Wer wird neuer James Bond nach Daniel Craig? Prognose, Infos & Wettquoten

Wer wird als nächster James Bond Millionen Zuschauer vor die Leinwand locken?

/
Daniel
Daniel Craig © Anton_Ivanov / Shutte

James Norton als neuer James Bond nach Daniel Craig?

Update März 2020: Aufgrund des Coronavirus verschiebt sich der Filmstart des aktuellen Bond-Streifens in den November.

Dass die Produzenten der weltbekannten 007-Reihe erneut einen Briten als nächsten James Bond nach Daniel Craig verpflichten wollen, ist schon lange kein Geheimnis mehr. Auch das Favoritenfeld der wahrscheinlichsten Bond-Anwärter liest sich seit vielen Monaten gleich – mit Ausnahme einiger Ausreißer nach oben oder unten.

Einer jener Ausreißer könnte es nun jedoch tatsächlich werden: McMafia-Star James Norton steht mittlerweile so hoch in der Gunst der Buchmacher, dass sich seine Wettquoten nicht nur gesenkt haben, sondern zeitweise gar nicht mehr zur Verfügung standen. Aktuell hat der von der Wettbasis getestete Buchmacher William Hill allerdings ansprechende Quoten parat.

Nächster James Bond – die Quoten der Favoriten

  • James Norton: 3,25@William Hill
  • Sam Heughan: 4,50@William Hill
  • Michael Fassbender: 6,00@William Hill
  • Tom Hiddleston: 7,00 @William Hill
  • Richard Madden: 8,00@William Hill
  • Idris Elba: 9,00@William Hill
  • Jack Lowden: 11,00@William Hill
  • Tom Hardy: 15,00@William Hill
  • Henry Golding: 26,00@William Hill

(Wettquoten vom 29.04.2020 um 10:16 Uhr)

Hier bei William Hill auf den nächsten James Bond wetten

James Norton hat angeblich bereits Verhandlungen geführt

Im August 2016 berichteten wir bereits erstmals, dass der 34-jährige Londoner als realistischer Kandidat in das Rennen um die begehrte Bond-Nachfolge eingestiegen ist. Pünktlich zum Start des neuen Jahrzehnts scheint die Wahl nun endgültig auf Norton gefallen zu sein – zumindest laut der britischen Boulevardzeitung „The Sun“.

Diese will nämlich erfahren haben, dass es bereits zahlreiche geheime Treffen zwischen James Norton und den 007-Produzenten gegeben haben soll. Als weiteres Indiz für schon weit fortgeschrittene Vertragsverhandlungen sollen sogar mehrere Skriptproben stattgefunden haben.

Den besagten Berichten zufolge sei James Norton zwar schon lange im Visier von Filmproduzentin Barbara Broccoli & Co. gewesen, konkrete Verhandlungen hätten jedoch erst vor vier Monaten begonnen.

Klarheit bekommen wir frühestens nach dem nächsten James-Bond-Film

All dies klingt danach, als würden alle beteiligten Parteien lediglich noch darauf warten, bis ein entsprechender Vertrag in trockenen Tüchern ist und der nächste James Bond nach Daniel Craig im Sommer endlich angekündigt werden kann – gegebenenfalls in Gestalt von Multitalent James Norton.

Früher werden wir aller Wahrscheinlichkeit nach nicht mit einer offiziellen Ankündigung rechnen können; schließlich muss im April zuerst noch „No Time To Die“ in den Kinos anlaufen, der letzte Bond-Film mit Craig in der Hauptrolle. Falls James Norton tatsächlich bereits als neuer James Bond feststeht, halten wir eine entsprechende Ankündigung im Juni oder Juli dieses Jahres für wahrscheinlich.

Einige Zeit später meldete sich jedenfalls Norton selbst zu Wort und ließ kein gutes Haar an der Boulevardzeitung, die für die Entstehung der Gerüchte verantwortlich war. Gegenüber der „Sunday Times“ beteuerte der Brite: „Da steckt kein Fünkchen Wahrheit drin. Außer die Journalisten wissen mehr als ich. Es ist bizarr und ich bin sehr geschmeichelt, überhaupt infrage zu kommen, aber ansonsten? Pure Spekulation.“

Handelt es sich bei den Behauptungen von „The Sun“ also tatsächlich bloß um heiße Luft oder steckt bewusstes Kalkül hinter dieser Aussage von James Norton? Wir werden sehen!

Name von James Bond Nr. 25 ist bekannt! (Stand vom 28.08.2019)

Unverhofft kommt oft – oder auch spät, wie die Fangemeinde der zum britischen Kulturgut avancierten 007-Reihe Anfang des Jahres zum wiederholten Male am eigenen Leib erfahren musste. Ursprünglich sollte der neue Blockbuster rund um den von Ian Fleming ins Leben gerufenen Womanizer im Oktober 2018 erscheinen und unsere Spekulationen bestätigen.

Ein Regisseur-Wechsel schob dieser Planung jedoch einen Riegel vor, sodass die Erscheinung des heiß erwarteten Agentenstreifens auf den Februar 2019 verschoben wurde. Eine anschließende Überarbeitung des Drehbuchs war dann angeblich der Grund für die nächste Verschiebung, was uns zum April 2020 als aktuellem Erscheinungszeitraum bringt.

Nun gibt es immerhin einen kleinen Wermutstropfen für die treuen Fans der weltberühmten 007-Reihe. Obwohl sich das verantwortliche Filmstudio noch immer größtenteils schweigsam präsentiert, wurden jüngst einige neue Details zum nächsten James Bond Film bekanntgegeben. Was wir aktuell von offizieller Seite wissen, lässt sich wie folgt zusammenfassen:

James Bond – No Time To Die Erscheinungsdatum & Infos

  • Name des 25. James Bond Films: No Time To Die
  • Erscheinungsdatum: 3. April 2020 in Großbritannien, 9. April 2020 in Deutschland
  • Hauptdarsteller: Daniel Craig
  • Bekannte Nebendarsteller: Rami Malek, Lashana Lynch, Lea Seydoux
  • Regisseur: Cary Joji Fukunaga
  • Es gab bereits Dreharbeiten in Norwegen, London und der italienischen Stadt Matera

Auch wenn sich bei den verfügbaren James Bond Wetten im Feld der Favoriten auf die Nachfolge von Daniel Craig nicht viel getan hat, gab es also zumindest für die leidenschaftlichen 007-Fans unter uns einige schmackhafte Details zu vermelden. Bis zum deutschen Kinostart von James Bond – No Time To Die am 9. April 2020 geht noch ein wenig Zeit ins Land – es bleibt nur zu hoffen, dass es dabei bleibt und keine weitere Verschiebung folgt.

Cillian Murphy: Vom Gang-Anführer zum 007-Agent? (Stand vom 26.04.2019)

Da sich Daniel Craig bekanntlich dazu entschieden hatte, seinen 007-Smoking vor der Premiere des 25. Bond-Streifens doch nicht an den Nagel zu hängen, war es lange Zeit ruhig in der sonst so fleißig brodelnden Hollywood-Gerüchteküche um seine Nachfolge. Nun haben die Buchmacher im Rahmen der noch immer beliebten James Bond Wetten mittels ihrer Wettquoten einen neuen vielversprechenden Anwärter ins Auge gefasst: den 42-jährigen Iren Cillian Murphy. Bekannt ist der erfahrene Schauspieler, dessen Filmografie bereits im Jahr 1997 ihren Anfang fand, hauptsächlich aus der britischen BBC-Serie „Peaky Blinders“. Dort verkörpert Murphy seit 2013 den Gang-Anführer Tommy Shelby. Auf der großen Leinwand war das Schauspieltalent zuletzt in Christopher Nolans „Dunkirk“ zu sehen.

Trotz seiner noch immer andauernden Rolle als Gang-Leader in Birmingham kurz nach Ende des ersten Weltkrieges steht dem 42-Jährigen womöglich schon bald ein gehöriger Tapetenwechsel bevor. Schenkt man den Wettanbietern Glauben, ist Cillian Murphy als nächster James Bond nach Daniel Craig für Wetten ein äußerst vielversprechender Anwärter. Wettquoten von bis zu 3,25 werden aktuell für den Tipp darauf angeboten, dass Murphy den schon zur 007-Ikone herangewachsenen Craig nach dem 25. Bond-Film beerbt.

Lediglich Tom Hiddleston hat den Quoten zufolge noch geringfügig bessere Karten, diese riesigen Fußstapfen ausfüllen zu dürfen, nachdem Daniel Craig ab dem 9. April 2020 letztmals als geheimdienstlicher Frauenschwarm in Kinos aller Welt zu bestaunen sein wird. Obwohl innerhalb der angebotenen James Bond Wetten die aktuellen Wettquoten von Cillian Murphy derart rapide gesunken sind, hegen wir Zweifel daran, dass der Ire tatsächlich die Nachfolge von Craig antritt. Doch wer weiß – vielleicht überrascht uns das Team rund um Produzentin Barbara Broccoli und bestätigt die überraschend geringen Quoten des Hollywood-Veterans.

