EM 2024 Austragungsort, Favoriten & Wettquoten

Gibt es das Sommermärchen reloaded?

/
Deutschland Fans
Deutschland Fans © GEPA pictures

EM 2024 Austragungsort, Favoriten & Wettquoten

Die Fußballwelt dreht sich unaufhörlich. Sind die Saison oder ein Turnier Geschichte, wirft bereits das nächste Ereignis seine Schatten voraus. Die Europameisterschaft 2020 ist noch nicht einmal gestartet, die ersten Qualifikationsspiele finden gerade erst im Rahmen der Nations League statt. Die EURO 2020 wird ein europaweites Turnier werden, eine Idee des ehemaligen UEFA-Präsidenten Michel Platini. Nun muss man diese Geschichte nicht gut finden, dass die EM in zwölf verschieden Städten und Ländern ausgetragen wird. Immerhin haben kleinere Nationen somit aber die Gelegenheit, Gastgeber von EM-Spielen zu werden. 2024 geht es aber wieder zurück zu den Wurzeln. Die EURO 2024 wird nämlich wieder von einer einzigen Nation veranstaltet.

Am 27. September wird die Entscheidung fallen, wer die europäischen Kontinentalmeisterschaften ausrichten darf. Zunächst gab es drei Kandidaten, die eine Bewerbung abgeben wollten. Eine gemeinsame Ausrichtung in den skandinavischen Ländern wurde aber in Ermangelung geeigneter Stadien schnell wieder verworfen. Übrig geblieben sind noch Deutschland und die Türkei. Der DFB träumt davon, das Sommermärchen aus dem Jahr 2006 zu wiederholen. Nach den Weltmeisterschaften 1974 und 2006 sowie der EM 1988 wäre es das vierte Mal, dass Deutschland ein großes Turnier veranstalten darf. Die Türkei war hingegen bis heute noch nie Gastgeber. Die Strukturen wurden aber auch bei den Türken geschaffen. Moderne Stadien, Hotelkapazitäten etc. sind auch in der Türkei vorhanden. Der Favorit auf den Zuschlag sollte aber dennoch Deutschland sein. Das liegt vor allem daran, dass der DFB ein besseres Standing im europäischen Fußball hat und eben schon mehrfach unter Beweis stellte, dass die Organisation derartiger Events problemlos über die Bühne gehen kann. Außerdem werden der deutschen Bewerbung gute Chancen eingeräumt, weil erstmals auch die Grundsätze der Vereinten Nationen im Hinblick auf Menschenrechte eine Rolle bei der Vergabe des Turniers spielen werden. Die Türkei biegt also als Außenseiter auf die Zielgerade, aber dennoch ist die Hoffnung bei den Türken groß. Am 29. September werden wir wissen, in welchem Land die Vorfreude und die Euphorie auf die EURO 2024 am größten sein wird. Hinsichtlich des EM 2024 Austragungsorts, dürften die Wettquoten auf Deutschland aber deutlich geringer sein. Interwetten unterstreicht diese Vermutung:

Beste Quoten * für den Austragungsort der EM 2024

Sieg Germany Deutschland: 1,05 @Interwetten
Sieg Turkey Türkei: 9,00 @Interwetten

(Wettquoten vom 06.09.2018 um 12:21 Uhr)

Zur Interwetten Website

Germany EM 2024 Gastgeber Deutschland

Wenn ein großes Fußballturnier im eigenen Land stattfinden wird, wollen natürlich viele Städte ein Stückchen vom Kuchen abhaben. 14 Bewerbungen sind beim DFB eingegangen, aber nur zehn Stadien werden am Ende auch Gastgeber für EM-Spiele sein. Die Verantwortlichen der deutschen Bewerbung haben sich auf Berlin, Dortmund, Düsseldorf, Frankfurt, Gelsenkirchen, Hamburg, Köln, Leipzig, München und Stuttgart festgelegt. Bremen, Hannover, Mönchengladbach und Nürnberg sind durch das Sieb gefallen. Alle ausgewählten Städte und Stadien deuten aber darauf hin, dass die Rahmenbedingungen für die Durchführung einer EM kaum besser sein könnten. Bis zur EURO 2024 würden die Arenen zudem noch einmal einen neuen Anstrich bekommen.

