sportwetten wettbasis logo Wettbasis seit 2002
Wettbasis - Sportwetten Beste Wettanbieter Sportwetten Bonus Wett-News Wett-Tipps
zum Inhalt springen

Olympia 2012 – Wer gewinnt das Basketballturnier Herren?


US-Dream Team unschlagbar?

30. Juli 2012 / Marcel
Kevin Durant (USA)

Olympia 2012 – Wer gewinnt das Basketballturnier Herren? – 29.07 – 12.08.2012

Nur noch 2 Tage bis zur großen offiziellen Eröffnungszeremonie der olympischen Spiele 2012 in London. Bereits am heutigen Mittwoch beginnen beispielweise beim olympischen Fußballturnier der Damen die ersten Wettkämpfe, ehe morgen bereits die Fußballer männlicher Gattung in das Spielgeschehen eingreifen werden. Mit großer Spannung wird auch das olympische Basketballturnier der Herren erwartet. Die große Attraktion dieses Wettbewerbs ist sicherlich das Team USA, welches nahezu mit dem bestmöglichsten Spielermaterial nach London anreist, um die Goldmedaille aus Peking 2008 zu wiederholen. Damals gewannen die Amerikaner das Finale gegen Spanien 118-107 und sahen sich nach dem enttäuschenden dritten Platz 2004 in Griechenland wieder als alleiniger Herrscher im Fiba-Basketball.

Nur wenige Experten glauben vor diesem Turnier, welches am Sonntag (29.07.2012) startet, dass irgendeine Nation dem Team USA ernsthaft gefährlich werden kann. Am ehesten traut man eine Überraschung noch den Spaniern oder den Argentinier zu, die in der Vergangenheit gelegentlich beweisen konnten, dass sie an guten Tagen und schlechten Tagen der Amis eine kleine Chance auf einen Sieg haben. Dennoch weiß man bekanntlich nie vor dem Turnier, wie ein solcher langer Wettbewerb von 2 Wochen und die vielen Spielen von den einzelnen Spieler aufgenommen werden. Überraschungen machen den Team – und Einzelsport aus, so dass man nie schon vorher prognostizieren kann, wer am 12.August 2012 die Gold,- Silber,- und Bronzemedaille sich überhängen lassen kann.

Der Modus – Basketball Herren bei Olympia 2012

Der Modus bei diesem olympischen Basketballturnier ist relativ durschaubar und konform. 12 Teams haben sich für das Großereignis qualifiziert, darunter üblicherweise mindestens eine Mannschaft aus jedem der fünf Kontinente. Diese 12 Mannschaften werden in zwei 6er- Gruppen aufgeteilt, die unter sich in der Vorrunde die Platzierungen ausspielen. Jedes Team hat somit zwangsweise fünf Spiele (jeden zweiten Tag) in der Gruppenphase. Die ersten Vier jeder Gruppe rücken in das Viertelfinale vor. Sprich eine unübersichtliche und lange Hauptrunde wie bei den Europa – und Weltmeisterschaften wird sich bei Olympia geschenkt. Im Viertelfinale kommt es dann logischerweise zu den “Über-Kreuz-Spielen” beider Gruppen. Der Erstplatzierte der Gruppe A trifft somit auf den Viertplatzierten der Gruppe B und der Zweitplatzierte der Gruppe B bekommt es mit dem Drittplatzierten der Gruppe A und vice versa zutun. Danach geht es traditionell mit den Halbfinalspielen und den beiden Finalspielen, um die Gold – und die Bronzemedaille weiter, ehe dann am 12.08 ein alter oder neuer Olympiasieger im Basketball (Herren) gekürt werden kann.

Die Austragungsstätten

Alle Vorrundenspiele bei den Frauen sowie bei den Herren und die Finalspiele bis einschließlich Halbfinale werden in der Basketball Arena im Olympiapark ausgetragen. Die Halle fasst 12.000 Leute und wird in den meisten Fällen, vor allem bei den Auftritten der Amerikaner, restlos ausverkauft sein. Die Endspiele werden dann in der riesigen O² – Arena gespielt, die bei Basketballspielen eine Kapazität von 20.000 Leuten umfasst. Aus offiziellen Gründen darf die O²-Arena während der olympischen Spielen allerdings nicht ihren korrekten Namen tragen, sondern wird aus sponsorenrechtlichen Gründen North Greenwich Arena heißen. Aufgrund der Tatsache, dass pro Tag 6 Spiele in einer Halle stattfinden, müssen die Spiele demnach früh beginnen. Das erste Spiel eines jeden Vorrunden-Tages beginnt bereits um 10.00 (deutscher Zeit) und das letzte Spiel wird erst um 23.15 angepfiffen.

