888 lehnt Milliarden Übernahme-Angebot von William Hill ab

Übernahme-Poker gescheitert

/
Wettanbieter William Hill
William Hill

Vor kurzem hatten wir darüber berichtet, dass William Hill an einer Übernahme des Poker Raums 888 Poker interessiert gewesen ist. Die Verhandlungen liefen zwischen beiden Seiten auf Hochtouren. Der weltweit zweigrößte Poker Raum lehnte das Angebot des Wettanbieters jedoch ab. $1,14 Milliarden Dollar wären nicht genug, um einer Übernahme zuzustimmen. Die PR Firma Hudson Sandler, mit Firmensitz in London, hatte bekannt gegeben, dass die beiden Unternehmen ihre Verhandlungen miteinander beendet hätten. Eine Einigung wurde somit nicht erzielt.

Bereits am 10.02.2015 hatte die 888 Holdings bestätigt, dass ein Angebot von William Hill vorgelegen hätte. Der gebotene Preis würde aber nicht den Vorstellungen der 888 Aktionäre entsprechen. Ein grundlegendes Interesse am Verkauf bestünde durchaus, nur sollte der Verkauf zu einem höheren Betrag stattfinden. Grundsätzlich lagen die Preisvorstellungen beider Seiten deutlich auseinander. Aus diesem Grund kam es zu keinem Übereinkommen.

William Hill soll offenbar 200 Pence pro Aktie geboten haben. Damit gaben sich einige der Gründer und Eigentümer der 888 Holding, laut Gerüchten der Shaked Familie, nicht zufrieden. Diese wollten 300 Pence pro Aktie erzielen. Somit war ein Übereinkommen beider Seiten nicht möglich. Nachdem bekannt wurde, dass der Deal gescheitert ist, machte William Hill an der Londoner Börse einen kleinen Sprung. Die Aktie stieg um 0,63 Prozent. Die Aktie von 888 hingegen rutschte um 11,58 Prozent ab.
Trotz des Falls der Aktie von 888 müsse man sich aber keinerlei Sorgen um die Finanzkraft der 888 Holding machen. Der Poker Raum befindet sich in einer guten Verfassung und sei voll und ganz im Geschäftsplan. Die Jahreszahlen werden am 24. März bekannt gegeben. Die Verantwortlichen blicken in eine gute Zukunft des online Poker Raums. Dies äußerte zumindest 888 Holdings Chief Executive Officer Brian Mattingley.