Wer wird der neue James Bond? – Beste Quoten *

  • James Norton: 3,25@William Hill
  • Sam Heughan: 4,50@William Hill
  • Michael Fassbender: 6,00@William Hill
  • Tom Hiddleston: 7,00 @William Hill
  • Richard Madden: 8,00@William Hill
  • Idris Elba: 9,00@William Hill
  • Jack Lowden: 11,00@William Hill
  • Tom Hardy: 15,00@William Hill
  • Henry Golding: 26,00@William Hill

(Wettquoten vom 29.04.2020 um 10:16 Uhr)

Hier bei William Hill auf den nächsten James Bond wetten

Idris Elba twittert sich zum größten Favoriten! (Stand vom 14.08.2018)

Die 007-Welt ist in Aufruhr und die Wettquoten der Buchmacher für James Bond Wetten auf den Nachfolger von Daniel Craig haben die erste drastische Entwicklung seit langer Zeit genommen! Dass sich Pierce Brosnan als einer der ikonischsten Bond-Darsteller aller Zeiten schon vor Jahren für das große 007-Potenzial von Idris Elba verbürgte, haben wir beim damaligen Beginn unserer Analyse bereits beleuchtet. Nun schreitet Elba noch konkreter als zuvor selbst zur Tat und impliziert augenscheinlich, dass er die Ansicht seines Schauspielerkollegen teilt – mehr als sechs Worte hat der Avengers-Akteur für seine vage, aber zielsichere Botschaft nicht gebraucht. „Mein Name ist Elba, Idris Elba“, verkündete der Brite am Sonntag auf Twitter. Wer es geschafft hat, sich innerhalb der letzten Jahrzehnte jeglichen Filmtrends zu entziehen und diesen ominösen Tweet trotzdem zu Gesicht bekam, hält den Hype um die vermeintlich unscheinbare Namensvorstellung vielleicht sogar für fragwürdig. Der Rest sieht beim Anblick dieses Unruhe stiftenden Tweets vor dem inneren Auge bereits einen fesch dreinblickenden Idris Elba im 007-Smoking, der sich als erster schwarzer Bond aller Zeiten auf der großen Leinwand selbstbewusst mit den Worten folgenden vorstellt: „Mein Name ist Bond, James Bond.“

Anders als bei den anderen Trends und Gerüchten der bisherigen Monate sind selbst die Buchmacher unbeeindruckt von der deutlichen Anspielung des 45-Jährigen geblieben. Während Idris Elba vor Kurzem mit Quoten von 7,00 nur knapp bei den Favoriten auf die Nachfolge von Daniel Craig als nächster James Bond mitspielen konnte, sind seine Wettquoten als Folge des berüchtigten Tweets mittlerweile auf 1,73 gefallen! Mit einer von den Buchmachern implizierten Erfolgswahrscheinlichkeit von unter 50% ist dies ein beträchtlicher Wert – besonders wenn man bedenkt, dass sich Elba während der letzten Jahre bereits mehrmals öffentlich mit dem Thema James Bond auseinandergesetzt hat und die Anzahl der bekannten sowie unbekannten potenziellen Konkurrenten riesig ist. Obwohl die Dreharbeiten zum letzten Bond-Streifen mit Daniel Craig in der Hauptrolle noch nicht einmal begonnen haben, ist die 007-Reihe durch den womöglich ersten schwarzen James Bond der traditionsreichen Agentenfranchise nun also wieder in aller Munde – doch ist der Aufruhr berechtigt?

Man mag es kaum glauben, doch trotz aller Aufregung und der überraschenden Entwicklung der Wettquoten sind wir nach wie vor skeptisch. Zum einen besteht durchaus die Möglichkeit, dass Idris Elba durch seinen bewusst provokanten Tweet die Gerüchteküche rund um den nächsten James Bond gehörig auf die Schippe nehmen möchte – immerhin hat er sich in der Vergangenheit nicht nur einmal fast schon genervt zu den regelmäßigen Bond-Fragen geäußert. Zum anderen ist sein Alter ein weiterer Faktor, der nicht unbedingt für Idris Elba als Nachfolger von Daniel Craig spricht. Wir rechnen nicht damit, dass der nächste 007-Film ohne Craig früher als 2022 erscheint. Da Elba im September des besagten Jahres 50 Jahre alt wird, wäre er beim Beginn seiner Bond-Karriere im Vergleich zu seinen Vorgängern somit am ältesten. Der zweitälteste James-Bond-Anfänger war Roger Moore, der mit 46 Jahren für die Filmindustrie in den prestigeträchtigen Agentensmoking schlüpfte und erstmals den Frauenhelden spielte.

„My name’s Elba, Idris Elba.“

Idris Elba

Ein dritter Punkt, der abschließend gegen Idris Elba als Craig-Nachfolger spricht, ist erneut ein Tweet seinerseits, der zehn Stunden später auf seine vorherige Anspielung folgte, die das Gerüchtespektakel überhaupt erst auf den Plan rief – genauer genommen handelt es sich sogar um zwei separate Twitter-Ergüsse, die allerdings zusammen eine erneut provokante Aussage ergeben sollen. Begleitet von einem Bild der Hip-Hop-Gruppe Public Enemy rief der britische Schauspieler auf der Social-Media-Plattform den Satz „Don’t believe the HYPE…“ in die Welt hinaus. Wieder ist die Quintessenz des Rap-Zitates unmissverständlich – lediglich der vermeintliche Zusammenhang zur Bond-Thematik ist offen und muss von jedem Beobachter für sich selbst bewertet werden. Uns ist der zitierte Hype zwar jedenfalls noch nicht gänzlich geheuer, aber für vollkommen unbegründet halten wir die angeheizten Spekulationen dennoch nicht. Wie wir bereits mehrmals berichteten, scheint Bond-Produzentin Barbara Broccoli durchaus offen dafür zu sein, nach Daniel Craig den ersten schwarzen James Bond auf die Leinwand zu bringen oder einer weiblichen Darstellerin die Hauptrolle zu geben. Nichtsdestotrotz können wir für Idris Elba als nächsten James Bond nach Daniel Craig keine Wetten empfehlen – Quoten von 1,73 sind trotz aller Hinweise derart früh einfach nicht rentabel genug, um das Risiko eines Einsatzes zu rechtfertigen.

Tom Hardy zurück an der Spitze der Favoriten! (Stand vom 02.08.2018)

Wer im Laufe der ersten Jahreshälfte die Gerüchteküche rund um den künftigen Nachfolger von Daniel Craig mitverfolgt hat, wird vermutlich bemerkt haben, dass die Spekulationen über 007 Nummer 7 in zahlreiche abenteuerliche Richtungen schweifen. Während viele alteingesessene Fans nach Craig eine konservative Fortsetzung der Bond-Reihe erwarten und sogar über Damian Lewis als ersten rothaarigen James Bond erstaunt wären, rechnen andere nach dem nächsten Film mit einer Art 007-Revolution, die womöglich sogar mit der allerersten weiblichen Bond-Darstellerin ein neues Agentenzeitalter einläutet. Bereits im Januar berichteten wir darüber, dass James-Bond-Produzentin Barbara Broccoli die Gerüchte um eine solch drastische Entwicklung kurz vor Neujahr zusätzlich angeheizt hat, indem sie konstatierte, es sei diesbezüglich alles möglich.

So interessant all diese Spekulationen einer stilistischen Neuerfindung der traditionsreichen 007-Ikone auch klingen mögen, ein Umstand sticht hierbei besonders hervor: Die Wettanbieter lassen sich von den hitzigen Fan-Diskussionen und waghalsigen Gerüchten um den Hauptdarsteller des 26. Bond-Streifens mitnichten beeindrucken. Trotz noch immer wilden Spekulationen der Medienlandschaft beharren die Buchmacher weitgehend auf den Wettquoten, die sie bereits Anfang des Jahres für James Bond Wetten auf den Nachfolger von Daniel Craig im Angebot hatten. An der Reihenfolge der in Frage kommenden Schauspieler hat sich bei den Quoten kaum etwas geändert; lediglich die zwei größten Favoriten auf den prestigeträchtigen Hollywood-Smoking liefern sich nach wie vor ein Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem die Führungsposition alles andere als in Stein gemeißelt ist. Obwohl James Norton laut den Wettquoten der Wettanbieter zuletzt für einen längeren Zeitraum als vielversprechendster Bond-Kandidat galt, hat sich Tom Hardy mittlerweile mit Quoten von 3,00 zurück an die Spitze der Favoriten gedrängt. Dass neue Informationen zu konkreten Plänen für Tom Hardy als Bond Nummer 7 vorliegen, ist derzeit allerdings unwahrscheinlich. Vielmehr ist aktuell noch davon auszugehen, dass die besagten Fluktuationen der Wettquoten für den nächsten James Bond eher geringfügigen Schwankungen der Anzahl getätigter Wetten auf bestimmte Favoriten zugrunde liegen.

Quotentechnisch hat sich im Wettangebot der Buchmacher entgegen der unterschiedlichen Spekulationen um den Nachfolger von Daniel Craig zwar nicht besonders viel getan. Dennoch sollten Verfechter einer 007-Revolution die Hoffnung nicht aufgeben und vermeintlich unwahrscheinliche Bond-Nachfolger mit hohen Quoten aus den Augen verlieren. Durch das Erscheinungsdatum des letzten 007-Streifens mit Craig in der Hauptrolle am 8. November 2019 müssen wir uns zum einen noch einige Jahre gedulden, bis wir mehr über die darauffolgende Auskopplung mit einem neuen Bond-Darsteller erfahren. Zum anderen gab Barbara Broccoli bekanntlich zu verstehen, dass ihre Vision der 007-Reihe darin besteht, stets am Zahn der Zeit zu agieren und gesellschaftliche Normen herauszufordern.

