sportwetten wettbasis logo Wettbasis seit 2002
Wettbasis - Sportwetten Beste Wettanbieter Sportwetten Bonus Wett-News Wett-Tipps
zum Inhalt springen

Deutschland – Frankreich, 29.02.12 – Freundschaftsspiel


Wer empfiehlt sich für die EM?

29. Februar 2012 / Marcel
Mario Gomez

Deutschland – Frankreich, 29.02.12 – Freundschaftsspiel – Anstoß ist um 20.45 im Weserstadion in Bremen

Update: Endergebnis 1:2

Es ist nicht nur der ewige Klassiker dieser beiden Nationen, sondern ganz nebenbei auch das erste Länderspiel im EM-Jahr. Die Zeit bis zur Europameisterschaft im Sommer vergeht fast wie im Flug, umso wichtiger ist es für die Nationaltrainer Jogi Löw und Laurent Blanc letzte Tests und Experimente zu wagen um dann in Polen und der Ukraine die beste Mannschaft auf das Feld zu schicken. Doch die Vorzeichen für dieses Testspiel mitten in der laufenden Rückrunde könnten für die Deutschen fast schlechter nicht sein.

 

Frankreich fordert Deutschland im Viertelfinale!
Deutschland vs. Frankreich WM 2014 – Wettbasis.com Analyse

 

Neben den ohnehin schon bekannten Ausfällen Per Mertesacker, Mario Götze, Lukas Podolski und Bastian Schweinsteiger gesellten sich nach dem Bundesliga-Sonntag noch der DOrtmunder Sven Bender und Kapitän Phillip Lahm hinzu, die ebenfalls verletzungsbedingt dem Trainer absagen mussten. Dafür eröffnen sich neue Chancen für Spieler aus dem zweiten Glied, die mit einer guten Partie zeigen wollen, dass sie auf jeden Fall in den Kader für die Europameisterschaft gehören. Die Deutschen treffen in Bremen auf den ewigen Rivalen aus Frankreich, die sich nach der Katastrophen-WM wieder gefangen haben und unter Neu-Coach Laurent Blanc langsam zu alter Stärke und vor allem gewohnter Disziplin zurückfinden. Gerade deshalb wird es für die ersatzgeschwächten Deutschen sicherlich kein leichtes Unterfangen, dennoch erwartet uns ein echter Leckerbissen zwischen zwei technisch und spielerisch starken Teams mit vielen talentierten und individuell starken Spieler.

 

Deutschland

Früher wäre der Aufschrei groß gewesen, wenn zu einem Länderspiel nur 18 statt 23 Spieler geschickt wurden. Heute allerdings hat sich die Sachlage im Land des Weltmeisters von 54.74 und 90 etwas geändert. Der Kader ist trotz der relativ wenigen Spielen immer noch sehr breit und Löw hat praktisch die Optionen auf jeder Position auf eine Alternative zurückgreifen zu können. Diese Option wird er wohl auch sehr ausnutzen müssen. Denn neben den bekannten Ausfällen von den Langzeitverletzten Per Mertesacker (Arsenal London), Bastian Schweingsteiger (Bayern München), Mario Götze (BVB) und Lukas Podolski (1.FC Köln) meldeten sich auch noch Kapitän Phillip Lahm (Bayern München) und Nachwuchs-Hoffnung Sven Bender (BVB) für diese Partie ab. Zudem kommt der ein oder andere Spieler angeschlagen zur DFB-Elf, wie Miro Klose, der sich seit Monaten mit Rückenproblemen rumplagt. In der momentanigen Situation ist es für jeden Außenstehenden schwer eine Prognose über die Aufstellung der Deutschen zu machen. Wahrscheinlich scheint nur, dass im Tor Tim Wiese in seiner Heimat spielen wird. Auch im Sturm wird Löw wohl eher auf den fitten Gomez setzen und Klose eine Pause geben. Ansonsten sind fast alle Positionen noch offen und Bundestrainer Jogi Löw lässt sich dabei auch nicht in die Karten schauen.

