem Vollen schöpfen und müssen sich im Gegensatz zu anderen Nationen keine Notlösungen aussuchen. Ebenso wird Österreich immer stärker. Eberhard gewann erneut einen Sprint und auch Landertinger und Eder finden sich im Weltcup im Spitzenfeld wieder. Auch sie muss man zum engen Favoritenkreis zählen.

Key-Facts – Herren-Staffel in Pyeongchang  

  • Frankreich und Russland sind große Favoriten
  • Österreich wird immer stärker
  • Norwegen kann kein gutes Quartett aufstellen

Schwieriger wird es dagegen für Deutschland. Simon Schempps Fehlen wird eine große Lücke hinterlassen. Ob diese so einfach geschlossen werden kann bleibt abzuwarten. Noch schwieriger schaut es für Norwegen aus. Sie müssen auf Emil Hegle Svendsen und die Boe-Brüder verzichten. Damit wird für sie ein Sieg nahezu unmöglich. Ähnlich bewerten wir Tschechien. Auch sie haben mit Moravecs Verzicht nicht ihr bestes Quartett zur Verfügung. Ebenso kann Italien weiterhin auf nur zwei starke Athleten setzen und die Ukraine nur auf exzellente Schießeinheiten hoffen.

Damit scheint sich das Podest zwischen Österreich, Russland und Frankreich zu entscheiden. Wobei wir Frankreich am sogar stärksten einschätzen und uns einen zweiten Platz für Österreich vorstellen können.

Unser Podest-Tipp:

  1. Frankreich 
  2. Österreich 
  3. Russland

Beste Wettquoten bei der Herren-Staffel in Pyeongchang 2017 (05.03.2017)

Gute Wettquoten für Biathlon finden Sie wie immer bei unseren besten Wettanbietern, wie zum Beispiel Bet365, Tipico und Bwin:

Germany Deutschland – 8,00 Bet365

Norway Norwegen – 21,00 Bet365

France Frankreich – 2,10 Bet365

Russian Federation Russland – 2,10 Bet365

Czech Republic Tschechien – 34,00 Bet365

Austria  Österreich – 10,00 Bet365

Italy Italien – 34,00  Bet365

Ukraine Ukraine – 26,00 Bet365

(Wettquoten vom 04.03.2017 um 18.40 Uhr MEZ)

Kai Thomaschewski

Kai Thomaschewski

Alter: 28 Nationalität: Deutschland Lieblings-Wettanbieter: Bet365

Bei Wettbasis schreibe ich vor allem die Artikel im Motorsportbereich. Neben der Königsklasse interessiere ich mich auch für die Zweiräder, wobei sich in der MotoGP wöchentlich interessante Wetten finden lassen. Mit Hauptaugenmerk auf die Siegeswetten liegt der Fokus meiner Artikel vor allem auf den Favoriten für die jeweiligen Rennsiege.

Ebenso finde ich aber auch Interesse für den Wintersport. Für Biathlon, Ski Alpin und Skispringen bin ich ebenfalls tätig, denn auch der Winter bietet immer wieder erfreuliche Wettmöglichkeiten.   Mehr lesen