Ob die Produzentin dies per Darsteller-Auswahl oder mit gänzlich anderen Mitteln zu verwirklichen gedenkt, bleibt abzuwarten – nichtsdestotrotz ist es angesichts dieser schöpferischen Attitüde durchaus denkbar, dass die Auswahl des nächsten James Bond nach Daniel Craig auf einen völlig unerwarteten Kandidaten fällt. Dass der „Zahn der Zeit“ für Broccoli ein derart wichtiger Faktor für die 007-Filme ist, bedeutet im Umkehrschluss jedoch auch, dass wir uns im unmittelbaren Vorfeld der Produktion des 26. Bond-Streifens vermutlich wiederum mit gänzlich neuen Prognose-Gegebenheiten konfrontiert sehen, was einen Tipp zu diesem Zeitpunkt noch äußerst riskant macht. Zu aktuellen Entwicklungen der Wetten und Wettquoten für den nächsten James Bond nach Daniel Craig halten wir Sie natürlich trotzdem auf dem Laufenden!

James Bond nach Daniel Craig in völlig neuem Gewand? (Stand vom 10.01.2018)

Wie wir vor fast einem halben Jahr bereits erfahren hatten, steht die heiß erwartete Rückkehr von Daniel Craig als 007-Charmeur für den nächsten Agentenfilm der beliebten Reihe seit einiger Zeit fest. Allerdings ist ebenfalls sicher, dass Craig in ebenjenem Blockbuster nun endgültig zum letzten Mal als James Bond auf der großen Leinwand zu sehen sein wird. Damit stellt sich unweigerlich erneut die große Frage für den darauffolgenden Agententhriller: Wer wird der neue James Bond nach Daniel Craig? Wettquoten für spekulative Wetten in diesem Bereich gibt es nach wie vor. Die bei William Hill verfügbaren Quoten beschränkten sich beispielsweise schon von vornherein nicht bloß darauf, wer im aktuell nächsten 007-Streifen die Nachfolge von Daniel Craig antritt. Vielmehr befassten sich diesbezügliche Wetten dort mit der allgemeineren Frage nach Craigs Bond-Nachfolger – ganz gleich, ob dieser nun in der nächsten Ausgabe oder in einem der späteren Filme erst den Smoking an den Nagel hängt und das Geheimagentenzepter weiterreicht.

„Diese Filme reflektieren in der Regel die aktuelle Zeit, also versuchen wir immer, die Grenzen ein bisschen zu erweitern. Alles ist möglich. Derzeit bin ich sehr glücklich mit Daniel Craig als James Bond. Doch wer weiß, was die Zukunft bringt?“

Barbara Broccoli

Nachdem es im Zuge des Trubels um die Ankündigung von James-Bond-Film Nummer 25 lange Zeit keine neuen Informationen zum Hauptdarsteller des 26. 007-Blockbusters gegeben hatte, wurde die Gerüchteküche kürzlich von Barbara Broccoli selbst neu angeheizt. Die 57-jährige Bond-Produzentin, dessen Vater sich für die ursprüngliche schauspielerische Inkarnation des Roman-Agenten verantwortlich zeichnet, machte in einem Interview zuletzt aufsehenerregende Andeutungen. Dort wurde die Hollywood-Produzentin gefragt, ob sie sich einen weiblichen oder schwarzen James Bond vorstellen könnte. Mit ihrer Antwort sorgte Broccoli kurz vor Neujahr für eine Menge Gesprächsstoff unter 007-Liebhabern, denn sie beteuerte diesbezüglich postwendend, dass alles möglich sei. Ferner sagte sie selbstsicher, dass die weltbekannte Filmreihe stets am Zahn der Zeit agiert und entsprechend häufig mit den Grenzen gängiger Gesellschaftsnormen spielt.

Interessant wäre eine solche Entwicklung allemal. Ob die nebenläufige Bemerkung der 57-Jährigen tatsächlich ein handfester Hinweis auf eine bevorstehende Bond-Revolution ist oder doch nur ein aufregendes Gedankenexperiment bleibt, sei mal dahingestellt. Fakt ist jedoch, dass sich Barbara Broccoli in der Vergangenheit schon einmal für eine vergleichbare Veränderung innerhalb der 007-Franchise eingesetzt hat. Nachdem die Filmfigur M, die in der James-Bond-Reihe als direkter Vorgesetzter des geschickten Cocktail-Liebhabers fungiert, von 1962 bis 1989 ausschließlich von Männern gespielt wurde, führte Barbara Broccoli eine damals gewagte Veränderung herbei: 1995 wurde die Rolle durch Judi Dench erstmals mit einer weiblichen Darstellerin besetzt. Mittlerweile ist M zwar wieder männlich, doch Dench verkörperte die 007-Vorgesetzte immerhin 17 Jahre lang.

Dennoch ist es fraglich, ob sich Broccoli bei der Wahl des Hauptdarstellers zu einer vergleichbaren Maßnahme entschließt. Schließlich wäre eine derartige Typveränderung der Hauptfigur aufgrund des jahrelang ausführlich etablierten Filmuniversums und der stringenten Prämisse der Romanvorlage ein äußerst gewagter Schritt, der bei eingefleischten Fans auf Unmut stoßen könnte. 2012 sagte Broccoli zu dem Thema bereits, dass ein weiblicher Bond zwar eine große Herausforderung sei, sich aber womöglich nicht mit dem Bond-Universum vereinbaren ließe. In den Wettquoten der Buchmacher hat sich die interessante Aussage von Barbara Broccoli jedenfalls noch nicht niedergeschlagen. Idris Elba hält sich beispielsweise noch immer bei Quoten in Höhe von 7,00 und weibliche Anwärter haben das Feld der Favoriten ebenfalls noch nicht neu aufgemischt. Dies ist durchaus nachvollziehbar, denn in Anbetracht des erst am Ende des nächsten Jahres anstehenden neuen Bond-Streifens gehen höchstwahrscheinlich noch einige Jahre ins Land, bis wir Näheres zu dem Nachfolger von Daniel Craig erfahren. Bis dahin gilt es, sich auf den letzten 007-Blockbuster mit Craig in der Hauptrolle zu freuen und darauf zu hoffen, dass der Brite seine beeindruckende Bond-Karriere mit einem würdigen Leinwandspektakel beendet!

Nun ist es sicher: Daniel Craig kehrt als James Bond zurück! (Stand vom 17.08.2017)

Nachdem es im Juli handfeste Hinweise darauf gegeben hatte, dass sich der 49-jährige Kultschauspieler Daniel Craig noch einmal als Geheimagent mit Vorliebe für ausgefallene Gadgets auf großer Leinwand die Ehre geben wird, steht es nun endgültig fest: Im 25. Bond-Streifen übernimmt der britische Schauspieler zum fünften Mal die Hauptrolle und schlüpft in den ikonischen 007-Smoking. Die vor einigen Wochen von amerikanischen und britischen Medien in Umlauf gebrachten Gerüchte um die Rückkehr von Daniel Craig wurden trotz vermeintlicher Zuverlässigkeit zunächst noch von einigen Skeptikern angezweifelt.

„Ich wollte das immer, aber ich brauchte eine Pause.“

Daniel Craig

Nach Craigs Besuch in der US-Talkshow „The Late Show“ am vergangenen Dienstag bei Moderator Stephen Colbert kann man sich eine offiziellere Bestätigung allerdings kaum wünschen. Als Colbert seinen hochkarätigen Gast bereits früh im Gespräch auf seine vermeintliche erneute Mitwirkung im nächsten Bond-Streifen ansprach, antwortete Craig mit einem klaren „Ja“. Zudem gab der weltbekannte Brite zu verstehen, dass dieser Schritt schon vor Monaten sicher war. Seine berüchtigte Pulsader-Aussage bezüglich einer weiteren Mitarbeit in einem 007-Film bezeichnete Daniel Craig rückblickend schlicht und ergreifend als „dumm“. Wie der Schauspielstar in den letzten Jahren angedeutet hatte, lag der Grund für ihn hauptsächlich in den strapaziösen Dreharbeiten von „Spectre“. Durch das hohe Maß an Stress und Anstrengung erschien der Gedanke an eine weitere Hauptrolle als James Bond für eine Weile nahezu undenkbar. Mittlerweile hat Craig seine Leidenschaft für die prestigeträchtige Filmrolle jedoch wiedergefunden und freut sich auf die anspruchsvolle Herausforderung.

Damit haben langjährige und heiß diskutierte Spekulationen um die potenzielle Bond-Nachfolge endgültig ein Ende. Vielen Fans der actionreichen und von Eleganz geprägten Filmreihe ist mit der Ankündigung von Daniel Craig sicherlich ein Stein vom Herzen gefallen. Interessierte Wettfans müssen sich jedoch mit einer stark verzögerten Auflösung der Frage um den Nachfolger von Daniel Craig abfinden. Da die 25. Ausgabe von James Bond erst im November 2019 Einzug in die Kinos halten wird, liegt der nächste 007-Film ohne Craig in der Hauptrolle in weiter Ferne. Diesbezügliche Wetten stehen Ihnen beispielsweise bei William Hill natürlich noch immer zur Verfügung. Mit einer zeitnahen Enthüllung des zukünftigen Craig-Nachfolgers ist aber bei Weitem nicht zu rechnen.