“Die Mannschaft ist nicht mehr von einem Ergebnis abhängig”

Der Schwabe Löw kommt dem Testspiel gegen Frankreich kein besonders hohen Stellenwert zu. Sicherlich ist es ein willkommener Test für ihn, die vermeintlichen Reservespieler unter Wettkampfbedingungen gegen einen starken Gegner zu sehen, doch das Ergebnis wird letztendlich nur zweitrangig sein. Vorbei sind die Zeiten als jedes Spiel und jede Situation der Deutschen vor einem großen Turnier auf die Goldwaage gelegt wurde und das System grundsätzlich hinterfragt und kritisert wurde. Jeder Deutsche weiß, was die Nationalmannschaft kann und lässt sich auch von einem möglichen schwachen Spiel und einer Niederlage im Vorfeld einer Europameisterschaft nicht mehr aus der Bahn bringen. Doch wer sagt eigentlich, dass es eine Niederlage wird? Auch wenn Löw auf viele Stammkräfte verzichten muss, kann er immer noch eine sehr starke Formation aufbieten. Im offensiven Mittelfeld beispielsweise wird neben Thomas Müller und Thomas Kroos wohl Marco Reus oder Andre Schürrle seine Chance von Anfang an bekommen. Auch in der Abwehr wird Löw noch einmal einiges austesten wollen.

Zu dem Spielstil der Deutschen brauche ich denke ich nicht mehr viel zu erklären. Man hat sich in den letzten Jahren sehr weiterentwickelt und spielt derzeit einen der attraktivsten Stile aller Nationalmannschaften. Der Ball läuft schnell und direkt über mehrere Stationen im Mittelfeld. Die Spieler variieren ihre Positionen und sind ständig in der Bewegung, so dass immer wieder Unruhe in die Hintermannschaft des Gegners kommt. Wie auf ein Kommando kann die Mannschaft dann das Tempo noch einmal direkt anziehen und durch die kreativen Spieler wie Kroos oder Özil viel Druck nach vorne aufbauen. Hinten zeigte man sich in der Vergangenheit auch viel besser als noch bei einigen Turnieren zuletzt, wo die Viererkette noch als sehr wackelig und unbeweglich galt. Ich denke, dass die Deutschen gegen Frankreich versuchen werden, von Beginn an den gewohnten Fußball zu spielen. Sie werden den Ballbesitz kontrollieren und das Spiel gestalten. Da man auch weiterhin in der Offensive viele Optionen hat, die das Spiel spielen können, erwarte ich keine große Schwächung durch die Ausfälle. Vielleicht wird man nach hinten Schweinsteiger oder Lahm vermissen, doch nach vorne gibt es genug Alternativen, die einen mindestens genauso guten Job machen können wie die verletzten Spieler. Besonders aufpassen müssen die Deutschen natürlich auf Franck Ribery. Im Bundesligaspiel am Sonntag hatte Höwedes auf rechts große Probleme gegen den kleinen Dribbler, weshalb ihm Löw eventuell ein erneutes Aufeinandertreffen ersparen will. Doch auch die Innenverteidiger müssen auf die schnellen Stürmer de Franzosen achtgeben. In Abwesenheit von Benzema werden vor allem kleine Spieler von den Außenpositinen kommen und die Außenverteidiger der Deutschen in Probleme bringen. Alles in allem ist die deutsche Nationalmannschaft allerdings mittlerweile so gefestigt und geordnet, dass auch gewisse Ausfälle die Mannschaft nicht mehr aus der Bahn werfen. Deutschland wird das gewohnte Spiel durchziehen und am Ende wird man sehen, zu was es gegen langsam wieder erstarkte Franzosen gereicht hat.

Formcheck Deutschland:

  • Sieg vs. Niederlande 3-0
  • Remis @Ukraine 3-3
  • Sieg vs. Belgien 3-1
  • Sieg @Türkei 3-1
  • Remis @Polen 2-2

 