 

Welche Nation holt die meisten Goldmedaillen?
Olympia 2012 – Analyse auf wettbasis.com

 

Die Qualifikation für das Basketball Olympia Turnier 2012:

Auf die deutsche Mannschaft müssen wir bei diesen olympischen Spielen im Basketball leider verzichten. Das Team von dem damaligen Bundestrainer Dirk Bauermann konnte sich bei der Fiba-WM 2010 ebenso nicht quailfizieren, wie ein Jahr später bei der Eurobasket-EM 2011. Somit wird auch Dirk Nowitzki in diesem Jahr nicht im olympischen Dorf wohnen, zumal er vor vier Jahren immerhin die ehrenvolle Aufgabe inne hatte, die deutsche Fahne ins Stadion zu tragen. Die letzte Mannschaft, die sich qualifizierte, war Nigeria, die durch den dritten Platz im letzten Quali-Turnier Anfang Juli diesen Jahres noch auf dem Zug nach London aufsprangen. Ansonsten sind alle großen Nationalmannschaften am Start, auch wenn man beispielsweise den Finalisten von 2004 Italien ebenso vergeblich sucht, wie die Angolaner, die sich eigentlich auf ihrem Kontinenten immer für dieses Ereignis qualifizieren konnten.  Anstatt ihnen werden überraschenderweise die Tunesier am Turnier teilnehmen und gelten sicherlich als krassester Außenseiter aller 12 Teilnehmer. Fehlen tun natürlich auch die Griechen, die sich sehr überraschend nicht für London 2012 qualifizieren konnten.

Gruppe A

  • Argentinien
  • Frankreich
  • Tunesien
  • USA
  • Litauen
  • Nigeria

Gruppe A ist auf dem Papier sicherlich die deutlich schwerere Gruppe. Mit den USA, Argentinien und Litauen befinden sich immerhin drei Mannschaften aus den ersten Fünf der Fiba-Weltrangliste in einer Gruppe. Zudem kommt mit den Franzosen eine Mannschaft, die man dank ihrer vielen NBA-Stars nie unterschätzen sollte. Nigeria und Tunesien aus Afrika werden nur minimale Chancen auf ein Weiterkommen zugerechnet. USA ist natürlich der haushohe Favorit auf den Gruppensieg, doch gerade die Argentinier, die bei Großereignissen immer aufblühen, sollte man immer auf der Rechnung haben.

Argentinien

Der Olympiasieger von 2004 ist neben den Vereinigten Staaten und Spanien der Favorit auf eine olympische Medaille. Der Sieger der Südamerika-Meisterschaft hat ein sehr ausgeglichenes Team und profitiert zweifelsohne von ihren NBA-Spielern. Die komplette Starting-Five besteht aus Spielern, die in der NBA spielen und spielten. Star des Teams ist Manu Ginobili. Der Shooting Guard, der für die San Antonio Spurs in der nordamerikanischen Profiliga spielt, ist die erste Option im Angriff der Südamerikaner und kann immer heißlaufen. Gemeinsam mit Pablo Prigioni, der mit 35 Jahren im kommenden Jahr sein Rookie-Jahr “oversea” spielen wird und Shooter Carlos Delfino begleitet er die kleinen Positionen im Team von Nationalcoach Julio Lamas. Auf den großen Positionen sind Luis Scola und Andres Nocioni gesetzt. Scola, der in der NBA auf der Power Forward Position geführt wird, spielt im Fiba-Basketball auf der Center Position und gilt als Leistungsträger in seinem Team. Nocioni ist das harte Spiel aus Spanien gewöhnt und wird vor allem die Defensive der Argentinier stützen. Die Tiefe des Teams ist nicht zu vergleichen mit den Bankspielern vom Team USA oder den Spanier, die erste Fünf jedoch ist, wie angesprochen, aller Ehren wert.