Prognose & Wettbasis-Trend Wer wird der neue James Bond?

In Anbetracht der zahlreichen geeigneten Schauspieler für die große Rolle des nächsten James Bond nach Daniel Craig ist es verständlich, dass die Diskussionen zu diesem Thema derzeit in alle möglichen Richtungen gehen. Will man sich bei der Auswahl am Vorgänger orientieren oder will man der populären Filmreihe trotz ihres Erfolges neuen Wind einhauchen? Soll der neue Hauptdarsteller die ursprüngliche Vision des 1964 verstorbenen Bond-Autors Ian Fleming erneut ins Leben rufen oder die Kreation eines gänzlich neuen James Bond fördern?

Bei den Überlegungen, wem letztendlich ein Angebot für die begehrte Rolle gemacht werden soll, können die verschiedensten Kriterien relevant sein. Sowohl die Art bisheriger Schauspielerfahrungen als auch rein optische Präferenzen könnten eine große Rolle spielen. Mit großer Wahrscheinlichkeit ist das für James Bond so bezeichnende Charisma eines Schauspielers ebenfalls ein wichtiges Indiz, ob dieser in die engere Auswahl kommen könnte.

Nichtsdestotrotz wollen wir an dieser Stelle trotz der verlockenden 1000er Wettquote für diesen Fall einen gut gemeinten Tipp geben und anmerken, dass wir Robert Lewandowski leider ausschließen würden, auch wenn wir ihn sehr gerne vom Fußballer zum begnadeten Geheimagenten im Anzug avancieren sehen würden.

Am 5. November 2015 feierte das mittlerweile 24. Bond-Abenteuer „Spectre“ in den deutschen Kinos seine Premiere. Zum vierten Mal übernimmt darin der 47-jährige Brite Daniel Craig die Hauptrolle des James Bond. Zuvor verkörperte er als Nachfolger von Pierce Brosnan erstmals im 2006 erschienenen Kultfilm „Casino Royale“ den charmanten Geheimagenten und wusste trotz vorheriger Skepsis vieler Kritiker souverän zu begeistern. Es folgten zwei weitere Bond-Filme mit Daniel Craig in der Hauptrolle: „Ein Quantum Trost“ im Jahr 2008 und „Skyfall“, der erfolgreichste Bond-Film aller Zeiten, im Jahr 2012. Obwohl Craig bereits für mindestens einen weiteren Ableger der beliebten Filmreihe nach „Spectre“ unterschrieben hat, wird bereits heiß diskutiert, wer in Zukunft dessen Nachfolge übernehmen und als der neue James Bond in die großen Fußstapfen des durch seine Rolle weltbekannten Briten treten könnte.

Ohne Zweifel wäre es eine Ehre für jeden Schauspieler, die Hauptrolle in einem der in so gut wie allen Altersgruppen bekannten Bond-Filme zu spielen. Mit einem Einspielergebnis von über einer Milliarde US-Dollar brach „Skyfall“, der letzte Film mit dem geschickten 007-Agenten, alle Rekorde der Reihe und stellte unter Beweis, dass das schon vor 50 Jahren beliebte Konzept noch immer überzeugen kann. Doch wer kommt für eine derart ikonische Rolle überhaupt infrage und ist dieser Aufgabe gewachsen? Auf diese Frage existieren viele mögliche Antworten und demnach gibt es eine stattliche Anzahl denkbarer Kandidaten. Obwohl es daher schwierig ist, die genaue Auswahl des nächsten James Bond vorherzusagen, sehen wir in Anlehnung an die Wettquoten bei den Buchmachern durchaus einige Favoriten, die wir im Folgenden näher vorstellen werden.

Die Favoriten für den neuen James Bond

James Bond Infografik

Tom Hiddleston gesellt sich überraschend zu den Topfavoriten (Stand vom 19.04.2016)

Tom Hiddleston - Neuer James Bond nach Daniel Criag?

Seit einiger Zeit hält sich unter den Topfavoriten quotentechnisch ein Name, der vorher im Zusammenhang mit dem vielleicht bald schon benötigten Nachfolger von Daniel Craig nicht gerade oft zu hören war. Tom Hiddleston wäre spätestens seit seinem grandiosen Auftritt als Ex-Soldat Jonathan Pine in der neuen Thriller-Serie „The Night Manager“ ein mehr als würdiger James Bond. Die Wettquoten bei den Buchmachern spiegeln dies ebenfalls wider, denn noch immer kann er seinen Favoritenstatus konstant beibehalten. Dies wird sich wahrscheinlich in naher Zukunft nicht ändern. Dass Hiddleston plötzlich so vehement als möglicher nächster 007-Agent gehandelt wird, ist umso verständlicher, wenn man die Figur genauer betrachtet, die er in „The Night Manager“ verkörpert. Dort spielt er nämlich einen äußerst elegant wirkenden britischen Spion. Kaum verwunderlich ist es also, dass der Übergang von Tom Hiddlestons Night-Manager-Rolle zum ikonischen Frauenhelden im Agentenanzug für eine große Zahl von Bond-Fans naheliegt.

„Ich bin ein großer Fan der Reihe und wenn sie jemals an meine Tür klopfen würden, wäre das eine außergewöhnliche Gelegenheit.“

Tom Hiddleston

Doch was sagt der 35-jährige Brite selbst zu den heiß diskutierten Gerüchten? Einerseits bezeichnet er sich als großen Liebhaber der Bond-Reihe und war laut eigenen Angaben schon immer sehr angetan vom weitläufig beliebten Stil der erfolgreichen Filme. Mitunter aus diesem Grund hätte eine Hauptrolle im nächsten 007-Streifen einen ganz besonderen Reiz für den in London geborenen Schauspieler. Ablehnen würde er ein Angebot dieser Art trotz der damit verbundenen Herausforderungen also höchstwahrscheinlich nicht. Andererseits sagte Hiddleston jedoch ebenfalls bereits, dass solche Anfragen oder Verhandlungsgespräche zwischen den Bond-Verantwortlichen und ihm in noch keiner Weise stattgefunden hätten. Dies lässt vermuten, dass sich bisher die meisten Gerüchte, die in Richtung Tom Hiddleston als heißen Kandidaten für den neuen James Bond weisen, fast ausschließlich auf seinen Auftritt in „The Night Manager“ und darauffolgende Fan-Spekulationen stützen.

Unbegründet sind diese Gerüchte dadurch nicht zwingend, denn bei der Auswahl eines Nachfolgers für eine derart ikonische Hauptrolle kann es sicherlich von Vorteil sein, wenn potenzielle Anwärter in Vergangenheit schon in ähnlichen Rollen erfolgreich ihr schauspielerisches Spektrum unter Beweis gestellt haben. Dennoch sollte man hier keine voreiligen Schlüsse ziehen und bei einer eventuellen Wette auf Tom Hiddleston Vorsicht walten lassen, da die Gerüchte zu diesem Zeitpunkt mehr auf seiner gestiegenen Beliebtheit basieren als auf Andeutungen jeglicher Art von offizieller Seite. Nichtsdestotrotz lässt es sich nicht abstreiten, dass der sympathische Brite im Night-Manager-Thriller bravourös gezeigt hat, wie geeignet er tatsächlich für den heiß begehrten 007-Anzug wäre. Obwohl wir die momentan verstärkt aufkommenden Gerüchte diesbezüglich noch als relativ haltlos sehen, schätzen wir seine Chancen infolgedessen trotzdem als zumindest etwas höher ein als zuvor.

Tom Hardy
Film- und Theaterschauspieler aus England
Der britische Schauspieler Tom Hardy wurde 1977 in London geboren und hatte seinen internationalen Durchbruch, als er 2002 in „Startrek: Nemesis“ den Schurken Shinzon verkörperte. 2010 spielte er zudem in Christopher Nolans Blockbuster „Inception“ die Rolle des Eames. Obwohl ihn viele nicht unbedingt daraus wiedererkennen würden, ist zudem der einschüchternde maskierte Bösewicht Bane im 2012 erschienenen Batman-Film „The Dark Knight Rises“ eine seiner bekanntesten Rollen. Zuletzt spielte Tom Hardy im letzten Jahr die Hauptrolle des neuesten Films der beliebten Mad-Max-Reihe und wird schon seit mehreren Jahren als einer der Favoriten für den neuen James Bond gehandelt.

Als er direkt auf die Gerüchte seiner zukünftigen Übernahme der Bond-Rolle angesprochen wurde, gab Hardy zwar keine Hinweise darauf, ob er tatsächlich Angebote in diese Richtung bekommen hat, doch bereit für diese Rolle wäre er durchaus. Die bekannteren seiner bisher gespielten Filmfiguren haben nicht viel mit dem ikonischen Charakter des James Bond gemeinsam, aber er hat schon oft genug gezeigt, dass er facettenreich genug ist, um sich von seinem bisherigen Image des Bane loszulösen und in den eleganten Geheimagenten zu verwandeln. Wir sehen die sich schon lange haltenden Gerüchte also als nicht gerade abwegig und stellen Tom Hardy gute Chancen in Aussicht, nach Daniel Craig als nächstes James Bond verkörpern zu dürfen.