Frankreich

Die Equipe Tricolore hat sich wieder gefangen und zählt zumindest zum erweiterten Favoritenkreis für die Europameisterschaft 2012. Laurent Blanc, der nach den desaströsen Auftritt der Franzosen bei der WM 2010 das Ruder übernahm, hat im französischen Verband viel umgekrempelt und gilt nicht umsonst als der Revolutionär des französischen Fussballs. Man brauch sich nichts vormachen, Frankreich lebte schon immer von einer herovrragenden Nachwuchsarbeit, die viele Weltklasse-Spieler herausbrachte, die mittlerweile bei den Top-Adressen des internationalen Fußballs spielen. Trotzdem hatten die Franzosen in der Amtszeit unter Raymond Domenech immer wieder Probleme zu einer wirklichen Mannschaft zu reifen. Der Kader bestand zumeist aus 23 Einzelspieler, die der Trainer nicht zusammenführen wollte und konnte. Diese Abneigung gegenüber dem Trainer oder auch anderen Spielern endete dann in dem beschämenden Aus in der Vorrunde in Südafrika. Doch in Frankreich hat sich viel geändert. Viele der damaligen Verweigerer hat Blanc aus dem Kader geschmissen und baut nun auf junge , willensstarke Spieler, die vor allem in der heimischen Ligue 1 für Furore sorgen. Die französische Nationalmannschaft betreibt weiterhin Wiedergutmachung bei den Fans, da die Reputation doch noch sehr lange aufgrund der WM litt.

Für das morgige Spiel kann auch Laurent Blanc nicht auf seine beste Mannschaft setzen. Topstürmer Karim Benzema von Real Madrid fällt verletzungsbedingt aus und es klafft eine große Lücke im Sturm, was eventuell wiederum die Chance für einen ähnlichen Spielertyp wie Olivier Giroud ist. Der große Stürmer, der in der laufenden Saison schon einige Tore erzielte und nicht umsonst auf den Wunschzetteln des FC Bayern und anderen Spitzenvereinen ist, könnte für Benzema in die vorderste Spitze rücken und sein erstes drittes Länderspiel machen. Ansonsten kann Blanc auf seinen besten Kader bauen. Überraschend war dennoch die Nominierung von Morgan Amalfitano, der nach einer starken Saison bei Olympique Marseille vor seinem Debüt in der A-Nationalmannschaft steht. Die Franzosen verfügen über hervorragende Einzelspieler. Ganz besonders zu nennen sind sicherlich Franck Ribery (Bayern München), Samir Nasri (ManCity) oder Yann M’Vila (Stade Rennes), der vielleicht den größten Sprung aller Spieler in Frankreich in letzter Zeit gemacht hat. Auch in der Abwehr haben die Franzosen mit Patrice Evra, Mamadou Sakho, Eric Abidal und Phillip Mexes teils erfahrene Spieler, die auch schon viele wichtige Spiele in Europa hinter sich haben.

Trotz der zuletzt aufsteigenden Formkurve der Franzosen, spielen sie immer noch nicht den Fußball wie vor einem guten Jahrzehnt als sie im eigenen Land 1998 Weltmeister wurden und 2 Jahre später auch in Portugal den Europameistertitel holten. Vorbei sind die Zeiten des glanzvollen Offensiv-Fußballs. Blanc setzt viel mehr auf eine kompakteDefensive. Für ihn ist es in aller erster Linie wichtig, dass hinten die 0 steht. Vorne verlässt er sich auf seine Einzelkönner, die immer wieder für spektakuläre Aktionen und Tore gut sind. Probleme haben die Franzosen allerdings wenn es schnell und direkt nach vorne geht. Die bulligen und eher unbeweglichen Innenverteidiger sind zwar sehr zweikampfstark und robust, doch am Boden gegen schnelle Gegenspieler machen sie nicht immer den besten Eindruck. Diese kleine Schwäche müssen die Deutschen versuchen zu nutzen und immer wieder in die Lücken der Viererkette spielen und so die Chance suchen. Ich erwarte Frankreich wie gesagt als defensiv starkes Konstrukt, dass vorne nur durch Einzelaktionen auffällt und nicht unbedingt durch gutes Kombinationsspiel. Steht man den kleinen Dribblern der Franzosen auf den Füßen, verlieren sie schnell die Lust und zumindest nach vorne, dürfte für die Equipe Tricolore nicht mehr viel gehen.