Um die EM nach Deutschland zu holen, hat sich der DFB reichlich Kompetenz ins Boot geholt. Nun gibt es zwar nicht mehr das ganz große Aushängeschild, das Franz Beckenbauer für die WM 2006 war, aber mit Phillip Lahm hat sich zumindest auch ein Kapitän einer Weltmeistermannschaft als Botschafter zur Verfügung gestellt. Im Falle einer erfolgreichen Bewerbung, wird er sogar zum OK-Chef ernannt werden. Ein großes Thema ist die Umweltverträglichkeit sowie die Nachhaltigkeit. In dieser Hinsicht ist Celia Sasic als Expertin im Boot. Auch in dieser Hinsicht könnte Deutschland nicht besser aufgestellt sein. Alle Stadien existieren bereits und werden entsprechend von hochklassigen deutschen Klubs auch regelmäßig genutzt. Zudem hat sich der DFB das Thema Barrierefreiheit in allen Stadien auf die Fahne geschrieben.

Allerdings war die Außendarstellung des DFB in den letzten Monaten nicht sonderlich positiv. Die Schmach bei der WM 2018 sitzt allen noch tief in den Knochen. [pullquote align=“right“ cite=“Celia Sasic“]“Wir haben in Deutschland alle Voraussetzungen für ein perfekt organisiertes, aber auch nachhaltiges Turnier. Wir wollen zeigen, dass es möglich ist, umweltfreundlich und ressourcenschonend eine Sportgroßveranstaltung aufzuziehen.“[/pullquote] Dazu wurde eine unnötige Rassismusdebatte um Mesut Özil angezettelt, die kein gutes Licht auf Deutschland geworfen hat. Außerdem fehlt Reinhard Grindel in der UEFA auch ein gewisses Standing. Er ist nicht die Person, welche die 18 Wahlmänner auf seine Seite ziehen kann. Außerdem ist die EM-Vergabe wahrscheinlich auch eng an die Zukunft Grindels als DFB-Präsident gebunden. Eine erfolglose Kandidatur könnte ihn wohl schon zeitnah das Amt kosten. Aber Deutschland hat auch noch ein Faustpfand, mit dem es wuchern kann, nämlich die finanzielle Stärke. Wirtschaft und Politik stehen ebenso hinter der deutschen Bewerbung wie auch die Fußballfans und die DFL.
 

Die besten Wettbasis Artikel in der Übersicht
Infos, Tipps & Strategien für erfolgreiche Sportwetten

 

Turkey EM 2024 Gastgeber Türkei

Die Türkei ist in Sachen Bewerbungen für sportliche Großereignisse immer interessiert, allerdings bisher auch stets erfolglos gewesen. Seit 2008 haben es die Türken immer versucht, sich eine EM ins Land zu holen. Üblicherweise wird eine solche Ausdauer irgendwann auch belohnt. Außerdem wird eine nie dagewesene staatliche Unterstützung propagiert. Alle finanziellen Garantien des Staates wurden sogar übererfüllt. Die Türken sind auf einem nie dagewesen Werbefeldzug. Beinahe bei jedem fußballerischem Anlass werden die Wahlmänner umgarnt. Vielleicht gelingt es ihnen so, die eine oder andere Stimme auf die eigene Seite zu ziehen. Das sollte beim Holländer Michael van Praag möglich sein, der sich bei der Wahl zum UEFA-Präsidenten von Deutschland im Stich gelassen fühlte.

Schweden stellt sogar zwei Wahlmänner, die dem DFB noch immer die unschönen Szenen beim direkten Aufeinandertreffen bei der WM 2018 negativ auslegen könnten. Zudem geht die Tendenz einiger Osteuropäer wohl eher in Richtung Türkei. Kein Wunder, dass der türkische Fußballpräsident schon einmal eine Kampfansage gen Deutschland richtet. Es könnte eine sehr spannende Angelegenheit werden. Allerdings haben die Türken mit dem Malus der aktuell großen wirtschaftlichen Probleme zu kämpfen. Die türkische Währung hat in den letzten Wochen deutlich an Stabilität und Kaufkraft verloren. Für die anreisenden Fans wäre es zwar schön, günstig in die Türkei zu reisen, aber die Kosten für die EM würden für die Veranstalter massiv ansteigen. Es bleibt spannend, ob die Türken in der Lage sein werden, diesen Punkt aus der Bewertung der Wahlmänner auszuklammern.