Idris Elba
Schauspieler, Filmproduzent und Musiker aus England
Der 43-jährige Idris Elba kommt aus London und wurde hauptsächlich durch seine Rolle des Drogendealers Russel Bell in der 2002 debütierten amerikanischen Erfolgsserie „The Wire“ bekannt. Der talentierte Brite spielte jedoch nicht nur in zahlreichen erfolgreichen Kinofilmen wie beispielsweise „Pacific Rim“, „Thor“ oder „Avengers: Age of Ultron“ wichtige Rollen, er ist sogar leidenschaftlicher Musiker und veröffentlichte bereits mehrere Tonträger; darunter ein 2014 erschienenes Album.

„Idris Elba würde einen guten Bond abgeben.“

Pierce Brosnan

Was die Diskussion um einen möglichen Nachfolger von Daniel Craig für die Rolle des James Bond angeht, wird auch Elba seit geraumer Zeit als Favorit gesehen. Sogar der ehemalige Bond-Schauspieler Pierce Brosnan sprach sich offenkundig darüber aus, dass er Idris Elba als durchaus geeigneten Kandidaten sieht, irgendwann die Hauptrolle in der 007-Filmreihe zu übernehmen. Obwohl er ein hervorragender Schauspieler ist und zweifelsohne keinerlei Probleme damit hätte, den lässigen Edel-Agenten überzeugend zu spielen, sagte er vor einem halben Jahr jedoch selbst, dass es noch keine Gespräche mit den Produzenten gegeben habe und es sich bei den Gerüchten bisher lediglich um Spekulationen handele. Zudem ist es nicht einmal sicher, ob er die Rolle des James Bond überhaupt annehmen würde, wenn er ein solches Angebot bekäme. Daher würden wir nicht auf Idris Elba wetten.

Damian Lewis
Schauspieler aus England

Damien Lewis - Neuer James Bond nach Daniel Criag?

Damian Lewis wurde im Februar 1971 in London geboren und erlangte 1993 seinen Abschluss an der Guildhall School of Music and Drama. Seitdem spielte er in zahlreichen Filmen mit, darunter die Stephen-King-Verfilmung „Dreamcatcher“ im Jahr 2007 und „Romeo & Julia“ im Jahr 2013. Am bekanntesten ist er jedoch für seine Rolle in der äußerst populären US-Serie „Homeland“, für die er sowohl einen Emmy als auch einen Golden Globe erhielt. Souverän spielt er hier die Figur Nicholas Brody und verkörpert den Sergeant mit einer Authentizität, die ihresgleichen sucht.

Schon als Daniel Craig nach „Skyfall“ zeitweise überlegte, mit der Rolle des James Bond aufzuhören, fiel der Name Damian Lewis bei den Diskussionen um mögliche Nachfolger. Er galt schnell als Favorit für die begehrte Hauptrolle und das nicht ohne Grund. Lewis würde dafür nicht nur das erforderliche Charisma mitbringen. In Bezug auf Eleganz macht ihm nämlich auch so schnell niemand etwas vor und seine schauspielerische Klasse hat er in „Homeland“ bereits zur Genüge unter Beweis gestellt. Auch wir können uns Damian Lewis sehr gut als James Bond vorstellen und denken, dass er beträchtliche Aussichten hat, in die engere Auswahl der Nachfolger von Daniel Craig zu kommen.

Richard Armitage
Theater- und Filmschauspieler aus England
Obwohl der heute 44-Jährige aus Leicester nicht unbedingt in jeder Diskussionsrunde um wahrscheinliche Bond-Nachfolger als Favorit gehandelt wird, wurden die Stimmen, die Richard Armitage in Zukunft durchaus gerne als Geheimagenten sehen würden, in letzter Zeit zunehmend lauter. Die meisten seiner neueren Filme lassen sich zwar eher dem Genre Fantasy zuordnen, aber seine zahlreichen Serienauftritte geben Aufschluss darüber, dass er auch in anderen Bereichen brillieren kann. 2015 haben besonders seine Auftritte in mehreren Episoden der amerikanischen Serie „Hannibal“ dies nur allzu deutlich gezeigt.

Hinzu kommt, dass Armitage in der Rolle des James Bond einen auf ganzer Linie überzeugenden Womanizer abgeben würde. Zugegebenermaßen wäre von Daniel Craig zu Richard Armitage wahrscheinlich ein großer Schritt der Umgewöhnung erforderlich, aber viele konnten sich Craig nach Pierce Brosnan auch keinesfalls als neuen Bond vorstellen. Wir können nachvollziehen, dass Armitage bei den Spekulationen um den nächsten 007-Agenten momentan zunehmend relevant wird, doch aus unserer Sicht reicht dies noch nicht aus, um auf ihn zu wetten.

United Kingdom Henry Cavill
Schauspieler aus Großbritannien
Dem 1983 geborenen Briten entging schon so manche größere Rolle äußerst knapp. Unter anderem bekam er nicht nur fast die Rolle des Cedric in der Harry-Potter-Filmreihe, er hätte auch beinahe als Edward bei „Twilight“ mitgespielt. Man könnte meinen, dass ihn gerade diese Auswahl nicht gerade dafür qualifiziert, einen James Bond zu spielen. Doch er hat tatsächlich ebenfalls fast die Rolle des Bond in „Casino Royale“ bekommen, als er damals für diese vorsprach. Schließlich entschied es sich zwischen ihm und Daniel Craig. Das Ergebnis dieser Entscheidung kennen wir nur zu gut.

Allerdings wurde er ernsthaft als Besetzung für die Hauptrolle in Erwägung gezogen und das zu Recht. Dass er das Rennen am Ende dann doch nicht für sich entscheiden konnte, ist keine Schande. Er war zu dem Zeitpunkt schließlich erst 22 Jahre alt. Daher ist es wahrscheinlich, dass er zur damaligen Zeit für die Rolle des James Bond schlicht und einfach zu jung war. Dies dürfte mittlerweile natürlich kein Hindernis mehr sein und sein schauspielerisches Talent hat Henry Cavill mit der Zeit sicherlich nicht verloren. Dass er die Hauptrolle in einem Bond-Film gerne spielen würde, hat er in Vergangenheit ebenfalls bereits geäußert.

„Noch wurde kein neuer Superman-Film angekündigt, doch das könnte durchaus passieren. Dadurch würde für mich ein ganzes Jahr wegfallen.“

Henry Cavill
Allerdings ist er auch bekannt als Superman des 2013 erschienenen „Man of Steel“. Falls in naher Zukunft ein weiterer Superman-Film angekündigt werden sollte, könnte die fehlende Zeit Cavill durchaus einen Strich durch die Rechnung machen, sodass er James Bond in solch einem Falle unter Umständen nicht einmal spielen könnte, wenn er das Angebot bekäme. Aus diesem Grund würden wir trotz seiner vielversprechenden Eigenschaften und der in seine Richtung weisenden Wettquoten eher keine Wette auf Henry Cavill platzieren.

Aktuelle Gerüchte (Stand vom 17.02.2016)

Seit der Premiere des neuesten James-Bond-Films „Spectre“ brodelt die Gerüchteküche um den möglichen Nachfolger von Schauspielstar Daniel Craig heftiger denn je. Auch wenn keiner so recht weiß, wem diese Ehre letztendlich zuteilwird und ob Craig denn tatsächlich noch einmal als schlagfertiger 007-Agent auf der Leinwand zu sehen sein wird, tauchen noch immer unzählige mehr oder weniger zuverlässige Spekulationen auf. Eines ist jedoch sicher: Sony-Produzenten haben bereits mehrmals verlauten lassen, dass sie weiterhin versuchen werden, den begehrten Daniel Craig für einen weiteren Bond-Streifen zu gewinnen. Es liegt also nahe, dass die endgültige Entscheidung einer vermeintlichen Rückkehr als Geheimagent mit Vorliebe für geschüttelte Cocktails und anmutige Frauen schlussendlich bei Craig selbst liegt.

Dieser hat allerdings schon vor dem Erscheinen von „Spectre“ im Interview mit einem britischen Magazin wohl äußerst erschöpft geäußert, er würde sich eher „die Pulsadern aufschneiden“ als noch einmal in die Rolle des James Bond zu schlüpfen. Zudem kamen hauptsächlich von der englischen Boulevardzeitung „The Sun“ deutliche Gerüchte ans Tageslicht, dass Daniel Craig den geschickten Agenten wahrscheinlich nicht erneut verkörpern werde. Die besagten Gerüchte begründen sich darauf, dass Craig allem Anschein nach in der schon handfest geplanten TV-Serie „Purity“ mitspielen wird, die auf Jonathan Franzens Roman „Unschuld“ basieren soll. Eine derartige Serienverpflichtung könnte dem beliebten Schauspieler mögliche Dreharbeiten für einen neuen 007-Film zeitlich in der Tat bedeutend erschweren.

„Ich habe das Recht dazu, jederzeit meine Meinung zu ändern.“

Daniel Craig

Man kann zwar ziemlich sicher davon ausgehen, dass Daniel Craig wirklich für diese Serie verpflichtet worden ist, doch die von „The Sun“ in die Welt gesetzten Gerüchte um eine fast schon sichere Ablehnung seitens Craig gegenüber einem weiteren James-Bond-Streifen sind mit Vorsicht zu genießen. Bei der beliebten Boulevardzeitung handelt es sich nämlich um eine Art Äquivalent zu unserem in Deutschland so gut wie jedem bekannten Kiosk-Blatt, das ebenfalls hauptsächlich zur Unterhaltung gedacht ist. Zuverlässige Quellen liegen solchen Aussagen also nicht immer zugrunde. Zudem würde eine Rolle bei „Purity“ keinesfalls zwangsweise zur Folge haben, dass der derzeitige Bond-Darsteller garantiert keinen weiteren Film der Reihe drehen würde, auch wenn dieser Umstand seine Rückkehr nicht unbedingt wahrscheinlicher macht. Hinzu kommt, dass Daniel Craig seit seiner berüchtigt harten Pulsader-Äußerung mittlerweile um einiges positiver auf seine Rolle als James Bond blickt. Außerdem hat er laut eigener Aussage auch zu Zeiten von „Skyfall“ schon auf eine ähnliche Art und Weise ernsthaft in Erwägung gezogen, den Agentenanzug an den Nagel zu hängen, machte aber dann trotzdem weiter.