Formcheck Frankreich:

  • Remis vs. Belgien 0-0
  • Sieg vs. USA 1-0
  • Remis vs. Bosnien 1-1
  • Sieg vs. Albanien 3-0
  • Remis @Rumänien 0-0

 

Wettbasis.com Prognose: Wie die letzten Spiele der Franzosen unter Blanc zeigen, haben sie sich erst einmal darauf fokussiert, eine starke Defensive zu stellen, die nur sehr schwer zu bezwingen ist. In der Qualifikation bekam man ebenso wenig Gegentore wie in den letzten Freundschaftsspielen. Allerdings leidet vor allem die Offensive unter diesen defensiven Grundeinstellung, Viele Kreativspieler sind in die Aufgaben nach hinten eingebunden und haben daraufhin keine Kraft bzw. gar nicht die Möglichkeiten Ideen nach vorne zu geben. Vorne sind meist Ribery, Giroud oder Nasri auf sich alleine gestellt. Viele Tore der Franzosen beruhen auf Einzelaktionen. Durch sicheres Kombinationsspiel und schön herausgespielte Tore fallen sie schon lange nicht mehr auf. Dafür ist die Abwehr jedoch umso stärker und wird sicherlich schwer zu bezwingen sein. Die Deutschen werden das Spiel machen und den Ball laufen lassen. Man muss allerdings auf einfache Ballverluste aufpassen, da es im Umschaltspiel der Franzosen dann wirklich schnell nach vorne geht. Beweisen die Deutschen wie zuletzt allerdings viel Geduld, dann werden sie im Laufe des Spiels die Defensive der Franzosen knacken und zu guten Torchancen kommen. In der Abwehr muss man gegen die Einzelkönner immer auf der Hut sein, denn minimale Chancen und den kleinsten Platz können Ribery und co. zu ihren Gunsten nutzen. Für mich ist es ein Spiel der modernen Deutschen (schnelles Passspiel, Variation im Angriff) gegen die old-school Franzosen (kompakte Defensive, vorne richtet es schon jemand). Trotz der Ausfälle ist Deutschland daher für mich der klare Favorit, da Frankreich sich zwar einigermaßen gefangen zu haben scheint, aber noch lang nicht die Qualität aus dem letzten Jahrzehnt besitzt und es wohl auch noch dauern wird, bis Blanc diese Qualität in den Spielstil zurückbringen wird, sofern er es überhaupt schafft, da er nicht als moderner Trainer verschrien ist.

 

Wettquoten Deutschland – Frankreich:

  • Sieg Deutschland –> 1.81 bei YouWin
  • Remis –> 3.75 bei bet365
  • Sieg Frankreich –> 5.75 bei unibet

Fussball Länderspiele / Freundschaftsspiele 29.2.2012

Datum/Zeit Land Länderspiele / Freundschaftsspiele
28.2./20:00 Bosnien-Herzegowina - Brasilien
29.2./18:00 Israel - Ukraine
29.2./19:30 Türkei - Slowakei
29.2./19:45 Dänemark - Russland
29.2./20:30 Österreich - Finnland
29.2./20:30 Kroatien - Schweden
29.2./20:30 Griechenland - Belgien
29.2./20:30 Schweiz - Argentinien
29.2./20:45 Deutschland - Frankreich
29.2./20:45 Polen - Portugal
29.2./20:45 Irland - Tschechien
29.2./20:45 Italien - USA
29.2./21:00 England - Holland
29.2./21:30 Spanien - Venezuela




Fans von Hull City
Hull vs. West Ham, 15.09.2014 - Premier League
 - Tigers gegen Hammers – Wer findet zurück in die Erfolgsspur?
Mandorlini
Verona vs. Palermo, 15.09.2014 - Serie A
 - Hellas empfängt Aufsteiger Palermo!
German
Eibar vs. La Coruna, 15.09.2014 - Primera Division
 - Fußballzwerg Eibar mit zweitem Heimsieg?
ac_milan_meister_20102011_siegesfeier_scudetto
Parma vs. AC Milan, 14.09.2014 - Serie A
 - Milan will wieder nach oben
Topal - Kuyt (Fenerbahce)
Trabzonspor vs. Fenerbahce, 14.09.2014 – Süperlig
 - Hassduell am Schwarzen Meer
Rooney - Persie (Manchester United)
Manchester United vs. QPR, 14.09.2014 - Premier League
 - Bescheren die Neuen Trainer van Gaal endlich den ersten Sieg?








Schlagwörter: , ,

Post drucken Post drucken

  Wettbasis-Sportwetten Fussball Wetten Sportwetten Quiz Wettbüro-Bewertungen Live Wetten Wettanbieter Vergleich  
  Besser Wetten Sportwetten Artikel Sitemap Bonus-Beschreibungen Buchmacher  
Viel Erfolg mit Ihren Wetten © 2002-2014 wettbasis.com Sportwetten