Frankreich

Die Franzosen mussten vor Beginn dieser Sommerspiele bereits einen herben Rückschlag hinnehmen. Star-Center Joakim Noah von den Chicago Bulls wird den Franzosen nicht zur Verfügung stehen und auch Celitcs-Swingman Mickael Pietrus wird an den Spielen nicht teilnehmen können. Dafür wurde immerhin der unangefochtene Star und Kapitän des Teams Tony Parker rechtzeitig fit. Zusammen mit Nicolas Batum, Boris Diaw, Nando de Colo und Ronny Turiaf bildet er eine sehr starke Starting Five. Ebenso wie bei den Argentinier spielen auch hier alle fünf Spieler in der NBA bzw haben für die kommende Saison (De Colo) einen Vertrag in Amerika unterschrieben. Die Bank ist zudem mit Kevin Seraphin, Ali Traore oder Fabian Caseur recht gut besetzt. Frankreich muss man auf jeden Fall auf Rechnung haben, auch wenn sie gegen die USA und Argentinien meiner Meinung nach vor unlösbare Aufgaben gestellt werden.

Tunesien

Die Nordafrikaner sind das große Fragezeichen in dieser Gruppe. Durch den Afrikameisterschaft-Finalsieg im letzten Jahr gegen Angola qualifizierten sie sich überraschend, aber verdient für dieses Großereignis. Die Spieler sind mit alle weitesgehend unbekannt. Bis auf eine Ausnahme, die in den Vereinigten Arabischen Emiraten spielt, stehen alle Spieler des Kaders in der Heimat unter Vertrag. Aufpassen müssen die Gegner aber vor allem auf den 2.17m großen Center Salah Mejri, der bei der Afrikameisterschaft im letzten Jahr zum MVP gewählt wurde. Die Spieler sind alle international unerfahren und werden in dieser starken Gruppe A wohl nur eine Statistenrolle spielen. Dennoch gilt das olympische Motto “Dabei sein ist alles”!

USA

Für das Team USA ist “Dabei sein” lange nicht alles. Das Starensemble von College-Legende und Nationalcoach “Coach K” (Mike Krzyzewski) kann sich eigentlich nur selbst schlagen. Selbst zettelten sie die Diskussion an, ob sie sogar stärker seien als das Dream-Team von 1992, das in einer mehr als überzeugenden Art und Weise damals Olympiasieger wurde. Die Spiele wurde mit im Schnitt über 40 Punkten gewonnen und keine Mannschaft hatte auch nur den Hauch einer Chance. Auch die Absagen im Vorfeld von Dwayne Wade oder Blake Griffin haben das Team nur wenig geschwächt. Schon in der Vorbereitung ließen sie ihren Gegnern wie beispielsweise Argentinien, Spanien oder Großbritannien keine Chance. In der Starting Five werden wohl Chris Paul, Kobe Bryant, LeBron James, Kevin Durant und Tyson Chandler stehen. Von der Bank kommen All-Stars wie Melo Anthony, Deron Williams oder Russel Westbrook. Probleme bekommen die Amerikaner nur, wenn sich ihre einzigen richtig großen Spieler wie Tyson Chandler, Kevin Love und Rookie Anthony Davis früh aus dem Spiel foulen und das Team größenbedingt einen Nachteil hat. In den meisten Fällen machen sie dies aber durch ihre Athletik und Sprungkraft wieder wett. Wir brauchen nicht viel rumdrucksen. Der Olympiasieg geht nur über die USA.

Litauen

Die Litauer dürfen bei einem großen Event im Männerbasketball natürlich nicht fehlen. Doch auch die Balten mussten einen großen Rückschlag in der Vorbereitung hinnehmen. Ihr Kapitän und Center-Starter Robertas Javtokas verletzte sich und wird sein Team auf dem Parkett nicht unterstützen können. Für ihn rutscht wohl Youngster und Ausnahmetalent Jonas Valanciunas in die Starting Five, der vor wenigen Tagen seinen ersten NBA-Vertrag unterschrieb. Die erste Option im Angriff ist neben Bank-Energizer und Basketball-Legende Sarunas Jasikevicius vor allem NBA-Spieler Linas Kleiza, der an guten Tagen nahezu alles trifft, an schwächeren Tagen aber auch keine Verstärkung für das Team darstellt. Der Kader von Kestutis Kemzura ist in der Breite stark, doch die großen individuellen Starspieler wie bei Frankreich oder Argentinien fehlen. Taktisch disziplinisch befinden sich alle Spieler aber auf einem hohen Ausbildungsniveau und auch auf Fiba-Boden konnten sie schon viele Erfahrungen sammeln. Für das Viertelfinale sind sie auf jeden Fall gut, für Überraschungen ebenso.