Doch wie sieht es mögliche Nachfolger betreffend in der Gerüchteküche aktuell aus? Bezüglich der aufgeführten Favoriten hat sich im Grunde zwar nicht viel geändert, doch mit dem britischen Serien-Star James Norton, der hauptsächlich für seine Rolle in „War and Peace“ bekannt ist, hat ein neuer potenzieller Kandidat den Ring betreten. Die Wettquoten spiegeln dies noch nicht wider, denn wetten kann man auf den 30-jährigen englischen Schauspieler noch nicht. Allerdings machen seit Kurzem diverse Gerüchte die Runde, dass seine Chancen um den heiß begehrten Posten nicht schlecht stehen. In der noch relativ neuen Serie „War and Peace“ verkörpert er äußerst gekonnt einen Prinzen, doch würde ihm die Rolle als lässiger Geheimagent ebenfalls stehen? Wir könnten ihn uns mit einer kurzen Eingewöhnungsphase durchaus als neuen James Bond vorstellen, sehen aber Damian Lewis und Co. noch immer als deutlichere Favoriten. Nichtsdestotrotz könnte es sich lohnen, in dieser Richtung Augen und Ohren offen zu halten.

Mit Aidan Turner erhöht sich die Anzahl der Favoriten ein weiteres Mal (Stand vom 19.06.2016)

Nachdem sich die Gerüchte um Tom Hiddleston als Craig-Nachfolger in letzter Zeit mitunter durch seine kürzlich an die Öffentlichkeit geratene mögliche Beziehung zu Taylor Swift zunehmend verdichteten, tritt mit dem heute 33 Jahre alt gewordenen Hobbit-Star Aidan Turner schlagartig ein neuer Favorit in den Vordergrund.

Dass der sympathische Schauspieler aus Irland so plötzlich zum Favoriten avanciert ist, hat mehrere Gründe: Neben seinem generell relativ hohen Bekanntheitsgrad als Zwerg „Kili“ in „Der Hobbit“ hat er sich auch in der aktuell sehr beliebten britischen BBC-Serie „Poldark“ einen Namen gemacht. Außerdem sind kürzlich mit Vorsicht zu genießende Gerüchte von der umstrittenen Boulevardzeitschrift „The Sun“ in Umlauf gebracht worden, denen zufolge es angeblich bereits Gespräche zwischen Aidan Turner und den Bond-Produzenten gegeben haben soll. Eine weitere ausschlaggebende Ursache für den neuen Favoritenstatus von Turner ist der Umstand, dass es vor kurzem einen raschen Anstieg von Wetten auf den Iren als nächsten 007-Agenten gegeben haben soll, woraufhin seine Wettquote als Reaktion deutlich verringert wurde.

Auch Tom Hiddleston hält sich weiterhin durch die ihm in der Öffentlichkeit noch immer in großem Maße gewidmete Aufmerksamkeit unter den am häufigsten als möglichen 007-Nachfolger genannten Schauspielern. Seine vermeintlichen Liebeleien mit Taylor Swift verstärken diese Tatsache nur noch mehr, obwohl sein Privatleben zugegebenermaßen auf den ersten Blick nicht viel mit der heiß begehrten Bond-Rolle nach Daniel Craig zu tun haben dürfte. Allerdings wird weitgehend spekuliert, dass der nächste James Bond von einem möglichst weltbekannten Schauspieler verkörpert werden soll. Es schadet Hiddleston also vermutlich nicht, im öffentlichen Gespräch zu bleiben – wenn auch durch für rein filminteressierte Leser eher belanglose Meldungen.

Noch ist es jedoch zu früh, um genau zu sagen, wie aussagekräftig diese neuen Entwicklungen letztendlich sind. Schließlich ließ sich im Verlauf der letzten Monate bereits mehrmals beobachten, wie stark schon kleinere Aufwallungen in der Gerüchteküche das Favoritenfeld beeinflussen können. Daher könnte es durchaus ratsam sein, keine voreiligen Schlüsse zu ziehen und neben den aktuell am heißesten diskutierten Kandidaten Aidan Turner und Tom Hiddleston auch andere mögliche Bond-Anwärter nicht gänzlich aus den Augen zu verlieren.

James Norton erobert die Spitze der Favoritenliste (Stand vom 07.08.2016)

Die Gerüchteküche um den Nachfolger von Bond-Star Daniel Craig brodelt weiterhin unermüdlich und abermals hat ein neuer potenzieller Kandidat für die heiß begehrte Rolle die Position des Favoriten ergattert. Wer letztendlich der neue James Bond wird, ist zwar noch immer so unklar wie bisher, doch zumindest in die Herzen der Buchmacher hat sich allem Anschein nach ein neuer heißer Anwärter auf den eleganten 007-Smoking geschlichen.

Der sympathische und in London gebürtige „War & Peace“-Darsteller James Norton ist aktuell überraschend der neueste Favorit auf die Hauptrolle des nächsten Bond-Streifens. Als gebildeter Frauenschwarm, der obendrein noch erstklassige Schauspielarbeit zu leisten weiß, ist es leicht nachzuvollziehen, warum viele ihn als ideal für den Posten sehen. Doch was hat sich in den letzten Monaten geändert? Warum stürmt Norton so plötzlich an die Spitze der Liste der möglichen 007-Nachfolger?

Besonders nachdem Aidan Turner zuletzt als so überzeugender Favorit das Spielfeld betrat, erscheint eine solch zügige neue Entwicklung der Geschehnisse ein wenig kurios. Hauptsächlich scheint dies jedoch daran zu liegen, dass Turner vor Kurzem für eine neue Staffel der TV-Serie „Poldark“ verpflichtet wurde. Dieser Umstand macht ihn als Kandidaten für den neuen Bond zwar nicht gänzlich unmöglich, doch es ist dadurch äußerst wahrscheinlich, dass die Dreharbeiten zu „Poldark“ im zeitlichen Konflikt mit der Produktion des nächsten 007-Films stehen könnten. Allerdings soll die neue „Poldark“-Staffel noch in diesem Jahr gedreht werden. Da der nächste Film um den Agenten James Bond jedoch erst auf die zweite Hälfte des Jahres 2018 angesetzt ist, lässt sich Turner also auch hier nicht ganz sicher ausschließen.

Insgesamt sieht man an der aktuellen Entwicklung erneut, wie anfällig die Favoritenlage um die neue Bond-Rolle für Gerüchte sein kann. Zweifelsohne lassen sich diesen Gerüchten ab und zu auch brauchbare Informationen entnehmen, anhand derer man die derzeitige Lage etwas leichter einschätzen kann, doch die dadurch gewonnenen Erkenntnisse sind stets mit Vorsicht zu genießen. Hinzu kommt, dass sich Daniel Craig in Vergangenheit zwar schon dahingehend geäußert hat, dass er aller Wahrscheinlichkeit nach keinesfalls noch einmal in den eleganten Bond-Anzug schlüpfen will, doch offiziell abgelehnt hat er die Rolle theoretisch auch noch nicht.

Nichtsdestotrotz sind wir äußerst gespannt auf den weiteren Verlauf der Verhandlungen um die Rolle des nächsten James Bond und werden die Geschehnisse diesbezüglich weiterhin aufmerksam beobachten. Vielleicht gesellt sich in den nächsten Monaten ja wieder der eine oder andere interessante Anwärter zu den aktuellen Favoriten.

Jamie Bell als neuer Geheimtipp? (Stand vom 01.09.2016)

Weiterhin wird heiß diskutiert, wer Daniel Craig in absehbarer Zeit als neuer James Bond schließlich ablösen wird, und in letzter Zeit mischt besonders der britische Schauspieler Jamie Bell die Spekulationsrunden mächtig auf. Der 30-Jährige ist vielen zwar in erster Linie noch eher als Kinderstar im Gedächtnis, der schon in jungen Jahren seine Schauspielkarriere begann, doch zuletzt war er 2015 im Blockbuster „Fantastic Four“ auch auf der großen Leinwand zu sehen.

Die Gerüchte um Jamie Bell wurden in Anbetracht der sich häufig wandelnden Favoritenliste zunächst mit einem gewissen Maß an Skepsis wahrgenommen, gewannen in letzter Zeit aber zunehmend an Handfestigkeit. Dies spiegelt sich zu diesem Zeitpunkt zwar noch eher bedingt in der Entwicklung der Wettquoten wider, eine Senkung der Quote von Bell war allerdings bereits zu verzeichnen. Zudem ist es schon länger kein Geheimnis mehr, dass die Anzahl der Filmliebhaber, die sich den noch relativ jungen Schauspieler aus England sehr gut in der Rolle eines James Bond vorstellen können, stetig größer wird.