Auch die Türkei geht mit zehn Stadien in neun Städten ins Rennen. In Istanbul sollen zwei Arenen als Spielort fungieren. Dazu kommen die Stadien in Antalya, Bursa, Eskisehir, Gaziantep, Konya und Trabzon. [pullquote align=“right“ cite=“Yildirim Demirören“]“Unsere Zeit ist gekommen, wir sind bereit. Die Türkei hat in den letzten Jahren kräftig in die Infrastruktur und den Fußball investiert.“[/pullquote] Die Arenen in Ankara und Izmit befinden sich derzeit noch im Bau. Auch die Türken werden in der Lage sein, ein stimmungsvolles Turnier auszurichten. Auch wenn sie nur als Außenseiter gelten, so gibt es doch Indizien dafür, dass der türkische Verband den Deutschen gefährlich nahe auf die Pelle rücken kann. Ob es auch zum Überholen reicht, wird sich zeigen.
 

Wer wird als nächster James Bond Millionen Zuschauer vor die Leinwand locken?
Wer wird neuer James Bond nach Daniel Craig – Infos & Wettquoten

 

Prognose & Wettbasis-Trend für den Austragungsort der EM 2024

Am 28. September wird der türkische Staatspräsident Erdogan zu Besuch bei Angela Merkel in Berlin sein. Die beiden Politiker werden einige Gesprächsthemen haben. Spannend wird sein, wer dem anderen zur Ausrichtung der EURO 2024 gratulieren muss. In Sachen Stadien ist Deutschland wahrscheinlich etwas stärker einzuschätzen. Hotels und Übernachtungsmöglichkeiten gibt es in beiden Ländern zuhauf. Deutschland hat aber den großen Vorteil, dass das Land wirtschaftlich deutlich stärker ist, als die Türkei. Das könnte das Faustpfand für den DFB sein. Allerdings hat das Standing von Deutschland seit der letzten WM in der Fußballwelt doch ganz erheblichen Schaden genommen.

 

Key-Facts – EM 2024 Austragungsort, Favoriten & Wettquoten

  • Die Türkei hat sich zuletzt dreimal erfolglos um eine EM beworben.
  • Für Deutschland wäre es nach 1974, 1988 und 2006 das vierte große Fußballturnier im eigenen Land.
  • Deutschland hat die deutlich höhere Wirtschaftskraft, hat aber einige wichtige Partner in den letzten Jahren verprellt.

 

Holländer und Schweden, traditionell eher auf der Seite des DFB, werden sich dreimal überlegen, ob sie ihre Stimme der deutschen Bewerbung geben. Da hat Deutschland in den letzten Jahren einigen wichtigen Partnerschaften geschadet. So wird sich zeigen müssen, ob die Türkei die Außenseiterchance wahrnimmt und erstmals ein Großereignis ausrichten darf. Nach drei erfolglosen Bewerbungen bei den letzten drei Europameisterschaften wären die Türken eigentlich einmal dran. Wir denken aber, dass es knapp für Deutschland reichen wird. Die Wettquoten kamen recht spät heraus, zeugen aber von einer deutlichen Favoritentolle von Deutschland hinsichtlich des Austragungslandes der EM 2024. Wetten auf Deutschland sind zu diesen Quoten nicht mehr sinnvoll. Maximal lohnt sich eine kleine Risikowette auf die Türkei aufgrund der extrem hohen Wettquote.

Beste Wettquoten * für den Austragungsort der EM 2024

Sieg Germany Deutschland: 1,05 @Interwetten
Sieg Turkey Türkei: 9,00 @Interwetten

(Wettquoten vom 06.09.2018 um 12:21 Uhr)

Zur Interwetten Website