Nigeria

Nigeria hat sich als letztes Team für London 2012 qualifiziert. Dank des Sieges im Spiel um Platz 3 gegen die Dominikanische Republik Anfang Juli mussten die Afrikaner ihren Urlaub verschieben und stattdessen nach London reisen. Hier in Großbritannien wird aber nicht viel zu holen sein. Auch wenn Nigeria über einen aktuellen NBA-Spieler Al Farouq Aminu und einen ehemaligen NBA-Spieler Ike Diogu verfügt, sind sie in der Breite lang nicht so gut aufgestellt, wie vier der anderen fünf Konkurrenten in Gruppe A. Auch zwei Deutschland Legionäre befinden sich im Aufgebot vom Überraschungs-Teilnehmer. Doch sowohl Ekene Ibekwe vom BBC Bayreuth als auch Koko Archibong von den Gießen 46ers kommen im nigerianischen Team nicht über eine Reservistenrolle hinaus. Dank der NBA-Spieler und Spieler, die in Europa spielen, schätze ich Nigeria stärker ein als Tuniesien, doch in Richtung Viertelfinale sollte auch für das zweite afrikanische Team nicht allzu viel zu machen sein.

 

 

Hat Timo Boll Chancen auf Gold beim Olympia Tischtennisturnier?
Herren Tischtennis Turnier – Analyse auf wettbasis.com

 

Gruppe B

  • Australien
  • Brasilien
  • China
  • Großbritannien
  • Russland
  • Spanien

Die Gruppe B scheint auf dem Papier nicht so stark wie die Gruppe A, dennoch befinden sich vor allem mit den Spanier und auch den Russen starke Mannschaften in der Gruppe. Zudem kommt Gastgeber Großbritannien, die mit den Fans im Rücken zuhause ins Viertelfinale einziehen wollen. Mit Australien, Brasilien und China sind drei Mannschaften von drei verschiedenen Kontinenten dabei, die man allesamt im Vergleich zu den europäischen Teams schwer einschätzen kann. Die Brasilianer sehe ich trotzdem immer noch als Nummer 3 in der Gruppe vor den Australiern, denen ich auch das Viertelfinale zutraue. China hingegen wird große Probleme bekommen und letztendlich mit großer Wahrscheinlichkeit den Weg nach der Vorrunde nach Hause antreten.

Australien

In der Vorbereitung konnten die Australier schon überraschen. Gegen Spanien zeigte man sich fast drei Viertel lang auf Augenhöhe. Zuvor gewannen sie zweimal gegen Griechenland und auch gegen die Franzosen konnte die Generalprobe vor dem ersten Spiel gegen Brasilien siegreich gestaltet werden. Für mich sind die Australier hinter Spanien und Russland die Nummer 3 in der Gruppe. Mit Patrick Mills befindet sich ein NBA-Akteur im Kader der Ozeanier. Zudem kommt David Andersen, der bereits für große internationale Top-Vereine spielte und auch in Nordamerika unter Vertrag stand. Joe Ingles, David Barlow und Aleks Maric spielen allesamt bei guten europäischen Teams und haben die nötige Erfahrung, die man auf diesem hohen Niveau im Fiba-Basketball braucht. Australien könnte eine der Überraschungen dieser Olympiade werden.

Brasilien

Die Brasilianer haben sich als Vizesüdamerika-Meister für London qualifiziert. Gegen Argentinien hatten sie im Finale verloren, doch auch der zweite Platz berechtigte zu der Teilnahme. Auch das Team von Coach Ruben Magnano hat eine starke Vorbereitung hinter sich. Argentinien, Griechenland und Nigeria bezwang man im Vorfeld deutlich. Die Amerikaner hatten lange Zeit große Probleme mit den unorthodox spielenden Südamerikaner und auch Frankreich tat sich mit einem knappen Sieg sehr schwer. Schon das erste Spiel wird meiner Meinung nach entscheiden, ob Brasilien oder Australien die Nummer 3 in der Gruppe wird. Immerhin stehen vier NBA-Spieler im Kader, darunter mit Splitter, Nene und Varejao drei Big-Mens, die sehr viel Gefahr unter den Körben ausstrahlen. Zudem kommt der pfeilschnelle Guard Leandro Barbosa und Aufbauspieler Marcelinho Huertas vom FC Barcelona. Viele sehen die Brasilianer gar im Halfinale, da sie dank ihrer großen Spieler gegen viele Gegner einen großen Vorteil haben dürften.