Die wachsende Aufmerksamkeit, die dem Briten bezüglich einer möglichen Bond-Nachfolge derzeit geschenkt wird, begründet sich damit, dass mehrere Quellen von dem einen oder anderen Gespräch zwischen Jamie Bell und den Produzenten der 007-Reihe erfahren haben wollen. Besonders Produzentin und Franchise-Chefin Barbara Broccoli soll schon länger ein Auge auf den britischen Schauspieler geworfen haben. Es ist also kaum verwunderlich, dass Bell daher nicht unbedingt als der unwahrscheinlichste Kandidat dafür wirkt, nach Daniel Craig als nächstes den Frauenhelden im Agentenanzug zu verkörpern. Zeitlich gesehen wäre es ebenfalls denkbar, dass der Brite im Falle eines entsprechenden Angebots den Schritt wagen könnte, sich für die Hauptrolle in mehreren Teilen der 007-Reihe zu verpflichten.

Dennoch ist es nach wie vor noch immer nicht wirklich sicher, ob Craig tatsächlich überhaupt nicht mehr umzustimmen ist, was seine in Vergangenheit gezeigte Abneigung gegenüber weiteren Bond-Streifen mit ihm in der Hauptrolle betrifft. Allerdings soll er angeblich bereits einen äußerst stattlichen Deal diesbezüglich abgelehnt haben. Demzufolge ist es also noch immer denkbar, dass wir ihn nicht erneut im 007-Smoking auf der Leinwand sehen werden. Außerdem wird sich die Entscheidung über Jamie Bells mögliche Nachfolge aller Wahrscheinlichkeit nach ohnehin noch bedeutend hinziehen. Interessant wäre eine Entwicklung vom Hauptdarsteller in „Tim und Struppi“ zum lässigen Geheimagenten im nächsten Bond-Streifen jedoch allemal.

Alles in allem ist es daher ratsam, nicht nur bei den Bell-Gerüchten ein gewisses Maß an Skepsis zu behalten, sondern auch seine starken Konkurrenten nicht aus den Augen zu verlieren. Zusätzlich könnte es klug sein, weiterhin nach neuen möglichen Favoriten Ausschau zu halten, die quotentechnisch zwar noch nicht das Feld betreten haben, sich gegebenenfalls aber überraschend an die Spitze der Favoritenliste drängen. Trotzdem könnte Jamie Bell momentan gerade aufgrund der durch die angeblichen Gespräche mit den Bond-Produzenten etwas konkreteren Gerüchte durchaus ein plausibler Geheimtipp sein, der obendrein noch mit einer attraktiven Wettquote aufwarten kann.

Jack Huston erweitert überraschend die Liste der Favoriten (Stand vom 15.01.2017)

Obwohl sich das Favoritenfeld in Bezug auf die Wettquoten in den letzten Monaten relativ konstant gehalten hat, schwankte besonders die Quote eines möglichen Kandidaten: Jack Huston. Vor einiger Zeit sahen ihn die Buchmacher nach einer überraschend hohen Anzahl an Wetten auf den 34-jährigen Briten vorübergehend als einen der Topfavoriten auf die Hauptrolle im nächsten Bond-Streifen. Diese Entwicklung war durchaus verwunderlich, denn seinen Namen hatten zu Beginn der Spekulationen um den nächsten James Bond nicht unbedingt viele auf dem Zettel. Was der konkrete Auslöser für diesen Umschwung war, ist noch immer unklar, doch ganz ist Huston nach wie vor nicht aus der Liste der favorisierten Schauspieler verschwunden. Mittlerweile hat sein Favoritenstatus ein wenig nachgelassen.

Dennoch steht er mit einer Wettquote von aktuell 6,00 derzeit zusammen mit James Norton, Aidan Turner und Tom Hardy an der Spitze der wahrscheinlichsten Bond-Nachfolger. Momentan ist nicht bekannt, ob der „Boardwalk Empire“-Star überhaupt dazu gewillt wäre, in die Fußstapfen von Daniel Craig zu treten. Nichtsdestotrotz scheint es nicht so, als ob ihn gegenwärtige Pläne für andere wichtige Projekte im Falle eines diesbezüglichen Angebots von einer Zusage abhalten würden. Dass Jack Huston eine solch bedeutende Gelegenheit abschlagen würde, ist zudem eher schwierig vorstellbar. Daher ist es ratsam, ihn weiterhin als vielversprechenden Kandidaten in Betracht zu ziehen, Gerüchte um ihn jedoch trotzdem mit Vorsicht zu genießen.

Allerdings sind Veränderungen im Favoritenfeld zum jetzigen Zeitpunkt nicht das einzige Thema von Diskussionen um die Nachfolge des 007-Agenten der letzten vier Filme. Nicht wenige hegen nämlich immer noch die Hoffnung, dass Daniel Craig einen Sinneswandel erlebt und doch ein weiteres Mal als charmanter Geheimagent vor der Kamera stehen wird. Dabei sind seine Fans bei Weitem nicht die Einzigen, die über diese Entscheidung äußerst glücklich wären. Die verantwortlichen Bond-Produzenten versuchen schon seit Beginn der Planungen zur nächsten 007-Auskopplung, den 48-Jährigen mit stattlichen Angeboten zu locken. Im Hinblick auf die höchstwahrscheinlich immer näherrückenden zugehörigen Dreharbeiten ist die Panik des Filmstudios MGM leicht nachzuvollziehen. Außerdem spielt seine Zu- oder Absage eine Rolle dabei, ob sich Sony Pictures wieder an der Finanzierung des Films beteiligen wird. Bisher liefen die wohl eher einseitig geführten Verhandlungen aber ins Leere.

Dass Craig zuvor bereits beteuerte, sich angeblich lieber die Pulsadern aufschneiden zu wollen, als in einem weiteren Bond-Streifen mitzuspielen, dürfte hierbei wohl kaum ein gutes Zeichen sein. Warum hoffen also sowohl eingefleischte Fans der ikonischen Agenten-Filme als auch die betroffenen Produzenten nach wie vor auf eine Rückkehr des beliebten britischen Schauspielers? Hauptsächlich begründet sich dies aller Wahrscheinlichkeit nach mit der weiterhin bestehenden Funkstille von Daniel Craig selbst. Dieser hat sich trotz seines damaligen Pulsader-Kommentars bisher weder für noch gegen eine weitere Bond-Hauptrolle ausgesprochen. Endgültig neu entflammt waren die Hoffnungen in dieser Hinsicht dann, als Craig seine Verkörperung von James Bond später zwar als hart, doch trotzdem als besten Job der Welt bezeichnete. Dementsprechend naheliegend ist es, dass der Brite diese Möglichkeit zumindest noch nicht ganz abgeschrieben hat und sich bewusst eine überraschende Rückkehr offen hält. Für sehr wahrscheinlich halten wir einen so drastischen Meinungswandel jedoch nicht. Trotz allem sollte man Daniel Craig bei Überlegungen zu Wetten auf mögliche Geheimfavoriten wie Jack Huston keinesfalls komplett vergessen, auch wenn seine bisherige Haltung zu diesem Thema nicht unbedingt viel Raum für Optimismus lässt.

Tom Hardy: Vom Batman-Bösewicht zur Bond-Berühmtheit? (Stand vom 28.06.2017)

Bereits zu Beginn der Spekulationen um den nächsten James Bond haben wir der Londoner Schauspielikone Tom Hardy gute Chancen auf die Craig-Nachfolge zugeschrieben. Nachdem er damals schon unter den Favoriten vertreten war, hat er sich mittlerweile im Rahmen einer stetigen Entwicklung an die Spitze der am heißesten diskutierten Kandidaten gekämpft. Mit Wettquoten in Höhe von 4,50 bescheinigen die Buchmacher Hardy unter seinen zahlreichen Konkurrenten die besten Chancen, nach Daniel Craig als 007-Agent auf Verbrecherjagd zu gehen. Manch einer mag Schwierigkeiten damit haben, sich jemanden in der Rolle von James Bond vorzustellen, der vor fünf Jahren noch als einschüchternder Bane den dunklen Superhelden Batman bekämpfte. Wer sich jedoch näher mit der Schauspielkarriere von Tom Hardy auseinandersetzt, merkt schnell, wie wandelbar der heute 39-Jährige ist.

Selbst wenn man sich bloß auf seine Rollen der letzten Jahre beschränkt, wird der große Facettenreichtum des begnadeten Schauspielers mehr als deutlich: In „The Revenant – Der Rückkehrer“ war er als Antagonist ein fester Bestandteil des Filmes, der Leonardo DiCaprio endlich seinen langersehnten ersten Oscar einbrachte. Als Hauptdarsteller des letzten Ablegers der kultigen Mad-Max-Reihe „Mad Max: Fury Road“ brillierte er überzeugend in einem postapokalyptischen Action-Setting. Zuletzt gewann Tom Hardy durch seine Hauptrolle in der am 7. Januar 2017 angelaufenen britischen Dramaserie „Taboo“ zusätzliche Popularität.

Es ranken sich zwar noch immer große Mysterien um den nächsten James Bond nach Daniel Craig, doch es steht immerhin fest, dass Tom Hardy seinerseits zu einer 007-Rolle bereit wäre. Dies betonte er am Anfang des Jahres erneut, als sich Gerüchte darüber verhärteten, dass der beliebte Regisseur und Filmproduzent Christopher Nolan mitsamt seiner Filmproduktionsgesellschaft Syncopy Films für die Produktion des nächsten Bond-Streifens verantwortlich sein könnte. Hardy ist eigenen Aussagen nach begeistert von der Vorstellung, innerhalb eines so prestigeträchtigen Filmprojekts wie James Bond erneut mit Nolan zusammenzuarbeiten. Dies ist keine Überraschung, denn in der Vergangenheit ließ Tom Hardy immer wieder verlauten, wie positiv er seine Erfahrungen mit Christopher Nolan in Erinnerung hat, die er während der Dreharbeiten von „Inception“ und „The Dark Knight Rises“ machte. Zuletzt begeisterte Nolan durch den Blockbuster des Jahres 2014 „Interstellar“ Filmfans weltweit. Sein nächstes Projekt steht bereits in den Startlöchern: Im Sommer dieses Jahres erscheint der historische Actionfilm „Dunkirk“ in den Kinos und wartet obendrein mit neuen Werken des legendären deutschen Filmkomponisten Hans Zimmer auf.

Ob man die mittlerweile deutliche Favoritenrolle von Tom Hardy unter den potenziellen Bond-Nachfolgern als gerechtfertigt bezeichnen kann, ist schwer zu sagen. Sollte Nolan tatsächlich für die Regie des nächsten 007-Ablegers verantwortlich sein, würde das Hardys Chancen zumindest erhöhen – vorausgesetzt, Daniel Craig schlüpft nicht noch einmal in den ikonischen Agentensmoking. In schauspielerischer Hinsicht sehen wir bei Tom Hardy keinerlei Probleme, den anspruchsvollen Job des nächsten mörderischen Charmeurs im 007-Universum zu übernehmen. Auf der großen Leinwand agiert er zwar gerne mal auf der gesetzesuntreuen Seite, aber besonders im Team mit seinem alten Weggefährten Christopher Nolan wäre er problemlos zu einer erneuten schauspielerischen Wandlung fähig. Bei Spekulationen dieser Art sind wir dennoch vorsichtig und raten dazu, die diesbezüglichen Entwicklungen im Hinblick auf vermeintliche Wetten noch weiter zu beobachten.

Überraschende Wendung: Daniel Craig wahrscheinlich als neuer alter James Bond! (Stand vom 27.07.2017)

Obwohl es lange Zeit danach aussah, als ob ein fünfter Auftritt von Daniel Craig als James Bond undenkbar wäre, hat sich das Blatt diesbezüglich zumindest laut den Angaben der US-amerikanischen Tageszeitung New York Times offenbar drastisch gewendet. Anfangs fand Craig nach den Dreharbeiten zum letzten 007-Blockbuster „Spectre“ klare Worte: „Lieber schneide ich mir die Pulsadern auf, als diese Rolle noch einmal zu spielen“, äußerte er gegenüber einem britischen Magazin. Es ist also verständlich, dass diese harte Aussage einerseits Kontroversen auslöste und andererseits für zahlreiche Spekulationen über den nächsten möglichen Bond-Darsteller sorgte.

Mittlerweile hat der 49-jährige Brite sein damaliges Statement relativiert und mit stressbedingter Übermüdung begründet. Dabei hatte er zwar einige positive Worte für seine Zeit in der Rolle als charmanter Cocktail-Connaisseur übrig, legte sich jedoch nie dahingehend fest, ob er für Bond-Streifen Nummer 25 zur Verfügung steht. Er ging sogar so weit, zu sagen, dass er James Bond nur des Geldes wegen noch ein weiteres Mal verkörpern würde, da mit den Dreharbeiten des Kultfilms extreme physische und psychische Strapazen einhergehen.

Nachdem in den letzten Jahren nach dem Erscheinen von „Spectre“ im Jahr 2015 so gut wie keine Informationen zum nächsten 007-Film an die Öffentlichkeit drangen, gibt es nun endlich handfeste Anhaltspunkte zu den Rahmenbedingungen der folgenden Bond-Auskopplung. Am Anfang dieser Woche verkündeten die Produktionsfirmen Metro-Goldwyn-Mayer und Eon Productions, dass der nächste James Bond Film am 8. November 2019 in den US-amerikanischen Kinos anlaufen soll – zumindest diese Information beruht also auf Aussagen offizieller Seite.

Spekulativer wird es hingegen bei einem kürzlich von der New York Times veröffentlichten Bericht, der gleich zwei weitere hochinteressante Informationen über das neue Bond-Spektakel bereithält: Zum einen ist sich 007-Produzentin Barbara Broccoli angeblich sicher, dass Adele den nächsten Titelsong zum Film singen wird. Die 29-jährige Sängerin ergatterte mit ihrem Lied zu „Skyfall“ bereits einen Oscar, BRIT Award und Golden Globe. Zum anderen will die amerikanische Zeitung von zwei zuverlässigen Insider-Quellen erfahren haben, dass Daniel Craig erneut in die prestigeträchtige Kultrolle des wohl berühmtesten Geheimagenten der Welt schlüpfen werde. Barbara Broccoli habe es mittlerweile endgültig geschafft, das britische Ausnahmetalent der Schauspielkunst zu seiner fünften Hauptrolle als James Bond zu überreden.

Die Regieführung der 25. Bond-Ausgabe auf der großen Leinwand ist hingegen weiterhin vollkommen offen. Die auch an den letzten sechs 007-Drehbüchern beteiligten Drehbuchautoren Robert Wade und Neal Purvis haben ihre erneute Mitarbeit jedoch bereits bestätigt. Sowohl die lang ersehnte offizielle Ankündigung des nächsten James Bond als auch die vermeintliche erneute Mitwirkung von Fanliebling Daniel Craig ist natürlich eine erfreuliche Nachricht für die weltbekannte Filmreihe. Nichtsdestotrotz sollte im Hinterkopf behalten werden, dass lediglich das Datum des Kinostarts aus offiziellen Bekanntmachungen stammt – zum Bericht der New York Times wollten sich die verantwortlichen Produktionsfirmen noch nicht äußern. Dennoch deutet zum jetzigen Zeitpunkt viel darauf hin, dass es sich bei den Insider-Informationen der überregionalen und einflussreichen New York Times nicht bloß um leere Spekulationen handelt. Dementsprechend dürfen wir uns aller Voraussicht nach auf die fünfte Performance von Daniel Craig als James Bond im November 2019 freuen.

Key-Facts – Wer wird der neue James Bond?

  • Henry Cavill wäre zuvor schon mal fast der neue James Bond geworden
  • Der derzeitige Bond-Darsteller Daniel Craig ist 47 Jahre alt
  • Damian Lewis wäre der erste rothaarige James Bond der Reihe

Idris Elba wäre durch seine herausragenden schauspielerischen Fähigkeiten ein durchaus geeigneter Kandidat für die nächste Besetzung des James Bond und Henry Cavill hat bei seinem Vorsprechen zu „Casino Royale“ vor zehn Jahren schon unmittelbar unter Beweis gestellt, dass er den abenteuerlustigen Agenten mit Bravour spielen könnte. Auch Richard Armitage hat in Bezug auf die Bond-Nachfolge viele Befürworter.

Dennoch haben sich aus unserer Sicht die beiden Briten Damian Lewis und Tom Hardy eher als Favoriten für die nächste Hauptrolle nach Daniel Craig herauskristallisiert. Hardy überzeugte neben seiner eher brachialen Darstellung des Bane aus „The Dark Knight Rises“ in verschiedensten Rollen anderer Art und lässt keinesfalls die für einen James Bond nötige Eleganz vermissen, auch wenn dies manche vielleicht denken würden. Lewis machte sein unglaubliches Talent als Schauspieler spätestens in der US-Serie „Homeland“ endgültig deutlich und zeigte einen Facettenreichtum, der in der Bond-Reihe bestens aufgehoben wäre.

Nicht umsonst wurde er für seine glaubhafte Darstellung mehrfach ausgezeichnet und wir halten Damian Lewis ebenfalls für ein Genie der Schauspielkunst. Man könnte sein Alter von 44 Jahren für ein Hindernis halten, in die engere Auswahl zu kommen, doch der derzeitige James Bond ist bereits 47 Jahre alt und steht noch für mindestens einen weiteren Bond-Film nach dem bald erscheinenden „Spectre“ unter Vertrag. Obwohl man Henry Cavill unserer Meinung nach zwar trotz seiner unter Umständen zeitlichen Einschränkung weiterhin im Hinterkopf behalten sollte, würden wir auf Damian Lewis als nächsten James Bond wetten.

Beste Wettquoten * für Wer wird der neue James Bond?

  • James Norton: 3,25@William Hill
  • Sam Heughan: 4,50@William Hill
  • Michael Fassbender: 6,00@William Hill
  • Tom Hiddleston: 7,00 @William Hill
  • Richard Madden: 8,00@William Hill
  • Idris Elba: 9,00@William Hill
  • Jack Lowden: 11,00@William Hill
  • Tom Hardy: 15,00@William Hill
  • Henry Golding: 26,00@William Hill

(Wettquoten vom 29.04.2020 um 10:16 Uhr)

Hier bei William Hill auf den nächsten James Bond wetten

Ach ja, zum Abschluss noch ein kleiner Tipp für Besserwisser.
Frage: Wie spricht man den Titel des aktuellen James Bond Films „Spectre“ aus?
Antwort: Man dreht im Prinzip die letzten beiden Buchstaben um und sagt „Specter“ (in Lautschrift [spekt?r])!