China

Der große Außenseiter in Gruppe B sind die Spieler aus dem Reich der Mitte. Zwar haben sich die Chinesen als Asienmeister für die Olympiade qualifiziert, doch die Konkurrenz in Asien ist bekanntlich nicht sehr groß. Star des Teams ist Yi Jianlian, der momentan bei den Dallas Mavericks unter Vertrag steht. Der 2.12m große Forward ist allerdings nur ein Ergänzungsspieler und spielte in den Playoffs keine Rolle für Dallas-Coach Rick Carlisle. Neben Jianlian hat auch Sun Yue bereits Erfahrung in der stärksten Liga der Welt. Yue wurde in seiner einzigen NBA-Saion mit den Lakers sogar Meister. Ansonsten spielen alle weiteren Spieler noch in der heimischen chinesischen Liga und sollte vor allem mit der Athletik an ihre Grenzen stoßen. Es fehlt an Schnelligkeit, Sprungkraft und Dynamik. China wird, wie Tunesien in Gruppe A, keine Chance auf ein Weiterkommen haben und nur die Statistenrolle einnehmen.

Großbritannien

Der Gastgeber Großbritannien wird um ein Weiterkommen ins Viertelfinale zittern müssen. Meiner Meinung nach sind sie nur die fünftbeste Mannschaft in der Gruppe, was für das Viertelfinale nicht reichen würde. Dennoch hat das Team von EX-Bundesliga Trainer Chris Finch sicherlich Chancen, in dem ein oder anderen Spiel zu überraschen. Die Vorbereitung verlief ganz schwach. Kein einziges Testspiel konnte man für sich entschieden. Gegen USA gab es eine 40-Punkte Klatsche, zuletzt verlor man sogar gegen Belgien oder Tunesien. Star des Teams ist zweifelsohne Luol Deng. Alleine er ist die Hoffnung aller Briten im Basketball etwas zu reißen. Die anderen beiden namhaften Spieler sind Pops Mensah-Bonsu und Joel Freeland, die immerhin für gute Euroleague-Teams spielen. Dem britischen Team mangelt es nicht nur im Allgemeinen an Talent und Stärke, sondern auch an der Erfahrung. Der Druck als Gastgeber kann sich entweder negativ auf das Team auswirken oder dem Team zu Überraschungen helfen. Ich glaube, dass die Briten das Viertelfinale nicht schaffen.

Russland

Später, aber mehr als verdient, haben sich die Russen für das Basketballturnier qualifiziert. In der Bestbesetzung mit allen NBA-Stars und europäischen Spitzenspieler muss man die Osteuropäer immer auf der Rechnung haben. Im einzigen echten Testspiel vor wenigen Tagen gegen Litauen gab es einen deutlichen 22 Punkte-Sieg, der einmal mehr das Potential und die taktische Disziplin und Erfahrung der Russen zeigten. Das Roster besteht aus vielen Stars. Der bekannteste Spieler ist sicherlich Andrei Kirilenko. Der Defensivspezialist steht noch bei ZSKA Moskau unter Vertrag, wird aber in der kommenden Saison wieder in der NBA seine Schuhe schnüren. Starting Center des Teams ist Timofey Mozgov, der rechtzeitig zu den Spielen wieder fit werden sollte. Der wohl interessanteste Spieler auf Seiten der Sbornaja ist Alexey Shved, der ebenfalls in der nächsten Saison “oversea” sein Gehalt verdienen wird. Die Spieler der Russen kennen sich alle sehr gut, dass sie zu größten Teilen vom Meister ZSKA Moskau und vom anderen Spitzenteam Khimki Moskau kommen. Die Russen werden mit Brasilien und Australien um Platz 2 und damit eine gute Ausgangsposition für das Viertelfinale kämpfen.

Spanien

Die Spanier sind wohl der größte Konkurrent der Amerikaner, bei ihrem Weg zur Titelverteidigung. Die Spanier haben, wie im Fußball, in den letzten Jahren im Basketball alles gewonnen. Europameister 2009 und 2011 sowie Weltmeister 2006 sind die letzten Eregebnisse der spanischen Mannschaft. Verzichten müssen sie dennoch auf Ricky Rubio, der sich immer noch von den Folgen seines Kreuzbandriss erholt. Doch das Team geizt trotzdem nicht mit Stars. 5 NBA-Profis sowie 2mal Barcelona und 3mal Real Madrid. Die Spanier sind neben den Amerikaner ohne Zweifel das talentierteste Team bei dieser Olympiade. Allein Pau/Marc Gasol, Serge Ibaka, Jose Calderon, Rudy Fernandez oder Legende Juan Carlos Navarro werden auch in diesem Jahr wieder für Furore sorgen. Ein Finale zwischen Spanien und USA scheint am wahrscheinlichsten, dennoch müssen sich auch die Spanier erst durch die Vorrundengruppe B schlängeln.

Spielplan (Finale Basketball bei Olympia 2012)

  • 12.08.2012 – 12.00 – USA vs. Spanien (Finale um Gold)
  • 12.08.2012 – 16.00 -  Russland vs. Argentinien (Kleines Finale um Bronze)

Spielplan (Semifinale Basketball bei Olympia 2012)

  • 10.08.2012 – 18.00 – Spanien vs. Russland 67:59
  • 10.08.2012 – 22.00 -  USA vs. Argentinien 109:83

Spielplan (Viertelfinale Basketball bei Olympia 2012)

  • 08.08.2012 – 15.00 – Russland – Litauen 83:74
  • 08.08.2012 – 17.15 -  Frankreich – Spanien 59:66
  • 08.08.2012 – 21.00 – Brasilien – Argentinien 77:82
  • 08.08.2012 – 23.15 – USA – Australien 119:86

Spielplan (1.Spieltag -> Gruppe A + B)

  • 29.07.2012 – 10.00 – Nigeria – Tunesien 60:56
  • 29.07.2012 – 12.15 – Brasilien – Australien 75:71
  • 29.07.2012 – 15.30 – USA – Frankreich 98:71
  • 29.07.2012 – 17.45 – Spanien – China 97:81
  • 29.07.2012 – 21.00 – Russland – Großbritannien 95:75
  • 29.07.2012 – 23.15 – Argentinien – Litauen 102:79
Chancen für die polnische Auswahl beim Volleyball?
Herren Volleyball Turnier – Analyse auf wettbasis.com

Spielplan (2.Spieltag -> Gruppe A + B)

  • 31.07.2012 – 10.00 – China – Russland 54:73
  • 31.07.2012 – 12.15 – Australien – Spanien 70:82
  • 31.07.2012 – 15.30 – Litauen – Nigeria 72:53
  • 31.07.2012 – 17.45 – Großbritannien – Brasilien 62:67
  • 31.07.2012 – 21.00 – Frankreich – Argentinien 71:64
  • 31.07.2012 – 23.15 – USA – Tunesien 110:63

Spielplan (3.Spieltag -> Gruppe A + B)

  • 02.08.2012 – 10.00 – Frankreich – Litauen 82:74
  • 02.08.2012 – 12.15 – Australien – China 81:61
  • 02.08.2012 – 15.30 – Argentinien – Tunesien 92:69
  • 02.08.2012 – 17.45 – Brasilien – Russland 74:75
  • 02.08.2012 – 21.00 – Spanien – Großbritannien 79:78
  • 02.08.2012 – 23.15 – USA – Nigeria 156:73

Spielplan (4.Spieltag -> Gruppe A + B)

  • 04.08.2012 – 10.00 – Tunesien – Frankreich 69:73
  • 04.08.2012 – 12.15 -  Spanien – Russland 74:77
  • 04.08.2012 – 15.30 – USA – Litauen 99:94
  • 04.08.2012 – 17.45 – China – Brasilien 59:98
  • 04.08.2012 – 21.00 – Großbritannien – Australien 75:106
  • 04.08.2012 – 23.15 – Nigeria – Argentinien 79:93

Spielplan (5.Spieltag -> Gruppe A + B)

  • 06.08.2012 – 10.00 – Australien – Russland 82:80
  • 06.08.2012 – 12.15 -  Tunesien – Litauen 63:76
  • 06.08.2012 – 15.30 – Frankreich – Nigeria 79:73
  • 06.08.2012 – 17.45 – Großbritannien – China 90:58
  • 06.08.2012 – 21.00 – Spanien – Brasilien 82:88
  • 06.08.2012 – 23.15 – USA – Argentinien 126:97

Fazit – Wer wird Olympiasieger im Basketball (Herren)?

Der Titelgewinn führt nur über die USA. Wer sich die Goldmedaille umhängen lassen will, der muss das Team von Coach K mit den 12 Stars schlagen. Die besten Chancen räume ich dafür den Spaniern ein, die mit ihren großen Spielern wie Ibaka und den Gasol-Brüder dem “verhältnismäßig kleinen” Roster der USA Probleme bereiten könnten. Meiner Meinung nach können sich die Amis aber nur selbst schlagen. Nehmen sie die Spiele zu leicht oder erwischen einen rabenschwarzen Shooting-Tag, werden auch die Schwierigkeiten bekommen. Neben Spanien und den USA sind es vor allem die Argentinier, die viele auf der Rechnung haben. Die Starting Five der Südamerikaner sind aller Ehren wert und die große internationale Erfahrung (Olympiasieg 2004) spielt ihnen definitiv auch in die Karten. Doch wie bei jedem Großereignis kann es auch bei diesem olympischen Basketballturnier auch die ein oder andere Überraschung geben. Meine Tipps für die Überraschung des Turniers ist Brasilien oder Australien, die beide ihrerseits in der Vorbereitung ihr Potential andeuteten.

Wettquoten – Wer wird Olympiasieger im Basketball (Herren) – Quoten bei bwin – Stand: 25.07.12 – 18.30

  • USA –> 1.15
  • Spanien –> 6.50
  • Frankreich –> 29.00
  • Argentinien –> 34.00
  • Russland –> 34.00
  • Brasilien –> 41.00
  • Litauen –> 51.00
  • Australien –> 151.00
  • Großbritannien –> 251.00
  • China –> 501.00
  • Nigeria –> 1001.00
  • Tunesien –> 2001.00


Brasilien blockt am Netz
Olympia 2012 – Russland vs. Brasilien – 12.08.2012 Volleyball Finale
 - Die beiden besten Herren-Volleyball-Teams der Welt treffen erstmals in einem Olympia-Finale aufeinander
Yujie Sun (China) Imke Duplitzer (Deutschland)
Olympia 2012 – Wer gewinnt den Modernen Fünfkampf Frauen?
 - Gelingt Schöneborn die Titelverteidigung?
Olympia 2012 Wetten
Olympia 2012 - Tagesprogramm für den 12.08.2012
Hulk (Brasilien)
Olympia 2012 - Brasilien vs. Mexiko – 11.08.2012 Finale
 - Brasiliens Traum vom Olympischen Gold
Thomas Daniel (Österreich)
Olympia 2012 - Wer gewinnt den Modernen Fünfkampf Herren?
 - Fechten, Schwimmen, Reiten, Schießen & Laufen!
Usain Bolt - Yohan Blake (Jamaika)
Olympia 2012 Herren 4x100 Meter, 11.08.2012 (Vorschau)
 - Die Legende Bolt auf dem Weg zur Unsterblichkeit








Schlagwörter:

Post drucken Post drucken

Verletzte & gesperrte Spieler
Immer aktuell: Unsere Liste der verletzten & gesperrten Spieler
Fussball Witze
Heute schon gelacht? Fussball Witze zu allen Vereinen
Sportwetten Gewinnspiel
Türchen öffnen und Gewinnen mit dem Wettbasis Adventskalender!
Sportwetten Strategien
Mit System zum Gewinn: Erfolgreiche Wett-Strategien
  Wettbasis-Sportwetten Fussball Wetten Sportwetten Quiz Wettbüro-Bewertungen Live Wetten Wettanbieter Vergleich  
  Besser Wetten Sportwetten Artikel Sitemap Bonus-Beschreibungen Buchmacher  
Viel Erfolg mit Ihren Wetten © 2002-2014 wettbasis.com Sportwetten